Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

aufzulegen; erwiesene Wohlthaten weder auf
feine, noch auf grobe Art vorzuwerfen; dem
beschämenden Danke auszuweichen; nicht Dank
zu erbetteln, und dennoch dem dankbaren Her¬
zen nicht die Gelegenheit zu rauben, sich sei¬
ner Pflicht zu entledigen. Gieb gern! Es ist
seliger Genuß, es ist Wohlthat, geben, zur
Freude Andrer etwas beytragen zu dürfen.
Gieb also gern, aber verschwende nicht Deine
Wohlthaten! Sey dienstfertig, bereitwillig;
aber dringe niemand Deine Dienste auf! Cal¬
culiere nicht, ob es erkannt und belohnt wer¬
den wird! Brauche doppelte Schonung im
Umgange mit Denen, welchen Du Gutes er¬
wiesen, aus Furcht, sie mögten argwöhnen,
Du wolltest Dich für Deine Mühe bezahlt
machen, sie Dein Uebergewicht fühlen lassen,
Dir größere Freyheit gegen sie erlauben, weil
sie aus Dankbarkeit schweigen müssen! Weise
nicht die Bittenden von Deiner Thür zurück!
Wenn Dich jemand um Rath, Hülfe, Wohl¬
that anspricht; so höre ihm freundlich, theil¬
nehmend und aufmerksam zu! Laß ihn ausre¬
den. Dir seine Sache deutlich vorstellen, ohne
ihm in die Rede zu fallen! Und kannst Du

ihm

aufzulegen; erwieſene Wohlthaten weder auf
feine, noch auf grobe Art vorzuwerfen; dem
beſchaͤmenden Danke auszuweichen; nicht Dank
zu erbetteln, und dennoch dem dankbaren Her¬
zen nicht die Gelegenheit zu rauben, ſich ſei¬
ner Pflicht zu entledigen. Gieb gern! Es iſt
ſeliger Genuß, es iſt Wohlthat, geben, zur
Freude Andrer etwas beytragen zu duͤrfen.
Gieb alſo gern, aber verſchwende nicht Deine
Wohlthaten! Sey dienſtfertig, bereitwillig;
aber dringe niemand Deine Dienſte auf! Cal¬
culiere nicht, ob es erkannt und belohnt wer¬
den wird! Brauche doppelte Schonung im
Umgange mit Denen, welchen Du Gutes er¬
wieſen, aus Furcht, ſie moͤgten argwoͤhnen,
Du wollteſt Dich fuͤr Deine Muͤhe bezahlt
machen, ſie Dein Uebergewicht fuͤhlen laſſen,
Dir groͤßere Freyheit gegen ſie erlauben, weil
ſie aus Dankbarkeit ſchweigen muͤſſen! Weiſe
nicht die Bittenden von Deiner Thuͤr zuruͤck!
Wenn Dich jemand um Rath, Huͤlfe, Wohl¬
that anſpricht; ſo hoͤre ihm freundlich, theil¬
nehmend und aufmerkſam zu! Laß ihn ausre¬
den. Dir ſeine Sache deutlich vorſtellen, ohne
ihm in die Rede zu fallen! Und kannſt Du

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="266"/>
aufzulegen; erwie&#x017F;ene Wohlthaten weder auf<lb/>
feine, noch auf grobe Art vorzuwerfen; dem<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;menden Danke auszuweichen; nicht Dank<lb/>
zu erbetteln, und dennoch dem dankbaren Her¬<lb/>
zen nicht die Gelegenheit zu rauben, &#x017F;ich &#x017F;ei¬<lb/>
ner Pflicht zu entledigen. Gieb gern! Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eliger Genuß, es i&#x017F;t Wohlthat, geben, zur<lb/>
Freude Andrer etwas beytragen zu du&#x0364;rfen.<lb/>
Gieb al&#x017F;o gern, aber ver&#x017F;chwende nicht Deine<lb/>
Wohlthaten! Sey dien&#x017F;tfertig, bereitwillig;<lb/>
aber dringe niemand Deine Dien&#x017F;te auf! Cal¬<lb/>
culiere nicht, ob es erkannt und belohnt wer¬<lb/>
den wird! Brauche doppelte Schonung im<lb/>
Umgange mit Denen, welchen Du Gutes er¬<lb/>
wie&#x017F;en, aus Furcht, &#x017F;ie mo&#x0364;gten argwo&#x0364;hnen,<lb/>
Du wollte&#x017F;t Dich fu&#x0364;r Deine Mu&#x0364;he bezahlt<lb/>
machen, &#x017F;ie Dein Uebergewicht fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Dir gro&#x0364;ßere Freyheit gegen &#x017F;ie erlauben, weil<lb/>
&#x017F;ie aus Dankbarkeit &#x017F;chweigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Wei&#x017F;e<lb/>
nicht die Bittenden von Deiner Thu&#x0364;r zuru&#x0364;ck!<lb/>
Wenn Dich jemand um Rath, Hu&#x0364;lfe, Wohl¬<lb/>
that an&#x017F;pricht; &#x017F;o ho&#x0364;re ihm freundlich, theil¬<lb/>
nehmend und aufmerk&#x017F;am zu! Laß ihn ausre¬<lb/>
den. Dir &#x017F;eine Sache deutlich vor&#x017F;tellen, ohne<lb/>
ihm in die Rede zu fallen! Und kann&#x017F;t Du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0296] aufzulegen; erwieſene Wohlthaten weder auf feine, noch auf grobe Art vorzuwerfen; dem beſchaͤmenden Danke auszuweichen; nicht Dank zu erbetteln, und dennoch dem dankbaren Her¬ zen nicht die Gelegenheit zu rauben, ſich ſei¬ ner Pflicht zu entledigen. Gieb gern! Es iſt ſeliger Genuß, es iſt Wohlthat, geben, zur Freude Andrer etwas beytragen zu duͤrfen. Gieb alſo gern, aber verſchwende nicht Deine Wohlthaten! Sey dienſtfertig, bereitwillig; aber dringe niemand Deine Dienſte auf! Cal¬ culiere nicht, ob es erkannt und belohnt wer¬ den wird! Brauche doppelte Schonung im Umgange mit Denen, welchen Du Gutes er¬ wieſen, aus Furcht, ſie moͤgten argwoͤhnen, Du wollteſt Dich fuͤr Deine Muͤhe bezahlt machen, ſie Dein Uebergewicht fuͤhlen laſſen, Dir groͤßere Freyheit gegen ſie erlauben, weil ſie aus Dankbarkeit ſchweigen muͤſſen! Weiſe nicht die Bittenden von Deiner Thuͤr zuruͤck! Wenn Dich jemand um Rath, Huͤlfe, Wohl¬ that anſpricht; ſo hoͤre ihm freundlich, theil¬ nehmend und aufmerkſam zu! Laß ihn ausre¬ den. Dir ſeine Sache deutlich vorſtellen, ohne ihm in die Rede zu fallen! Und kannſt Du ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/296
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/296>, abgerufen am 01.10.2020.