Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenunddreissigste Vorlesung.

Entwicklung des
Venensystems.
Meine Herren! Zur Entwicklung des Venensystems über-
gehend, betreten wir unstreitig das schwierigste Gebiet in der gan-
zen Lehre vom Gefässsysteme, in das zwar die ausgezeichneten Un-
tersuchungen Rathke's (Ueber den Bau und die Entwicklung des
Venensystems der Wirbelthiere, 3. Bericht über das naturh. Seminar
der Univ. Königsberg 1838) viel Licht gebracht haben, das aber doch
wegen der grossen Variationen, die bei verschiedenen Geschöpfen
sich finden, noch manche dunkle Gegenden darbietet. Der Natur
dieser Vorträge gemäss ist es mir nicht möglich, diesen Gegenstand
vom vergleichend-anatomischen Gesichtspuncte aus zu betrachten
und sehe ich mich genöthigt, mich vor Allem an den Menschen zu
halten, der leider von Rathke gerade am wenigsten berücksichtigt
worden ist.

Allgemeine
Uebersicht der
Entwicklung der
Venen.
Die ersten Venen, die bei der Entwicklung auftreten, sind, wie
Ihnen schon bekannt, die zwei Venae omphalo-mesentericae,
Venae omphalo-
mesentericae
.
die nicht dem Leibe des Embryo selbst, sondern dem Fruchthofe
angehören und durch ein kurzes Stämmchen in das Venenende des
Herzens einmünden (s. Vorl. XII. Fig. 45). Mit der Ausbreitung der
Gefässe des Fruchthofes über die ganze Keimblase und der Bildung
des Dottersackes wandeln sich diese Gefässe in die des Dottersackes
um, von dem anfänglich noch zwei Venen zum Herzen gelangen, die
dann aber später, wenn der Darm vom Dottersacke sich abschnürt,
auf eine einzige, scheinbar der linken Seite angehörige sich redu-
ciren, die immer noch den Namen Vena omphalo-mesenterica trägt,
und später auch eine kleine Vena mesenterica vom Darme her auf-
nimmt. Noch bevor diess geschehen ist, treten aber auch schon zwei

Siebenunddreissigste Vorlesung.

Entwicklung des
Venensystems.
Meine Herren! Zur Entwicklung des Venensystems über-
gehend, betreten wir unstreitig das schwierigste Gebiet in der gan-
zen Lehre vom Gefässsysteme, in das zwar die ausgezeichneten Un-
tersuchungen Rathke’s (Ueber den Bau und die Entwicklung des
Venensystems der Wirbelthiere, 3. Bericht über das naturh. Seminar
der Univ. Königsberg 1838) viel Licht gebracht haben, das aber doch
wegen der grossen Variationen, die bei verschiedenen Geschöpfen
sich finden, noch manche dunkle Gegenden darbietet. Der Natur
dieser Vorträge gemäss ist es mir nicht möglich, diesen Gegenstand
vom vergleichend-anatomischen Gesichtspuncte aus zu betrachten
und sehe ich mich genöthigt, mich vor Allem an den Menschen zu
halten, der leider von Rathke gerade am wenigsten berücksichtigt
worden ist.

Allgemeine
Uebersicht der
Entwicklung der
Venen.
Die ersten Venen, die bei der Entwicklung auftreten, sind, wie
Ihnen schon bekannt, die zwei Venae omphalo-mesentericae,
Venae omphalo-
mesentericae
.
die nicht dem Leibe des Embryo selbst, sondern dem Fruchthofe
angehören und durch ein kurzes Stämmchen in das Venenende des
Herzens einmünden (s. Vorl. XII. Fig. 45). Mit der Ausbreitung der
Gefässe des Fruchthofes über die ganze Keimblase und der Bildung
des Dottersackes wandeln sich diese Gefässe in die des Dottersackes
um, von dem anfänglich noch zwei Venen zum Herzen gelangen, die
dann aber später, wenn der Darm vom Dottersacke sich abschnürt,
auf eine einzige, scheinbar der linken Seite angehörige sich redu-
ciren, die immer noch den Namen Vena omphalo-mesenterica trägt,
und später auch eine kleine Vena mesenterica vom Darme her auf-
nimmt. Noch bevor diess geschehen ist, treten aber auch schon zwei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0430" n="[414]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebenunddreissigste Vorlesung.</hi> </head><lb/>
        <p><note place="left">Entwicklung des<lb/>
Venensystems.</note>Meine Herren! Zur Entwicklung des <hi rendition="#g">Venensystems</hi> über-<lb/>
gehend, betreten wir unstreitig das schwierigste Gebiet in der gan-<lb/>
zen Lehre vom Gefässsysteme, in das zwar die ausgezeichneten Un-<lb/>
tersuchungen <hi rendition="#k">Rathke</hi>&#x2019;s (Ueber den Bau und die Entwicklung des<lb/>
Venensystems der Wirbelthiere, 3. Bericht über das naturh. Seminar<lb/>
der Univ. Königsberg 1838) viel Licht gebracht haben, das aber doch<lb/>
wegen der grossen Variationen, die bei verschiedenen Geschöpfen<lb/>
sich finden, noch manche dunkle Gegenden darbietet. Der Natur<lb/>
dieser Vorträge gemäss ist es mir nicht möglich, diesen Gegenstand<lb/>
vom vergleichend-anatomischen Gesichtspuncte aus zu betrachten<lb/>
und sehe ich mich genöthigt, mich vor Allem an den Menschen zu<lb/>
halten, der leider von <hi rendition="#k">Rathke</hi> gerade am wenigsten berücksichtigt<lb/>
worden ist.</p><lb/>
        <p><note place="left">Allgemeine<lb/>
Uebersicht der<lb/>
Entwicklung der<lb/>
Venen.</note>Die ersten Venen, die bei der Entwicklung auftreten, sind, wie<lb/>
Ihnen schon bekannt, die zwei <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Venae omphalo-mesentericae</hi></hi>,<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">Venae omphalo-<lb/>
mesentericae</hi>.</note>die nicht dem Leibe des Embryo selbst, sondern dem Fruchthofe<lb/>
angehören und durch ein kurzes Stämmchen in das Venenende des<lb/>
Herzens einmünden (s. Vorl. XII. Fig. 45). Mit der Ausbreitung der<lb/>
Gefässe des Fruchthofes über die ganze Keimblase und der Bildung<lb/>
des Dottersackes wandeln sich diese Gefässe in die des Dottersackes<lb/>
um, von dem anfänglich noch zwei Venen zum Herzen gelangen, die<lb/>
dann aber später, wenn der Darm vom Dottersacke sich abschnürt,<lb/>
auf eine einzige, scheinbar der linken Seite angehörige sich redu-<lb/>
ciren, die immer noch den Namen <hi rendition="#i">Vena omphalo-mesenterica</hi> trägt,<lb/>
und später auch eine kleine <hi rendition="#i">Vena mesenterica</hi> vom Darme her auf-<lb/>
nimmt. Noch bevor diess geschehen ist, treten aber auch schon zwei<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[414]/0430] Siebenunddreissigste Vorlesung. Meine Herren! Zur Entwicklung des Venensystems über- gehend, betreten wir unstreitig das schwierigste Gebiet in der gan- zen Lehre vom Gefässsysteme, in das zwar die ausgezeichneten Un- tersuchungen Rathke’s (Ueber den Bau und die Entwicklung des Venensystems der Wirbelthiere, 3. Bericht über das naturh. Seminar der Univ. Königsberg 1838) viel Licht gebracht haben, das aber doch wegen der grossen Variationen, die bei verschiedenen Geschöpfen sich finden, noch manche dunkle Gegenden darbietet. Der Natur dieser Vorträge gemäss ist es mir nicht möglich, diesen Gegenstand vom vergleichend-anatomischen Gesichtspuncte aus zu betrachten und sehe ich mich genöthigt, mich vor Allem an den Menschen zu halten, der leider von Rathke gerade am wenigsten berücksichtigt worden ist. Entwicklung des Venensystems. Die ersten Venen, die bei der Entwicklung auftreten, sind, wie Ihnen schon bekannt, die zwei Venae omphalo-mesentericae, die nicht dem Leibe des Embryo selbst, sondern dem Fruchthofe angehören und durch ein kurzes Stämmchen in das Venenende des Herzens einmünden (s. Vorl. XII. Fig. 45). Mit der Ausbreitung der Gefässe des Fruchthofes über die ganze Keimblase und der Bildung des Dottersackes wandeln sich diese Gefässe in die des Dottersackes um, von dem anfänglich noch zwei Venen zum Herzen gelangen, die dann aber später, wenn der Darm vom Dottersacke sich abschnürt, auf eine einzige, scheinbar der linken Seite angehörige sich redu- ciren, die immer noch den Namen Vena omphalo-mesenterica trägt, und später auch eine kleine Vena mesenterica vom Darme her auf- nimmt. Noch bevor diess geschehen ist, treten aber auch schon zwei Allgemeine Uebersicht der Entwicklung der Venen. Venae omphalo- mesentericae.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/430
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [414]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/430>, abgerufen am 20.03.2019.