Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit zu lassen, uns zu der Partey vorzubereiten,
die wir nehmen sollen. So wie ein einziges
rasches, unvorsichtiges Wort, oder ein in der
Verwirrung unternommener Schritt zu späte
Reue und unglückliche Folgen würken können;
so kann ein schnell auf der Stelle gefasster und
ausgeführter rascher Entschluß, in entscheiden¬
den Augenblicken, in welchen man so leicht den
Kopf verliehrt, Glück, Rettung, Trost brin¬
gen.

23.

Ein großes Talent, und das durch Studi¬
um und Achtsamkeit erlangt werden kann, ist
die Kunst sich bestimmt, fein, richtig, cörnicht,
nicht weitschweifig auszudrücken, lebhaft im
Vortrage zu seyn, sich dabey nach den Fähig¬
keiten der Menschen zu richten, mit denen man
redet, sie nicht zu ermüden, gut und launicht
zu erzählen, nicht über seine eigenen Einfälle
zu lachen, nach den Umständen trocken oder
lustig, ernsthaft oder comisch seinen Gegenstand
darzustellen und mit natürlichen Farben zu ma¬
len. Dabey soll man sein Aeusseres studieren,
ein Gesicht in seiner Gewalt haben, nicht gri¬

macie¬

Zeit zu laſſen, uns zu der Partey vorzubereiten,
die wir nehmen ſollen. So wie ein einziges
raſches, unvorſichtiges Wort, oder ein in der
Verwirrung unternommener Schritt zu ſpaͤte
Reue und ungluͤckliche Folgen wuͤrken koͤnnen;
ſo kann ein ſchnell auf der Stelle gefaſſter und
ausgefuͤhrter raſcher Entſchluß, in entſcheiden¬
den Augenblicken, in welchen man ſo leicht den
Kopf verliehrt, Gluͤck, Rettung, Troſt brin¬
gen.

23.

Ein großes Talent, und das durch Studi¬
um und Achtſamkeit erlangt werden kann, iſt
die Kunſt ſich beſtimmt, fein, richtig, coͤrnicht,
nicht weitſchweifig auszudruͤcken, lebhaft im
Vortrage zu ſeyn, ſich dabey nach den Faͤhig¬
keiten der Menſchen zu richten, mit denen man
redet, ſie nicht zu ermuͤden, gut und launicht
zu erzaͤhlen, nicht uͤber ſeine eigenen Einfaͤlle
zu lachen, nach den Umſtaͤnden trocken oder
luſtig, ernſthaft oder comiſch ſeinen Gegenſtand
darzuſtellen und mit natuͤrlichen Farben zu ma¬
len. Dabey ſoll man ſein Aeuſſeres ſtudieren,
ein Geſicht in ſeiner Gewalt haben, nicht gri¬

macie¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0098" n="68"/>
Zeit zu la&#x017F;&#x017F;en, uns zu der Partey vorzubereiten,<lb/>
die wir nehmen &#x017F;ollen. So wie ein einziges<lb/>
ra&#x017F;ches, unvor&#x017F;ichtiges Wort, oder ein in der<lb/>
Verwirrung unternommener Schritt zu &#x017F;pa&#x0364;te<lb/>
Reue und unglu&#x0364;ckliche Folgen wu&#x0364;rken ko&#x0364;nnen;<lb/>
&#x017F;o kann ein &#x017F;chnell auf der Stelle gefa&#x017F;&#x017F;ter und<lb/>
ausgefu&#x0364;hrter ra&#x017F;cher Ent&#x017F;chluß, in ent&#x017F;cheiden¬<lb/>
den Augenblicken, in welchen man &#x017F;o leicht den<lb/>
Kopf verliehrt, Glu&#x0364;ck, Rettung, Tro&#x017F;t brin¬<lb/>
gen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>23.<lb/></head>
            <p>Ein großes Talent, und das durch Studi¬<lb/>
um und Acht&#x017F;amkeit erlangt werden kann, i&#x017F;t<lb/>
die Kun&#x017F;t &#x017F;ich be&#x017F;timmt, fein, richtig, co&#x0364;rnicht,<lb/>
nicht weit&#x017F;chweifig auszudru&#x0364;cken, lebhaft im<lb/>
Vortrage zu &#x017F;eyn, &#x017F;ich dabey nach den Fa&#x0364;hig¬<lb/>
keiten der Men&#x017F;chen zu richten, mit denen man<lb/>
redet, &#x017F;ie nicht zu ermu&#x0364;den, gut und launicht<lb/>
zu erza&#x0364;hlen, nicht u&#x0364;ber &#x017F;eine eigenen Einfa&#x0364;lle<lb/>
zu lachen, nach den Um&#x017F;ta&#x0364;nden trocken oder<lb/>
lu&#x017F;tig, ern&#x017F;thaft oder comi&#x017F;ch &#x017F;einen Gegen&#x017F;tand<lb/>
darzu&#x017F;tellen und mit natu&#x0364;rlichen Farben zu ma¬<lb/>
len. Dabey &#x017F;oll man &#x017F;ein Aeu&#x017F;&#x017F;eres &#x017F;tudieren,<lb/>
ein Ge&#x017F;icht in &#x017F;einer Gewalt haben, nicht gri¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macie¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0098] Zeit zu laſſen, uns zu der Partey vorzubereiten, die wir nehmen ſollen. So wie ein einziges raſches, unvorſichtiges Wort, oder ein in der Verwirrung unternommener Schritt zu ſpaͤte Reue und ungluͤckliche Folgen wuͤrken koͤnnen; ſo kann ein ſchnell auf der Stelle gefaſſter und ausgefuͤhrter raſcher Entſchluß, in entſcheiden¬ den Augenblicken, in welchen man ſo leicht den Kopf verliehrt, Gluͤck, Rettung, Troſt brin¬ gen. 23. Ein großes Talent, und das durch Studi¬ um und Achtſamkeit erlangt werden kann, iſt die Kunſt ſich beſtimmt, fein, richtig, coͤrnicht, nicht weitſchweifig auszudruͤcken, lebhaft im Vortrage zu ſeyn, ſich dabey nach den Faͤhig¬ keiten der Menſchen zu richten, mit denen man redet, ſie nicht zu ermuͤden, gut und launicht zu erzaͤhlen, nicht uͤber ſeine eigenen Einfaͤlle zu lachen, nach den Umſtaͤnden trocken oder luſtig, ernſthaft oder comiſch ſeinen Gegenſtand darzuſtellen und mit natuͤrlichen Farben zu ma¬ len. Dabey ſoll man ſein Aeuſſeres ſtudieren, ein Geſicht in ſeiner Gewalt haben, nicht gri¬ macie¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/98
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/98>, abgerufen am 12.08.2020.