Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Vorlesung.

Meine Herren! Die Entwicklungsgeschichte des Menschen und
der höheren Geschöpfe, mit der wir uns in diesen Vorträgen beschäf-
tigen werden, ist von jeher ein Lieblingsthema der Aerzte und Ana-
tomen gewesen. War es im Anfange wohl vor Allem der eigen-
thümliche Zauber, den das Forschen nach dem ersten Werden und
Entstehen des so zusammengesetzten thierischen Organismus auf
das Gemüth ausübt, der zu diesem Studium drängte, so gesellten
sich zu dieser Triebfeder bald noch manche andere und mehr prac-
tische. Der Geburtshelfer, der Chirurg, ja selbst der mit den inne-
ren Krankheiten beschäftigte Arzt fand häufige Veranlassung nach
dieser Seite die Blicke zu wenden und so kam der Anatom und Phy-
siolog von selbst dazu, auch diesem Theile der Wissenschaft eine
grössere Rücksicht angedeihen zu lassen. Bei einer so wichtigen
und tief eingreifenden Disciplin konnte es dann auch nicht anders ge-
schehen, als dass dieselbe nach und nach immer mehr in den Vor-
dergrund trat, bis sie endlich, nachdem die vergleichende Anato-
mie und die Histologie die Erforschung des allmäligen Werdens der
Formelemente und Organe als die eigentliche Grundlage einer jeden
wissenschaftlichen Untersuchung bezeichnet hatten, ihren Rang an
der Spitze der anatomischen Lehren einnahm.

Betrachten wir den Entwicklungsgang der Embryologie etwas
genauer und im Einzelnen, so finden wir, dass dieselbe, obschon im
Allgemeinen in ihrer Geschichte der Anatomie und Medicin gleich-
laufend, doch nicht ganz die Geschicke dieser Wissenschaften theilt
und sich langsamer als sie entwickelt hat. Während die Anatomie
im 16. Jahrhundert ihr Wiederaufblühen feierte, beginnen die bes-

Kölliker, Entwicklungsgeschichte. 1
Erste Vorlesung.

Meine Herren! Die Entwicklungsgeschichte des Menschen und
der höheren Geschöpfe, mit der wir uns in diesen Vorträgen beschäf-
tigen werden, ist von jeher ein Lieblingsthema der Aerzte und Ana-
tomen gewesen. War es im Anfange wohl vor Allem der eigen-
thümliche Zauber, den das Forschen nach dem ersten Werden und
Entstehen des so zusammengesetzten thierischen Organismus auf
das Gemüth ausübt, der zu diesem Studium drängte, so gesellten
sich zu dieser Triebfeder bald noch manche andere und mehr prac-
tische. Der Geburtshelfer, der Chirurg, ja selbst der mit den inne-
ren Krankheiten beschäftigte Arzt fand häufige Veranlassung nach
dieser Seite die Blicke zu wenden und so kam der Anatom und Phy-
siolog von selbst dazu, auch diesem Theile der Wissenschaft eine
grössere Rücksicht angedeihen zu lassen. Bei einer so wichtigen
und tief eingreifenden Disciplin konnte es dann auch nicht anders ge-
schehen, als dass dieselbe nach und nach immer mehr in den Vor-
dergrund trat, bis sie endlich, nachdem die vergleichende Anato-
mie und die Histologie die Erforschung des allmäligen Werdens der
Formelemente und Organe als die eigentliche Grundlage einer jeden
wissenschaftlichen Untersuchung bezeichnet hatten, ihren Rang an
der Spitze der anatomischen Lehren einnahm.

Betrachten wir den Entwicklungsgang der Embryologie etwas
genauer und im Einzelnen, so finden wir, dass dieselbe, obschon im
Allgemeinen in ihrer Geschichte der Anatomie und Medicin gleich-
laufend, doch nicht ganz die Geschicke dieser Wissenschaften theilt
und sich langsamer als sie entwickelt hat. Während die Anatomie
im 16. Jahrhundert ihr Wiederaufblühen feierte, beginnen die bes-

Kölliker, Entwicklungsgeschichte. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erste Vorlesung.</hi> </head><lb/>
        <p>Meine Herren! Die Entwicklungsgeschichte des Menschen und<lb/>
der höheren Geschöpfe, mit der wir uns in diesen Vorträgen beschäf-<lb/>
tigen werden, ist von jeher ein Lieblingsthema der Aerzte und Ana-<lb/>
tomen gewesen. War es im Anfange wohl vor Allem der eigen-<lb/>
thümliche Zauber, den das Forschen nach dem ersten Werden und<lb/>
Entstehen des so zusammengesetzten thierischen Organismus auf<lb/>
das Gemüth ausübt, der zu diesem Studium drängte, so gesellten<lb/>
sich zu dieser Triebfeder bald noch manche andere und mehr prac-<lb/>
tische. Der Geburtshelfer, der Chirurg, ja selbst der mit den inne-<lb/>
ren Krankheiten beschäftigte Arzt fand häufige Veranlassung nach<lb/>
dieser Seite die Blicke zu wenden und so kam der Anatom und Phy-<lb/>
siolog von selbst dazu, auch diesem Theile der Wissenschaft eine<lb/>
grössere Rücksicht angedeihen zu lassen. Bei einer so wichtigen<lb/>
und tief eingreifenden Disciplin konnte es dann auch nicht anders ge-<lb/>
schehen, als dass dieselbe nach und nach immer mehr in den Vor-<lb/>
dergrund trat, bis sie endlich, nachdem die vergleichende Anato-<lb/>
mie und die Histologie die Erforschung des allmäligen Werdens der<lb/>
Formelemente und Organe als die eigentliche Grundlage einer jeden<lb/>
wissenschaftlichen Untersuchung bezeichnet hatten, ihren Rang an<lb/>
der Spitze der anatomischen Lehren einnahm.</p><lb/>
        <p>Betrachten wir den Entwicklungsgang der Embryologie etwas<lb/>
genauer und im Einzelnen, so finden wir, dass dieselbe, obschon im<lb/>
Allgemeinen in ihrer Geschichte der Anatomie und Medicin gleich-<lb/>
laufend, doch nicht ganz die Geschicke dieser Wissenschaften theilt<lb/>
und sich langsamer als sie entwickelt hat. Während die Anatomie<lb/>
im 16. Jahrhundert ihr Wiederaufblühen feierte, beginnen die bes-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Kölliker</hi>, Entwicklungsgeschichte. 1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] Erste Vorlesung. Meine Herren! Die Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Geschöpfe, mit der wir uns in diesen Vorträgen beschäf- tigen werden, ist von jeher ein Lieblingsthema der Aerzte und Ana- tomen gewesen. War es im Anfange wohl vor Allem der eigen- thümliche Zauber, den das Forschen nach dem ersten Werden und Entstehen des so zusammengesetzten thierischen Organismus auf das Gemüth ausübt, der zu diesem Studium drängte, so gesellten sich zu dieser Triebfeder bald noch manche andere und mehr prac- tische. Der Geburtshelfer, der Chirurg, ja selbst der mit den inne- ren Krankheiten beschäftigte Arzt fand häufige Veranlassung nach dieser Seite die Blicke zu wenden und so kam der Anatom und Phy- siolog von selbst dazu, auch diesem Theile der Wissenschaft eine grössere Rücksicht angedeihen zu lassen. Bei einer so wichtigen und tief eingreifenden Disciplin konnte es dann auch nicht anders ge- schehen, als dass dieselbe nach und nach immer mehr in den Vor- dergrund trat, bis sie endlich, nachdem die vergleichende Anato- mie und die Histologie die Erforschung des allmäligen Werdens der Formelemente und Organe als die eigentliche Grundlage einer jeden wissenschaftlichen Untersuchung bezeichnet hatten, ihren Rang an der Spitze der anatomischen Lehren einnahm. Betrachten wir den Entwicklungsgang der Embryologie etwas genauer und im Einzelnen, so finden wir, dass dieselbe, obschon im Allgemeinen in ihrer Geschichte der Anatomie und Medicin gleich- laufend, doch nicht ganz die Geschicke dieser Wissenschaften theilt und sich langsamer als sie entwickelt hat. Während die Anatomie im 16. Jahrhundert ihr Wiederaufblühen feierte, beginnen die bes- Kölliker, Entwicklungsgeschichte. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/17
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/17>, abgerufen am 25.03.2019.