Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

regieren und mishandeln, lassen, daß hinge¬
gen Schwächlinge und Unmündige am Geiste,
Dinge durchsetzen, die der Weise kaum zu
wünschen wagen darf;

Wir sehen manchen Redlichen fast allge¬
mein verkannt;

Wir sehen die witzigsten, hellsten Köpfe
in Gesellschaften, wo Aller Augen auf sie ge¬
richtet waren, und jedermann begierig auf je¬
des Wort lauerte, das aus ihrem Munde
kommen würde, eine nicht vortheilhafte Rolle
spielen, sehen, wie sie verstummen, oder lau¬
ter gemeine Dinge sagen, indeß ein andrer
äusserst leerer Mensch seine drey und zwanzig
Begriffe, die er hie und da aufgeschnappt hat,
so durcheinander zu werfen und aufzustutzen
versteht, daß er Aufmerksamkeit erregt und,
selbst bey Männern von Kenntnissen, für et¬
was gilt;

Wir sehen, daß die glänzendsten Schön¬
heiten nicht allenthalben gefallen, indeß Per¬
sonen, mit weniger äussern Annehmlichkeiten
ausgerüstet, allgemein interessiren.

Alle

regieren und mishandeln, laſſen, daß hinge¬
gen Schwaͤchlinge und Unmuͤndige am Geiſte,
Dinge durchſetzen, die der Weiſe kaum zu
wuͤnſchen wagen darf;

Wir ſehen manchen Redlichen faſt allge¬
mein verkannt;

Wir ſehen die witzigſten, hellſten Koͤpfe
in Geſellſchaften, wo Aller Augen auf ſie ge¬
richtet waren, und jedermann begierig auf je¬
des Wort lauerte, das aus ihrem Munde
kommen wuͤrde, eine nicht vortheilhafte Rolle
ſpielen, ſehen, wie ſie verſtummen, oder lau¬
ter gemeine Dinge ſagen, indeß ein andrer
aͤuſſerſt leerer Menſch ſeine drey und zwanzig
Begriffe, die er hie und da aufgeſchnappt hat,
ſo durcheinander zu werfen und aufzuſtutzen
verſteht, daß er Aufmerkſamkeit erregt und,
ſelbſt bey Maͤnnern von Kenntniſſen, fuͤr et¬
was gilt;

Wir ſehen, daß die glaͤnzendſten Schoͤn¬
heiten nicht allenthalben gefallen, indeß Per¬
ſonen, mit weniger aͤuſſern Annehmlichkeiten
ausgeruͤſtet, allgemein intereſſiren.

Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="2"/>
regieren und mishandeln, la&#x017F;&#x017F;en, daß hinge¬<lb/>
gen Schwa&#x0364;chlinge und Unmu&#x0364;ndige am Gei&#x017F;te,<lb/>
Dinge durch&#x017F;etzen, die der Wei&#x017F;e kaum zu<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen wagen darf;</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ehen manchen Redlichen fa&#x017F;t allge¬<lb/>
mein verkannt;</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ehen die witzig&#x017F;ten, hell&#x017F;ten Ko&#x0364;pfe<lb/>
in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, wo Aller Augen auf &#x017F;ie ge¬<lb/>
richtet waren, und jedermann begierig auf je¬<lb/>
des Wort lauerte, das aus ihrem Munde<lb/>
kommen wu&#x0364;rde, eine nicht vortheilhafte Rolle<lb/>
&#x017F;pielen, &#x017F;ehen, wie &#x017F;ie ver&#x017F;tummen, oder lau¬<lb/>
ter gemeine Dinge &#x017F;agen, indeß ein andrer<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t leerer Men&#x017F;ch &#x017F;eine drey und zwanzig<lb/>
Begriffe, die er hie und da aufge&#x017F;chnappt hat,<lb/>
&#x017F;o durcheinander zu werfen und aufzu&#x017F;tutzen<lb/>
ver&#x017F;teht, daß er Aufmerk&#x017F;amkeit erregt und,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bey Ma&#x0364;nnern von Kenntni&#x017F;&#x017F;en, fu&#x0364;r et¬<lb/>
was gilt;</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ehen, daß die gla&#x0364;nzend&#x017F;ten Scho&#x0364;<lb/>
heiten nicht allenthalben gefallen, indeß Per¬<lb/>
&#x017F;onen, mit weniger a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Annehmlichkeiten<lb/>
ausgeru&#x0364;&#x017F;tet, allgemein intere&#x017F;&#x017F;iren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Alle<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0032] regieren und mishandeln, laſſen, daß hinge¬ gen Schwaͤchlinge und Unmuͤndige am Geiſte, Dinge durchſetzen, die der Weiſe kaum zu wuͤnſchen wagen darf; Wir ſehen manchen Redlichen faſt allge¬ mein verkannt; Wir ſehen die witzigſten, hellſten Koͤpfe in Geſellſchaften, wo Aller Augen auf ſie ge¬ richtet waren, und jedermann begierig auf je¬ des Wort lauerte, das aus ihrem Munde kommen wuͤrde, eine nicht vortheilhafte Rolle ſpielen, ſehen, wie ſie verſtummen, oder lau¬ ter gemeine Dinge ſagen, indeß ein andrer aͤuſſerſt leerer Menſch ſeine drey und zwanzig Begriffe, die er hie und da aufgeſchnappt hat, ſo durcheinander zu werfen und aufzuſtutzen verſteht, daß er Aufmerkſamkeit erregt und, ſelbſt bey Maͤnnern von Kenntniſſen, fuͤr et¬ was gilt; Wir ſehen, daß die glaͤnzendſten Schoͤn¬ heiten nicht allenthalben gefallen, indeß Per¬ ſonen, mit weniger aͤuſſern Annehmlichkeiten ausgeruͤſtet, allgemein intereſſiren. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/32
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/32>, abgerufen am 21.10.2020.