Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

fühls vorschreiben,' unsre unangenehme Lage
vor dem mitempfindenden, zärtlich theilnehmen¬
den Freunde so viel möglich zu verbergen. Ich
sage: so viel möglich, denn es können Fälle
kommen, wo die Bedürfnisse des gepressten
Herzens, sich zu entladen, zu groß, oder die
liebreichen Anforderungen des Freundes, der
den Kummer auf unsrer Stirne liest, zu drin¬
gend werden, wo länger zu schweigen Folter
für uns, oder Beleidigung gegen den Vertraue¬
ten werden würde. In allen übrigen Fällen
lasset uns der Ruhe unsers Freundes wie un¬
srer eigenen schonen! Das aber versteht sich,
daß hier nicht von Gelegenheiten die Rede ist,
wo sein Rath oder seine Hülfe uns retten kann
-- Was wäre Freundschaft, wenn man da
schwiege?

9.

Klagt Dir ein Freund seine Noth, seine
Schmerzen; so höre ihn mit Theilnehmung an!
Halte Dich nicht mit moralischen Gemeinsprü¬
chen auf, mit Bemerkungen über das, was
anders hätte seyn, und was er hätte ver¬
meiden können, da es doch einmal nicht an¬

ders

fuͤhls vorſchreiben,' unſre unangenehme Lage
vor dem mitempfindenden, zaͤrtlich theilnehmen¬
den Freunde ſo viel moͤglich zu verbergen. Ich
ſage: ſo viel moͤglich, denn es koͤnnen Faͤlle
kommen, wo die Beduͤrfniſſe des gepreſſten
Herzens, ſich zu entladen, zu groß, oder die
liebreichen Anforderungen des Freundes, der
den Kummer auf unſrer Stirne lieſt, zu drin¬
gend werden, wo laͤnger zu ſchweigen Folter
fuͤr uns, oder Beleidigung gegen den Vertraue¬
ten werden wuͤrde. In allen uͤbrigen Faͤllen
laſſet uns der Ruhe unſers Freundes wie un¬
ſrer eigenen ſchonen! Das aber verſteht ſich,
daß hier nicht von Gelegenheiten die Rede iſt,
wo ſein Rath oder ſeine Huͤlfe uns retten kann
— Was waͤre Freundſchaft, wenn man da
ſchwiege?

9.

Klagt Dir ein Freund ſeine Noth, ſeine
Schmerzen; ſo hoͤre ihn mit Theilnehmung an!
Halte Dich nicht mit moraliſchen Gemeinſpruͤ¬
chen auf, mit Bemerkungen uͤber das, was
anders haͤtte ſeyn, und was er haͤtte ver¬
meiden koͤnnen, da es doch einmal nicht an¬

ders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="244"/>
fu&#x0364;hls vor&#x017F;chreiben,' un&#x017F;re unangenehme Lage<lb/>
vor dem mitempfindenden, za&#x0364;rtlich theilnehmen¬<lb/>
den Freunde &#x017F;o viel mo&#x0364;glich zu verbergen. Ich<lb/>
&#x017F;age: &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, denn es ko&#x0364;nnen Fa&#x0364;lle<lb/>
kommen, wo die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des gepre&#x017F;&#x017F;ten<lb/>
Herzens, &#x017F;ich zu entladen, zu groß, oder die<lb/>
liebreichen Anforderungen des Freundes, der<lb/>
den Kummer auf un&#x017F;rer Stirne lie&#x017F;t, zu drin¬<lb/>
gend werden, wo la&#x0364;nger zu &#x017F;chweigen Folter<lb/>
fu&#x0364;r uns, oder Beleidigung gegen den Vertraue¬<lb/>
ten werden wu&#x0364;rde. In allen u&#x0364;brigen Fa&#x0364;llen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et uns der Ruhe un&#x017F;ers Freundes wie un¬<lb/>
&#x017F;rer eigenen &#x017F;chonen! Das aber ver&#x017F;teht &#x017F;ich,<lb/>
daß hier nicht von Gelegenheiten die Rede i&#x017F;t,<lb/>
wo &#x017F;ein Rath oder &#x017F;eine Hu&#x0364;lfe uns retten kann<lb/>
&#x2014; Was wa&#x0364;re Freund&#x017F;chaft, wenn man da<lb/>
&#x017F;chwiege?</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>9.<lb/></head>
            <p>Klagt Dir ein Freund &#x017F;eine Noth, &#x017F;eine<lb/>
Schmerzen; &#x017F;o ho&#x0364;re ihn mit Theilnehmung an!<lb/>
Halte Dich nicht mit morali&#x017F;chen Gemein&#x017F;pru&#x0364;¬<lb/>
chen auf, mit Bemerkungen u&#x0364;ber das, was<lb/>
anders ha&#x0364;tte &#x017F;eyn, und was er ha&#x0364;tte ver¬<lb/>
meiden ko&#x0364;nnen, da es doch einmal nicht an¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ders<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0274] fuͤhls vorſchreiben,' unſre unangenehme Lage vor dem mitempfindenden, zaͤrtlich theilnehmen¬ den Freunde ſo viel moͤglich zu verbergen. Ich ſage: ſo viel moͤglich, denn es koͤnnen Faͤlle kommen, wo die Beduͤrfniſſe des gepreſſten Herzens, ſich zu entladen, zu groß, oder die liebreichen Anforderungen des Freundes, der den Kummer auf unſrer Stirne lieſt, zu drin¬ gend werden, wo laͤnger zu ſchweigen Folter fuͤr uns, oder Beleidigung gegen den Vertraue¬ ten werden wuͤrde. In allen uͤbrigen Faͤllen laſſet uns der Ruhe unſers Freundes wie un¬ ſrer eigenen ſchonen! Das aber verſteht ſich, daß hier nicht von Gelegenheiten die Rede iſt, wo ſein Rath oder ſeine Huͤlfe uns retten kann — Was waͤre Freundſchaft, wenn man da ſchwiege? 9. Klagt Dir ein Freund ſeine Noth, ſeine Schmerzen; ſo hoͤre ihn mit Theilnehmung an! Halte Dich nicht mit moraliſchen Gemeinſpruͤ¬ chen auf, mit Bemerkungen uͤber das, was anders haͤtte ſeyn, und was er haͤtte ver¬ meiden koͤnnen, da es doch einmal nicht an¬ ders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/274
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/274>, abgerufen am 09.08.2020.