Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Dich das Glück nicht anlächelt. Sobald sie
aber gar wahrnehmen, daß Du ganz ohne
Hülfsquellen bist, daß Du keinen geheimen
Schutz hast, niemand, der sich Deiner an¬
nimmt -- o! so rechne auf Keinen mehr!
Wer hat den Muth, einzig und fest als die
Stütze des von aller Welt Verlassenen öffent¬
lich aufzutreten? Wer hat den Muth zu sa¬
gen: "Ich kenne den Mann; Er ist mein
"Freund; er ist mehr werth als Ihr Alle, die
"Ihr ihn schmähet?" Und fändest Du ja einen
Solchen; so würde es doch nur etwa ein an¬
drer armer Teufel seyn, der selbst in elenden
Umständen, aus Verzweiflung sein Schicksal
an das Deinige knüpfen wollte, dessen Schutz
Dir also mehr schädlich als nützlich wäre.

3.

Rühme aber auch nicht zu laut Deine
glückliche Lage! krame nicht zu glänzend Deine
Pracht, Deinen Reichthum, Deine Talente
aus! Die Menschen vertragen selten ein sol¬
ches Uebergewicht ohne Murren und Neid.
Lege daher auch Andern keine zu große Ver¬
bindlichkeit auf! Thue nicht zu viel für Deine

Mit¬

Dich das Gluͤck nicht anlaͤchelt. Sobald ſie
aber gar wahrnehmen, daß Du ganz ohne
Huͤlfsquellen biſt, daß Du keinen geheimen
Schutz haſt, niemand, der ſich Deiner an¬
nimmt — o! ſo rechne auf Keinen mehr!
Wer hat den Muth, einzig und feſt als die
Stuͤtze des von aller Welt Verlaſſenen oͤffent¬
lich aufzutreten? Wer hat den Muth zu ſa¬
gen: „Ich kenne den Mann; Er iſt mein
„Freund; er iſt mehr werth als Ihr Alle, die
„Ihr ihn ſchmaͤhet?“ Und faͤndeſt Du ja einen
Solchen; ſo wuͤrde es doch nur etwa ein an¬
drer armer Teufel ſeyn, der ſelbſt in elenden
Umſtaͤnden, aus Verzweiflung ſein Schickſal
an das Deinige knuͤpfen wollte, deſſen Schutz
Dir alſo mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich waͤre.

3.

Ruͤhme aber auch nicht zu laut Deine
gluͤckliche Lage! krame nicht zu glaͤnzend Deine
Pracht, Deinen Reichthum, Deine Talente
aus! Die Menſchen vertragen ſelten ein ſol¬
ches Uebergewicht ohne Murren und Neid.
Lege daher auch Andern keine zu große Ver¬
bindlichkeit auf! Thue nicht zu viel fuͤr Deine

Mit¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0070" n="40"/>
Dich das Glu&#x0364;ck nicht anla&#x0364;chelt. Sobald &#x017F;ie<lb/>
aber gar wahrnehmen, daß Du ganz ohne<lb/>
Hu&#x0364;lfsquellen bi&#x017F;t, daß Du keinen geheimen<lb/>
Schutz ha&#x017F;t, niemand, der &#x017F;ich Deiner an¬<lb/>
nimmt &#x2014; o! &#x017F;o rechne auf Keinen mehr!<lb/>
Wer hat den Muth, einzig und fe&#x017F;t als die<lb/>
Stu&#x0364;tze des von aller Welt Verla&#x017F;&#x017F;enen o&#x0364;ffent¬<lb/>
lich aufzutreten? Wer hat den Muth zu &#x017F;<lb/>
gen: &#x201E;Ich kenne den Mann; Er i&#x017F;t mein<lb/>
&#x201E;Freund; er i&#x017F;t mehr werth als Ihr Alle, die<lb/>
&#x201E;Ihr ihn &#x017F;chma&#x0364;het?&#x201C; Und fa&#x0364;nde&#x017F;t Du ja einen<lb/>
Solchen; &#x017F;o wu&#x0364;rde es doch nur etwa ein an¬<lb/>
drer armer Teufel &#x017F;eyn, der &#x017F;elb&#x017F;t in elenden<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden, aus Verzweiflung &#x017F;ein Schick&#x017F;al<lb/>
an das Deinige knu&#x0364;pfen wollte, de&#x017F;&#x017F;en Schutz<lb/>
Dir al&#x017F;o mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich als nu&#x0364;tzlich wa&#x0364;re.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Ru&#x0364;hme aber auch nicht zu laut Deine<lb/>
glu&#x0364;ckliche Lage! krame nicht zu gla&#x0364;nzend Deine<lb/>
Pracht, Deinen Reichthum, Deine Talente<lb/>
aus! Die Men&#x017F;chen vertragen &#x017F;elten ein &#x017F;ol¬<lb/>
ches Uebergewicht ohne Murren und Neid.<lb/>
Lege daher auch Andern keine zu große Ver¬<lb/>
bindlichkeit auf! Thue nicht zu viel fu&#x0364;r Deine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mit¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0070] Dich das Gluͤck nicht anlaͤchelt. Sobald ſie aber gar wahrnehmen, daß Du ganz ohne Huͤlfsquellen biſt, daß Du keinen geheimen Schutz haſt, niemand, der ſich Deiner an¬ nimmt — o! ſo rechne auf Keinen mehr! Wer hat den Muth, einzig und feſt als die Stuͤtze des von aller Welt Verlaſſenen oͤffent¬ lich aufzutreten? Wer hat den Muth zu ſa¬ gen: „Ich kenne den Mann; Er iſt mein „Freund; er iſt mehr werth als Ihr Alle, die „Ihr ihn ſchmaͤhet?“ Und faͤndeſt Du ja einen Solchen; ſo wuͤrde es doch nur etwa ein an¬ drer armer Teufel ſeyn, der ſelbſt in elenden Umſtaͤnden, aus Verzweiflung ſein Schickſal an das Deinige knuͤpfen wollte, deſſen Schutz Dir alſo mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich waͤre. 3. Ruͤhme aber auch nicht zu laut Deine gluͤckliche Lage! krame nicht zu glaͤnzend Deine Pracht, Deinen Reichthum, Deine Talente aus! Die Menſchen vertragen ſelten ein ſol¬ ches Uebergewicht ohne Murren und Neid. Lege daher auch Andern keine zu große Ver¬ bindlichkeit auf! Thue nicht zu viel fuͤr Deine Mit¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/70
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/70>, abgerufen am 22.09.2020.