Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gutherzigkeit der Menschen macht, man vor¬
sichtig in Erzeigung solcher Gefälligkeiten wird,
und wenn man genauere Rücksprache mit sei¬
nem Geldbeutel nimmt, bevor man jedem Müs¬
siggänger und freundlichen Schmarotzer Haus,
Küche und Keller öfnet. Von der Gastfreund¬
schaft der Großen und Reichen rede ich gar nicht;
Langeweile, Eitelkeit und Prachtliebe ordnen
da alles auf's Beste, und Der, welcher giebt,
weiß, sowohl wie Der, welcher empfängt, auf
welche Rechnung er dies zu schreiben, und wie
er sich dabey zu betragen hat. Aber von der
Gastfreundschaft unter Personen von mittlerm
Stande will ich doch etwas reden, und einige
allgemeine Regeln geben, die auf diesen Ge¬
genstand anwendbar sind.

2.

Man reiche das Wenige, was man der
Gastfreundschaft opfern kann, in gehörigem
Maaße, mit guter Art, mit treuem Herzen und
mit freundlichem Gesichte dar! Man suche,
bey Bewirthung eines Fremden oder eines
Freundes, weniger Glanz, als Ordnung und
guten Willen zu zeigen! Fremde Reisende kann

man

der Gutherzigkeit der Menſchen macht, man vor¬
ſichtig in Erzeigung ſolcher Gefaͤlligkeiten wird,
und wenn man genauere Ruͤckſprache mit ſei¬
nem Geldbeutel nimmt, bevor man jedem Muͤſ¬
ſiggaͤnger und freundlichen Schmarotzer Haus,
Kuͤche und Keller oͤfnet. Von der Gaſtfreund¬
ſchaft der Großen und Reichen rede ich gar nicht;
Langeweile, Eitelkeit und Prachtliebe ordnen
da alles auf's Beſte, und Der, welcher giebt,
weiß, ſowohl wie Der, welcher empfaͤngt, auf
welche Rechnung er dies zu ſchreiben, und wie
er ſich dabey zu betragen hat. Aber von der
Gaſtfreundſchaft unter Perſonen von mittlerm
Stande will ich doch etwas reden, und einige
allgemeine Regeln geben, die auf dieſen Ge¬
genſtand anwendbar ſind.

2.

Man reiche das Wenige, was man der
Gaſtfreundſchaft opfern kann, in gehoͤrigem
Maaße, mit guter Art, mit treuem Herzen und
mit freundlichem Geſichte dar! Man ſuche,
bey Bewirthung eines Fremden oder eines
Freundes, weniger Glanz, als Ordnung und
guten Willen zu zeigen! Fremde Reiſende kann

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0253" n="223"/>
der Gutherzigkeit der Men&#x017F;chen macht, man vor¬<lb/>
&#x017F;ichtig in Erzeigung &#x017F;olcher Gefa&#x0364;lligkeiten wird,<lb/>
und wenn man genauere Ru&#x0364;ck&#x017F;prache mit &#x017F;ei¬<lb/>
nem Geldbeutel nimmt, bevor man jedem Mu&#x0364;&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;igga&#x0364;nger und freundlichen Schmarotzer Haus,<lb/>
Ku&#x0364;che und Keller o&#x0364;fnet. Von der Ga&#x017F;tfreund¬<lb/>
&#x017F;chaft der Großen und Reichen rede ich gar nicht;<lb/>
Langeweile, Eitelkeit und Prachtliebe ordnen<lb/>
da alles auf's Be&#x017F;te, und Der, welcher giebt,<lb/>
weiß, &#x017F;owohl wie Der, welcher empfa&#x0364;ngt, auf<lb/>
welche Rechnung er dies zu &#x017F;chreiben, und wie<lb/>
er &#x017F;ich dabey zu betragen hat. Aber von der<lb/>
Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft unter Per&#x017F;onen von mittlerm<lb/>
Stande will ich doch etwas reden, und einige<lb/>
allgemeine Regeln geben, die auf die&#x017F;en Ge¬<lb/>
gen&#x017F;tand anwendbar &#x017F;ind.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Man reiche das Wenige, was man der<lb/>
Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft opfern kann, in geho&#x0364;rigem<lb/>
Maaße, mit guter Art, mit treuem Herzen und<lb/>
mit freundlichem Ge&#x017F;ichte dar! Man &#x017F;uche,<lb/>
bey Bewirthung eines Fremden oder eines<lb/>
Freundes, weniger Glanz, als Ordnung und<lb/>
guten Willen zu zeigen! Fremde Rei&#x017F;ende kann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0253] der Gutherzigkeit der Menſchen macht, man vor¬ ſichtig in Erzeigung ſolcher Gefaͤlligkeiten wird, und wenn man genauere Ruͤckſprache mit ſei¬ nem Geldbeutel nimmt, bevor man jedem Muͤſ¬ ſiggaͤnger und freundlichen Schmarotzer Haus, Kuͤche und Keller oͤfnet. Von der Gaſtfreund¬ ſchaft der Großen und Reichen rede ich gar nicht; Langeweile, Eitelkeit und Prachtliebe ordnen da alles auf's Beſte, und Der, welcher giebt, weiß, ſowohl wie Der, welcher empfaͤngt, auf welche Rechnung er dies zu ſchreiben, und wie er ſich dabey zu betragen hat. Aber von der Gaſtfreundſchaft unter Perſonen von mittlerm Stande will ich doch etwas reden, und einige allgemeine Regeln geben, die auf dieſen Ge¬ genſtand anwendbar ſind. 2. Man reiche das Wenige, was man der Gaſtfreundſchaft opfern kann, in gehoͤrigem Maaße, mit guter Art, mit treuem Herzen und mit freundlichem Geſichte dar! Man ſuche, bey Bewirthung eines Fremden oder eines Freundes, weniger Glanz, als Ordnung und guten Willen zu zeigen! Fremde Reiſende kann man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/253
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/253>, abgerufen am 21.10.2018.