Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

anhören, ja! gar mitten in einer Rede, die
sie veranlasst haben, einfallen, ohne das Ende
abzuwarten.

7.

Uebrigens aber rathe ich auch an, um sein
Selbst und um andrer Willen, ja nicht zu glau¬
ben, es sey irgend eine Gesellschaft so ganz
schlecht, das Gespräch irgend eines Mannes so
ganz unbedeutend, daß man nicht daraus irgend
etwas lernen, irgend eine neue Erfahrung, irgend
einen Stoff zum Nachdenken sammlen könnte.
Aber man soll nicht aller Orten Gelehrsamkeit,
feine Cultur fordern, sondern gesunden Haus¬
verstand und graden Sinn begünstigen, vorzie¬
hen, und reden und würken lassen, sich auch
unter Menschen von allerley Ständen mischen;
so lernt man zugleich nach und nach den Ton
und die Stimmung annehmen, die nach Zeit
und Umständen erfordert werden.

8.

So wenig als möglich lasset uns den An¬
dern Wohlthaten fordern und annehmen! Man
trifft gar selten Leute an, die nicht früh oder
spät für kleine Dienste große Rücksichten for¬

der¬

anhoͤren, ja! gar mitten in einer Rede, die
ſie veranlaſſt haben, einfallen, ohne das Ende
abzuwarten.

7.

Uebrigens aber rathe ich auch an, um ſein
Selbſt und um andrer Willen, ja nicht zu glau¬
ben, es ſey irgend eine Geſellſchaft ſo ganz
ſchlecht, das Geſpraͤch irgend eines Mannes ſo
ganz unbedeutend, daß man nicht daraus irgend
etwas lernen, irgend eine neue Erfahrung, irgend
einen Stoff zum Nachdenken ſammlen koͤnnte.
Aber man ſoll nicht aller Orten Gelehrſamkeit,
feine Cultur fordern, ſondern geſunden Haus¬
verſtand und graden Sinn beguͤnſtigen, vorzie¬
hen, und reden und wuͤrken laſſen, ſich auch
unter Menſchen von allerley Staͤnden miſchen;
ſo lernt man zugleich nach und nach den Ton
und die Stimmung annehmen, die nach Zeit
und Umſtaͤnden erfordert werden.

8.

So wenig als moͤglich laſſet uns den An¬
dern Wohlthaten fordern und annehmen! Man
trifft gar ſelten Leute an, die nicht fruͤh oder
ſpaͤt fuͤr kleine Dienſte große Ruͤckſichten for¬

der¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0074" n="44"/>
anho&#x0364;ren, ja! gar mitten in einer Rede, die<lb/>
&#x017F;ie veranla&#x017F;&#x017F;t haben, einfallen, ohne das Ende<lb/>
abzuwarten.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>7.<lb/></head>
            <p>Uebrigens aber rathe ich auch an, um &#x017F;ein<lb/>
Selb&#x017F;t und um andrer Willen, ja nicht zu glau¬<lb/>
ben, es &#x017F;ey irgend eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;o ganz<lb/>
&#x017F;chlecht, das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch irgend eines Mannes &#x017F;o<lb/>
ganz unbedeutend, daß man nicht daraus irgend<lb/>
etwas lernen, irgend eine neue Erfahrung, irgend<lb/>
einen Stoff zum Nachdenken &#x017F;ammlen ko&#x0364;nnte.<lb/>
Aber man &#x017F;oll nicht aller Orten Gelehr&#x017F;amkeit,<lb/>
feine Cultur fordern, &#x017F;ondern ge&#x017F;unden Haus¬<lb/>
ver&#x017F;tand und graden Sinn begu&#x0364;n&#x017F;tigen, vorzie¬<lb/>
hen, und reden und wu&#x0364;rken la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich auch<lb/>
unter Men&#x017F;chen von allerley Sta&#x0364;nden mi&#x017F;chen;<lb/>
&#x017F;o lernt man zugleich nach und nach den Ton<lb/>
und die Stimmung annehmen, die nach Zeit<lb/>
und Um&#x017F;ta&#x0364;nden erfordert werden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>8.<lb/></head>
            <p>So wenig als mo&#x0364;glich la&#x017F;&#x017F;et uns den An¬<lb/>
dern Wohlthaten fordern und annehmen! Man<lb/>
trifft gar &#x017F;elten Leute an, die nicht fru&#x0364;h oder<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t fu&#x0364;r kleine Dien&#x017F;te große Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten for¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0074] anhoͤren, ja! gar mitten in einer Rede, die ſie veranlaſſt haben, einfallen, ohne das Ende abzuwarten. 7. Uebrigens aber rathe ich auch an, um ſein Selbſt und um andrer Willen, ja nicht zu glau¬ ben, es ſey irgend eine Geſellſchaft ſo ganz ſchlecht, das Geſpraͤch irgend eines Mannes ſo ganz unbedeutend, daß man nicht daraus irgend etwas lernen, irgend eine neue Erfahrung, irgend einen Stoff zum Nachdenken ſammlen koͤnnte. Aber man ſoll nicht aller Orten Gelehrſamkeit, feine Cultur fordern, ſondern geſunden Haus¬ verſtand und graden Sinn beguͤnſtigen, vorzie¬ hen, und reden und wuͤrken laſſen, ſich auch unter Menſchen von allerley Staͤnden miſchen; ſo lernt man zugleich nach und nach den Ton und die Stimmung annehmen, die nach Zeit und Umſtaͤnden erfordert werden. 8. So wenig als moͤglich laſſet uns den An¬ dern Wohlthaten fordern und annehmen! Man trifft gar ſelten Leute an, die nicht fruͤh oder ſpaͤt fuͤr kleine Dienſte große Ruͤckſichten for¬ der¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/74
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/74>, abgerufen am 10.08.2020.