Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
VORWORT.

Die Vorlesungen über Entwicklungsgeschichte, welche ich hier-
mit veröffentliche, beanspruchen keineswegs eine ausführliche Dar-
stellung des ganzen seit Jahren aufgespeicherten embryologischen
Materiales zu geben, vielmehr sollen dieselben einfach den Studiren-
den und Aerzten, sowie Allen denen, welchen das Studium der
Specialarbeiten zu sehr abseiten liegt, eine kurze und bündige
Uebersicht der wichtigeren Thatsachen und des neuesten Stand-
punctes der Wissenschaft mit Bezug auf allgemeine Fragen geben.
In der Darstellung ging mein Streben vor Allem auf Klarheit, und
hoffe ich, dass es mir, gestützt auf eine Jahre lange Uebung in Vor-
trägen aus diesem Gebiete, gelungen sein werde, dasselbe in einer
solchen Weise zu beherrschen und aufzuschliessen, dass auch dem
Anfänger die Schwierigkeiten nicht zu gross erscheinen. Immerhin
bitte ich zu bedenken, dass die Entwicklungsgeschichte zu den Wis-
senschaften gehört, die nur durch ein gründliches und ernsthaftes
Studium sich angeeignet werden können.

Ueber das Aeussere des Werkes erlaube ich mir Folgendes zu
bemerken. Die Vorlesungen sind wesentlich in der Form, in der
sie hier erscheinen, im Sommer dieses Jahres gehalten und von
zweien meiner talentvollsten Zuhörer, den Herren L. Seuffert von
Schweinfurt und M. Tuchmann aus Uhlfeld stenographirt und ins Reine
gebracht worden. Der vielleicht auffallende geringe Umfang mancher
derselben erklärt sich theils aus der kurzen akademischen Vorträ-
gen zugewiesenen Zeit, namentlich aber aus dem Umstande, dass

VORWORT.

Die Vorlesungen über Entwicklungsgeschichte, welche ich hier-
mit veröffentliche, beanspruchen keineswegs eine ausführliche Dar-
stellung des ganzen seit Jahren aufgespeicherten embryologischen
Materiales zu geben, vielmehr sollen dieselben einfach den Studiren-
den und Aerzten, sowie Allen denen, welchen das Studium der
Specialarbeiten zu sehr abseiten liegt, eine kurze und bündige
Uebersicht der wichtigeren Thatsachen und des neuesten Stand-
punctes der Wissenschaft mit Bezug auf allgemeine Fragen geben.
In der Darstellung ging mein Streben vor Allem auf Klarheit, und
hoffe ich, dass es mir, gestützt auf eine Jahre lange Uebung in Vor-
trägen aus diesem Gebiete, gelungen sein werde, dasselbe in einer
solchen Weise zu beherrschen und aufzuschliessen, dass auch dem
Anfänger die Schwierigkeiten nicht zu gross erscheinen. Immerhin
bitte ich zu bedenken, dass die Entwicklungsgeschichte zu den Wis-
senschaften gehört, die nur durch ein gründliches und ernsthaftes
Studium sich angeeignet werden können.

Ueber das Aeussere des Werkes erlaube ich mir Folgendes zu
bemerken. Die Vorlesungen sind wesentlich in der Form, in der
sie hier erscheinen, im Sommer dieses Jahres gehalten und von
zweien meiner talentvollsten Zuhörer, den Herren L. Seuffert von
Schweinfurt und M. Tuchmann aus Uhlfeld stenographirt und ins Reine
gebracht worden. Der vielleicht auffallende geringe Umfang mancher
derselben erklärt sich theils aus der kurzen akademischen Vorträ-
gen zugewiesenen Zeit, namentlich aber aus dem Umstande, dass

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">VORWORT.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Vorlesungen über Entwicklungsgeschichte, welche ich hier-<lb/>
mit veröffentliche, beanspruchen keineswegs eine ausführliche Dar-<lb/>
stellung des ganzen seit Jahren aufgespeicherten embryologischen<lb/>
Materiales zu geben, vielmehr sollen dieselben einfach den Studiren-<lb/>
den und Aerzten, sowie Allen denen, welchen das Studium der<lb/>
Specialarbeiten zu sehr abseiten liegt, eine kurze und bündige<lb/>
Uebersicht der wichtigeren Thatsachen und des neuesten Stand-<lb/>
punctes der Wissenschaft mit Bezug auf allgemeine Fragen geben.<lb/>
In der Darstellung ging mein Streben vor Allem auf Klarheit, und<lb/>
hoffe ich, dass es mir, gestützt auf eine Jahre lange Uebung in Vor-<lb/>
trägen aus diesem Gebiete, gelungen sein werde, dasselbe in einer<lb/>
solchen Weise zu beherrschen und aufzuschliessen, dass auch dem<lb/>
Anfänger die Schwierigkeiten nicht zu gross erscheinen. Immerhin<lb/>
bitte ich zu bedenken, dass die Entwicklungsgeschichte zu den Wis-<lb/>
senschaften gehört, die nur durch ein gründliches und ernsthaftes<lb/>
Studium sich angeeignet werden können.</p><lb/>
        <p>Ueber das Aeussere des Werkes erlaube ich mir Folgendes zu<lb/>
bemerken. Die Vorlesungen sind wesentlich in der Form, in der<lb/>
sie hier erscheinen, im Sommer dieses Jahres gehalten und von<lb/>
zweien meiner talentvollsten Zuhörer, den Herren L. <hi rendition="#k">Seuffert</hi> von<lb/>
Schweinfurt und M. <hi rendition="#k">Tuchmann</hi> aus Uhlfeld stenographirt und ins Reine<lb/>
gebracht worden. Der vielleicht auffallende geringe Umfang mancher<lb/>
derselben erklärt sich theils aus der kurzen akademischen Vorträ-<lb/>
gen zugewiesenen Zeit, namentlich aber aus dem Umstande, dass<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] VORWORT. Die Vorlesungen über Entwicklungsgeschichte, welche ich hier- mit veröffentliche, beanspruchen keineswegs eine ausführliche Dar- stellung des ganzen seit Jahren aufgespeicherten embryologischen Materiales zu geben, vielmehr sollen dieselben einfach den Studiren- den und Aerzten, sowie Allen denen, welchen das Studium der Specialarbeiten zu sehr abseiten liegt, eine kurze und bündige Uebersicht der wichtigeren Thatsachen und des neuesten Stand- punctes der Wissenschaft mit Bezug auf allgemeine Fragen geben. In der Darstellung ging mein Streben vor Allem auf Klarheit, und hoffe ich, dass es mir, gestützt auf eine Jahre lange Uebung in Vor- trägen aus diesem Gebiete, gelungen sein werde, dasselbe in einer solchen Weise zu beherrschen und aufzuschliessen, dass auch dem Anfänger die Schwierigkeiten nicht zu gross erscheinen. Immerhin bitte ich zu bedenken, dass die Entwicklungsgeschichte zu den Wis- senschaften gehört, die nur durch ein gründliches und ernsthaftes Studium sich angeeignet werden können. Ueber das Aeussere des Werkes erlaube ich mir Folgendes zu bemerken. Die Vorlesungen sind wesentlich in der Form, in der sie hier erscheinen, im Sommer dieses Jahres gehalten und von zweien meiner talentvollsten Zuhörer, den Herren L. Seuffert von Schweinfurt und M. Tuchmann aus Uhlfeld stenographirt und ins Reine gebracht worden. Der vielleicht auffallende geringe Umfang mancher derselben erklärt sich theils aus der kurzen akademischen Vorträ- gen zugewiesenen Zeit, namentlich aber aus dem Umstande, dass

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/11
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/11>, abgerufen am 21.03.2019.