Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Unterschiede, daß Begierde nach Ruhm oder
Gewinnst diese irreleiten kann; die Frauen¬
zimmer hingegen nicht so leicht Entschuldigung
finden können, wenn sie, mit mittelmäßigen
oder weniger als mittelmäßigen Talenten und
Kenntnissen, eine Laufbahn betreten, welche
weder die Natur, noch die bürgerliche Verfas¬
sung ihnen angewiesen hat.

Was nun den Umgang mit solchen Frauen¬
zimmern angeht, die auf Litteratur Anspruch
machen; so versteht sich's, daß, wenn diese
Ansprüche gerecht sind, ihr Umgang äusserst
lehrreich und unterhaltend ist, und was die
von der andern Classe betrifft; so kann ich nichts
weiter anrathen, als -- Geduld, und daß
man es wenigstens nicht wage, ihren Macht¬
sprüchen Gründe entgegenzusetzen, oder ihren
Geschmack zu reformiren, wenn man sich auch
nicht so weit erniedrigen will, den Haufen
ihrer Schmeichler zu vermehren.

18.

Das weibliche Geschlecht besitzt, in viel
höherm Grade als wir, die Gabe, seine wah¬
ren Gesinnungen und Empfindungen zu ver¬

ber¬

Unterſchiede, daß Begierde nach Ruhm oder
Gewinnſt dieſe irreleiten kann; die Frauen¬
zimmer hingegen nicht ſo leicht Entſchuldigung
finden koͤnnen, wenn ſie, mit mittelmaͤßigen
oder weniger als mittelmaͤßigen Talenten und
Kenntniſſen, eine Laufbahn betreten, welche
weder die Natur, noch die buͤrgerliche Verfaſ¬
ſung ihnen angewieſen hat.

Was nun den Umgang mit ſolchen Frauen¬
zimmern angeht, die auf Litteratur Anſpruch
machen; ſo verſteht ſich's, daß, wenn dieſe
Anſpruͤche gerecht ſind, ihr Umgang aͤuſſerſt
lehrreich und unterhaltend iſt, und was die
von der andern Claſſe betrifft; ſo kann ich nichts
weiter anrathen, als — Geduld, und daß
man es wenigſtens nicht wage, ihren Macht¬
ſpruͤchen Gruͤnde entgegenzuſetzen, oder ihren
Geſchmack zu reformiren, wenn man ſich auch
nicht ſo weit erniedrigen will, den Haufen
ihrer Schmeichler zu vermehren.

18.

Das weibliche Geſchlecht beſitzt, in viel
hoͤherm Grade als wir, die Gabe, ſeine wah¬
ren Geſinnungen und Empfindungen zu ver¬

ber¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0228" n="198"/>
Unter&#x017F;chiede, daß Begierde nach Ruhm oder<lb/>
Gewinn&#x017F;t die&#x017F;e irreleiten kann; die Frauen¬<lb/>
zimmer hingegen nicht &#x017F;o leicht Ent&#x017F;chuldigung<lb/>
finden ko&#x0364;nnen, wenn &#x017F;ie, mit mittelma&#x0364;ßigen<lb/>
oder weniger als mittelma&#x0364;ßigen Talenten und<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;en, eine Laufbahn betreten, welche<lb/>
weder die Natur, noch die bu&#x0364;rgerliche Verfa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ung ihnen angewie&#x017F;en hat.</p><lb/>
            <p>Was nun den Umgang mit &#x017F;olchen Frauen¬<lb/>
zimmern angeht, die auf Litteratur An&#x017F;pruch<lb/>
machen; &#x017F;o ver&#x017F;teht &#x017F;ich's, daß, wenn die&#x017F;e<lb/>
An&#x017F;pru&#x0364;che gerecht &#x017F;ind, ihr Umgang a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t<lb/>
lehrreich und unterhaltend i&#x017F;t, und was die<lb/>
von der andern Cla&#x017F;&#x017F;e betrifft; &#x017F;o kann ich nichts<lb/>
weiter anrathen, als &#x2014; Geduld, und daß<lb/>
man es wenig&#x017F;tens nicht wage, ihren Macht¬<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chen Gru&#x0364;nde entgegenzu&#x017F;etzen, oder ihren<lb/>
Ge&#x017F;chmack zu reformiren, wenn man &#x017F;ich auch<lb/>
nicht &#x017F;o weit erniedrigen will, den Haufen<lb/>
ihrer Schmeichler zu vermehren.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>18.<lb/></head>
            <p>Das weibliche Ge&#x017F;chlecht be&#x017F;itzt, in viel<lb/>
ho&#x0364;herm Grade als wir, die Gabe, &#x017F;eine wah¬<lb/>
ren Ge&#x017F;innungen und Empfindungen zu ver¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0228] Unterſchiede, daß Begierde nach Ruhm oder Gewinnſt dieſe irreleiten kann; die Frauen¬ zimmer hingegen nicht ſo leicht Entſchuldigung finden koͤnnen, wenn ſie, mit mittelmaͤßigen oder weniger als mittelmaͤßigen Talenten und Kenntniſſen, eine Laufbahn betreten, welche weder die Natur, noch die buͤrgerliche Verfaſ¬ ſung ihnen angewieſen hat. Was nun den Umgang mit ſolchen Frauen¬ zimmern angeht, die auf Litteratur Anſpruch machen; ſo verſteht ſich's, daß, wenn dieſe Anſpruͤche gerecht ſind, ihr Umgang aͤuſſerſt lehrreich und unterhaltend iſt, und was die von der andern Claſſe betrifft; ſo kann ich nichts weiter anrathen, als — Geduld, und daß man es wenigſtens nicht wage, ihren Macht¬ ſpruͤchen Gruͤnde entgegenzuſetzen, oder ihren Geſchmack zu reformiren, wenn man ſich auch nicht ſo weit erniedrigen will, den Haufen ihrer Schmeichler zu vermehren. 18. Das weibliche Geſchlecht beſitzt, in viel hoͤherm Grade als wir, die Gabe, ſeine wah¬ ren Geſinnungen und Empfindungen zu ver¬ ber¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/228
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/228>, abgerufen am 02.12.2020.