Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

bergen. Selbst Frauenzimmer von weniger
feinern Verstandes-Kräften haben zuweilen
eine sonderbare Fertigkeit in der Kunst sich zu
verstellen. Es giebt Fälle, wo diese Kunst
ihnen Schutz gegen die Nachstellungen der
Männer gewährt. Der Verführer hat gewon¬
nenes Spiel, wenn er merkt, daß das Herz
der Schönen, oder ihre Sinnlichkeit, mit ihm
gegen ihre Grundsätze gemeinschaftliche Sache
macht. Also rechne man es ihnen nicht zum
Vorwurfe, wenn sie zuweilen anders scheinen,
als sie sind! aber man nehme darauf Rücksicht
in dem Umgange mit ihnen! man glaube nicht
immer, daß ihnen Derjenige gleichgültig sey,
dem sie mit merklicher Kälte begegnen, noch
daß sie sich vorzüglich vor Den interessieren, mit
dem sie öffentlich vertraulich umgehen, den sie
auszuzeichnen scheinen! Oft thun sie dies grade,
um ihr Spiel zu verbergen, wenn es nicht etwa
blos Neckerey, oder Würkung ihrer Laune,
ihres Eigensinns ist. Sie ganz zu entziffern,
dazu gehört tiefes Studium des weiblichen Her¬
zens, vieljähriger Umgang mit den Feinern
unter ihnen, kurz! mehr als in diesen Blättern
entwickelt werden kann.

19.
N 4

bergen. Selbſt Frauenzimmer von weniger
feinern Verſtandes-Kraͤften haben zuweilen
eine ſonderbare Fertigkeit in der Kunſt ſich zu
verſtellen. Es giebt Faͤlle, wo dieſe Kunſt
ihnen Schutz gegen die Nachſtellungen der
Maͤnner gewaͤhrt. Der Verfuͤhrer hat gewon¬
nenes Spiel, wenn er merkt, daß das Herz
der Schoͤnen, oder ihre Sinnlichkeit, mit ihm
gegen ihre Grundſaͤtze gemeinſchaftliche Sache
macht. Alſo rechne man es ihnen nicht zum
Vorwurfe, wenn ſie zuweilen anders ſcheinen,
als ſie ſind! aber man nehme darauf Ruͤckſicht
in dem Umgange mit ihnen! man glaube nicht
immer, daß ihnen Derjenige gleichguͤltig ſey,
dem ſie mit merklicher Kaͤlte begegnen, noch
daß ſie ſich vorzuͤglich vor Den intereſſieren, mit
dem ſie oͤffentlich vertraulich umgehen, den ſie
auszuzeichnen ſcheinen! Oft thun ſie dies grade,
um ihr Spiel zu verbergen, wenn es nicht etwa
blos Neckerey, oder Wuͤrkung ihrer Laune,
ihres Eigenſinns iſt. Sie ganz zu entziffern,
dazu gehoͤrt tiefes Studium des weiblichen Her¬
zens, vieljaͤhriger Umgang mit den Feinern
unter ihnen, kurz! mehr als in dieſen Blaͤttern
entwickelt werden kann.

19.
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0229" n="199"/>
bergen. Selb&#x017F;t Frauenzimmer von weniger<lb/>
feinern Ver&#x017F;tandes-Kra&#x0364;ften haben zuweilen<lb/>
eine &#x017F;onderbare Fertigkeit in der Kun&#x017F;t &#x017F;ich zu<lb/>
ver&#x017F;tellen. Es giebt Fa&#x0364;lle, wo die&#x017F;e Kun&#x017F;t<lb/>
ihnen Schutz gegen die Nach&#x017F;tellungen der<lb/>
Ma&#x0364;nner gewa&#x0364;hrt. Der Verfu&#x0364;hrer hat gewon¬<lb/>
nenes Spiel, wenn er merkt, daß das Herz<lb/>
der Scho&#x0364;nen, oder ihre Sinnlichkeit, mit ihm<lb/>
gegen ihre Grund&#x017F;a&#x0364;tze gemein&#x017F;chaftliche Sache<lb/>
macht. Al&#x017F;o rechne man es ihnen nicht zum<lb/>
Vorwurfe, wenn &#x017F;ie zuweilen anders &#x017F;cheinen,<lb/>
als &#x017F;ie &#x017F;ind! aber man nehme darauf Ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
in dem Umgange mit ihnen! man glaube nicht<lb/>
immer, daß ihnen Derjenige gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;ey,<lb/>
dem &#x017F;ie mit merklicher Ka&#x0364;lte begegnen, noch<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich vorzu&#x0364;glich vor Den intere&#x017F;&#x017F;ieren, mit<lb/>
dem &#x017F;ie o&#x0364;ffentlich vertraulich umgehen, den &#x017F;ie<lb/>
auszuzeichnen &#x017F;cheinen! Oft thun &#x017F;ie dies grade,<lb/>
um ihr Spiel zu verbergen, wenn es nicht etwa<lb/>
blos Neckerey, oder Wu&#x0364;rkung ihrer Laune,<lb/>
ihres Eigen&#x017F;inns i&#x017F;t. Sie ganz zu entziffern,<lb/>
dazu geho&#x0364;rt tiefes Studium des weiblichen Her¬<lb/>
zens, vielja&#x0364;hriger Umgang mit den Feinern<lb/>
unter ihnen, kurz! mehr als in die&#x017F;en Bla&#x0364;ttern<lb/>
entwickelt werden kann.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N 4<lb/></fw>
            <fw place="bottom" type="catch">19.<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0229] bergen. Selbſt Frauenzimmer von weniger feinern Verſtandes-Kraͤften haben zuweilen eine ſonderbare Fertigkeit in der Kunſt ſich zu verſtellen. Es giebt Faͤlle, wo dieſe Kunſt ihnen Schutz gegen die Nachſtellungen der Maͤnner gewaͤhrt. Der Verfuͤhrer hat gewon¬ nenes Spiel, wenn er merkt, daß das Herz der Schoͤnen, oder ihre Sinnlichkeit, mit ihm gegen ihre Grundſaͤtze gemeinſchaftliche Sache macht. Alſo rechne man es ihnen nicht zum Vorwurfe, wenn ſie zuweilen anders ſcheinen, als ſie ſind! aber man nehme darauf Ruͤckſicht in dem Umgange mit ihnen! man glaube nicht immer, daß ihnen Derjenige gleichguͤltig ſey, dem ſie mit merklicher Kaͤlte begegnen, noch daß ſie ſich vorzuͤglich vor Den intereſſieren, mit dem ſie oͤffentlich vertraulich umgehen, den ſie auszuzeichnen ſcheinen! Oft thun ſie dies grade, um ihr Spiel zu verbergen, wenn es nicht etwa blos Neckerey, oder Wuͤrkung ihrer Laune, ihres Eigenſinns iſt. Sie ganz zu entziffern, dazu gehoͤrt tiefes Studium des weiblichen Her¬ zens, vieljaͤhriger Umgang mit den Feinern unter ihnen, kurz! mehr als in dieſen Blaͤttern entwickelt werden kann. 19. N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/229
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/229>, abgerufen am 20.09.2020.