Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

setze solche an Tafeln nebeneinander, die sich
fremd, oder gar feind sind, sich nicht verstehen,
nicht zu einander passen, sich Langeweile ma¬
chen! Alle diese Aufmerksamkeiten aber müssen
auf eine solche Art erwiesen werden, daß sie
nicht mehr Zwang auflegen, als sie Wohlthat
für den Gast sind. Jeder, der auf kurze oder
lange Zeit in Deinem Hause ist, und wäre er
Dein ärgster Feind, muß daselbst von Dir ge¬
gen alle Arten von Beleidigungen und Verfol¬
gungen Andrer, so viel an Dir ist, geschützt
seyn! Es müsse Jeder unter unserm Dache sich
so frey als unter seinem eigenen fühlen! Man
lasse ihn seinen Gang gehn, renne ihm nicht
in jedem Winkel nach, wenn er vielleicht allein
seyn will, und verlange nicht von ihm, daß er
für die Kost, welche er geniesst, uns unterhal¬
ten, und dadurch seine Zeche bezahlen solle;
Endlich lasse man nicht nach in Gefälligkeit
und Bewirthung, wenn der Freund sich längere
Zeit bey uns aufhält, sondern erzeige ihm gleich
in den ersten Tagen nicht mehr und nicht weni¬
ger, als man in der Folge fortsetzen kann!

3.

ſetze ſolche an Tafeln nebeneinander, die ſich
fremd, oder gar feind ſind, ſich nicht verſtehen,
nicht zu einander paſſen, ſich Langeweile ma¬
chen! Alle dieſe Aufmerkſamkeiten aber muͤſſen
auf eine ſolche Art erwieſen werden, daß ſie
nicht mehr Zwang auflegen, als ſie Wohlthat
fuͤr den Gaſt ſind. Jeder, der auf kurze oder
lange Zeit in Deinem Hauſe iſt, und waͤre er
Dein aͤrgſter Feind, muß daſelbſt von Dir ge¬
gen alle Arten von Beleidigungen und Verfol¬
gungen Andrer, ſo viel an Dir iſt, geſchuͤtzt
ſeyn! Es muͤſſe Jeder unter unſerm Dache ſich
ſo frey als unter ſeinem eigenen fuͤhlen! Man
laſſe ihn ſeinen Gang gehn, renne ihm nicht
in jedem Winkel nach, wenn er vielleicht allein
ſeyn will, und verlange nicht von ihm, daß er
fuͤr die Koſt, welche er genieſſt, uns unterhal¬
ten, und dadurch ſeine Zeche bezahlen ſolle;
Endlich laſſe man nicht nach in Gefaͤlligkeit
und Bewirthung, wenn der Freund ſich laͤngere
Zeit bey uns aufhaͤlt, ſondern erzeige ihm gleich
in den erſten Tagen nicht mehr und nicht weni¬
ger, als man in der Folge fortſetzen kann!

3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0256" n="226"/>
&#x017F;etze &#x017F;olche an Tafeln nebeneinander, die &#x017F;ich<lb/>
fremd, oder gar feind &#x017F;ind, &#x017F;ich nicht ver&#x017F;tehen,<lb/>
nicht zu einander pa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich Langeweile ma¬<lb/>
chen! Alle die&#x017F;e Aufmerk&#x017F;amkeiten aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auf eine &#x017F;olche Art erwie&#x017F;en werden, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht mehr Zwang auflegen, als &#x017F;ie Wohlthat<lb/>
fu&#x0364;r den Ga&#x017F;t &#x017F;ind. Jeder, der auf kurze oder<lb/>
lange Zeit in Deinem Hau&#x017F;e i&#x017F;t, und wa&#x0364;re er<lb/>
Dein a&#x0364;rg&#x017F;ter Feind, muß da&#x017F;elb&#x017F;t von Dir ge¬<lb/>
gen alle Arten von Beleidigungen und Verfol¬<lb/>
gungen Andrer, &#x017F;o viel an Dir i&#x017F;t, ge&#x017F;chu&#x0364;tzt<lb/>
&#x017F;eyn! Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Jeder unter un&#x017F;erm Dache &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o frey als unter &#x017F;einem eigenen fu&#x0364;hlen! Man<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e ihn &#x017F;einen Gang gehn, renne ihm nicht<lb/>
in jedem Winkel nach, wenn er vielleicht allein<lb/>
&#x017F;eyn will, und verlange nicht von ihm, daß er<lb/>
fu&#x0364;r die Ko&#x017F;t, welche er genie&#x017F;&#x017F;t, <hi rendition="#fr">uns</hi> unterhal¬<lb/>
ten, und dadurch &#x017F;eine Zeche bezahlen &#x017F;olle;<lb/>
Endlich la&#x017F;&#x017F;e man nicht nach in Gefa&#x0364;lligkeit<lb/>
und Bewirthung, wenn der <choice><sic>Frennd</sic><corr>Freund</corr></choice> &#x017F;ich la&#x0364;ngere<lb/>
Zeit bey uns aufha&#x0364;lt, &#x017F;ondern erzeige ihm gleich<lb/>
in den er&#x017F;ten Tagen nicht mehr und nicht weni¬<lb/>
ger, als man in der Folge fort&#x017F;etzen kann!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3.<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0256] ſetze ſolche an Tafeln nebeneinander, die ſich fremd, oder gar feind ſind, ſich nicht verſtehen, nicht zu einander paſſen, ſich Langeweile ma¬ chen! Alle dieſe Aufmerkſamkeiten aber muͤſſen auf eine ſolche Art erwieſen werden, daß ſie nicht mehr Zwang auflegen, als ſie Wohlthat fuͤr den Gaſt ſind. Jeder, der auf kurze oder lange Zeit in Deinem Hauſe iſt, und waͤre er Dein aͤrgſter Feind, muß daſelbſt von Dir ge¬ gen alle Arten von Beleidigungen und Verfol¬ gungen Andrer, ſo viel an Dir iſt, geſchuͤtzt ſeyn! Es muͤſſe Jeder unter unſerm Dache ſich ſo frey als unter ſeinem eigenen fuͤhlen! Man laſſe ihn ſeinen Gang gehn, renne ihm nicht in jedem Winkel nach, wenn er vielleicht allein ſeyn will, und verlange nicht von ihm, daß er fuͤr die Koſt, welche er genieſſt, uns unterhal¬ ten, und dadurch ſeine Zeche bezahlen ſolle; Endlich laſſe man nicht nach in Gefaͤlligkeit und Bewirthung, wenn der Freund ſich laͤngere Zeit bey uns aufhaͤlt, ſondern erzeige ihm gleich in den erſten Tagen nicht mehr und nicht weni¬ ger, als man in der Folge fortſetzen kann! 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/256
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/256>, abgerufen am 20.09.2020.