Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Capittel.

Ueber das Verhältniß zwischen Wirth
und Gast.


1.

In alten Zeiten hatte man hohe Begriffe von
den Rechten der Gastfreundschaft. Noch pfle¬
gen diese Begriffe in Ländern und Provinzen,
die weniger bevölkert sind, oder wo einfachere
Sitten, bey weniger Reichthum, Luxus und
Corruption herrschen, so wie auf dem Lande,
in Ausübung gebracht und die Rechte der Gast¬
freundschaft heilig gehalten zu werden. In
unsern glänzenden Städten hingegen, wo nach
und nach der Ton der feinen Lebensart allen
Biedersinn zu verdrängen anfängt, da gehören
die Gesetze der Gastfreundschaft nur zu den
Höflichkeits-Regeln, die Jeder, nach seiner
Lage und nach seinem Gefallen, mehr oder we¬
niger anerkennt und befolgt, oder nicht. Auch
ist es wahrlich zu verzeyhn, wenn, bey immer
zunehmenden Luxus und dem mannigfaltigen
Misbrauche, den man in unsern Zeiten von

der
Neuntes Capittel.

Ueber das Verhaͤltniß zwiſchen Wirth
und Gaſt.


1.

In alten Zeiten hatte man hohe Begriffe von
den Rechten der Gaſtfreundſchaft. Noch pfle¬
gen dieſe Begriffe in Laͤndern und Provinzen,
die weniger bevoͤlkert ſind, oder wo einfachere
Sitten, bey weniger Reichthum, Luxus und
Corruption herrſchen, ſo wie auf dem Lande,
in Ausuͤbung gebracht und die Rechte der Gaſt¬
freundſchaft heilig gehalten zu werden. In
unſern glaͤnzenden Staͤdten hingegen, wo nach
und nach der Ton der feinen Lebensart allen
Biederſinn zu verdraͤngen anfaͤngt, da gehoͤren
die Geſetze der Gaſtfreundſchaft nur zu den
Hoͤflichkeits-Regeln, die Jeder, nach ſeiner
Lage und nach ſeinem Gefallen, mehr oder we¬
niger anerkennt und befolgt, oder nicht. Auch
iſt es wahrlich zu verzeyhn, wenn, bey immer
zunehmenden Luxus und dem mannigfaltigen
Misbrauche, den man in unſern Zeiten von

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0252" n="222"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Neuntes Capittel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ueber das Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen Wirth<lb/>
und Ga&#x017F;t.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>n alten Zeiten hatte man hohe Begriffe von<lb/>
den Rechten der Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft. Noch pfle¬<lb/>
gen die&#x017F;e Begriffe in La&#x0364;ndern und Provinzen,<lb/>
die weniger bevo&#x0364;lkert &#x017F;ind, oder wo einfachere<lb/>
Sitten, bey weniger Reichthum, Luxus und<lb/>
Corruption herr&#x017F;chen, &#x017F;o wie auf dem Lande,<lb/>
in Ausu&#x0364;bung gebracht und die Rechte der Ga&#x017F;<lb/>
freund&#x017F;chaft heilig gehalten zu werden. In<lb/>
un&#x017F;ern gla&#x0364;nzenden Sta&#x0364;dten hingegen, wo nach<lb/>
und nach der Ton der feinen Lebensart allen<lb/>
Bieder&#x017F;inn zu verdra&#x0364;ngen anfa&#x0364;ngt, da geho&#x0364;ren<lb/>
die Ge&#x017F;etze der Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft nur zu den<lb/>
Ho&#x0364;flichkeits-Regeln, die Jeder, nach &#x017F;einer<lb/>
Lage und nach &#x017F;einem Gefallen, mehr oder we¬<lb/>
niger anerkennt und befolgt, oder nicht. Auch<lb/>
i&#x017F;t es wahrlich zu verzeyhn, wenn, bey immer<lb/>
zunehmenden Luxus und dem mannigfaltigen<lb/>
Misbrauche, den man in un&#x017F;ern Zeiten von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0252] Neuntes Capittel. Ueber das Verhaͤltniß zwiſchen Wirth und Gaſt. 1. In alten Zeiten hatte man hohe Begriffe von den Rechten der Gaſtfreundſchaft. Noch pfle¬ gen dieſe Begriffe in Laͤndern und Provinzen, die weniger bevoͤlkert ſind, oder wo einfachere Sitten, bey weniger Reichthum, Luxus und Corruption herrſchen, ſo wie auf dem Lande, in Ausuͤbung gebracht und die Rechte der Gaſt¬ freundſchaft heilig gehalten zu werden. In unſern glaͤnzenden Staͤdten hingegen, wo nach und nach der Ton der feinen Lebensart allen Biederſinn zu verdraͤngen anfaͤngt, da gehoͤren die Geſetze der Gaſtfreundſchaft nur zu den Hoͤflichkeits-Regeln, die Jeder, nach ſeiner Lage und nach ſeinem Gefallen, mehr oder we¬ niger anerkennt und befolgt, oder nicht. Auch iſt es wahrlich zu verzeyhn, wenn, bey immer zunehmenden Luxus und dem mannigfaltigen Misbrauche, den man in unſern Zeiten von der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/252
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/252>, abgerufen am 22.10.2018.