Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
16. Dadurch ward er aber nur täglich
Bei Amalien mehr verhaßt und unerträglich,
Und sie sagte ihm bald darauf
Ihre Liebe formaliter auf.
17. Da er nun ihren Entschluß vernahm, so hat er
Abschied bald genommen vom Theater,
Und er ging in äusserster Desperation
Wenige Tage nachhero davon.
18. Was indessen Amalia thut anlangen,
So ist selbige mit dem Herren davon gegangen,
Und soll bei demselbigen zwei Jahre hernach
Gestorben seyn, als sie im Wochenbette lag.

Fünf und dreißigstes Kapitel.

Wie Hieronimus nach seiner Heimath gen
Schildburg gereiset ist und wie er da aller-
lei Veränderungen fand.


1. Es befande sich nun auf diese Weise
Hieronimus abermals auf der Reise,
Doch war er gereist kein einziges mal
So mißvergnügt als im gegenwärtigen Fall.
2. Amaliens nie vermuthete Untreue
Ware seinen Gedanken stündlich neue,
Und er hätte aus Verzweifelung
Fast gewagt einen gefährlichen Sprung.
3. Zwar
16. Dadurch ward er aber nur taͤglich
Bei Amalien mehr verhaßt und unertraͤglich,
Und ſie ſagte ihm bald darauf
Ihre Liebe formaliter auf.
17. Da er nun ihren Entſchluß vernahm, ſo hat er
Abſchied bald genommen vom Theater,
Und er ging in aͤuſſerſter Deſperation
Wenige Tage nachhero davon.
18. Was indeſſen Amalia thut anlangen,
So iſt ſelbige mit dem Herren davon gegangen,
Und ſoll bei demſelbigen zwei Jahre hernach
Geſtorben ſeyn, als ſie im Wochenbette lag.

Fuͤnf und dreißigſtes Kapitel.

Wie Hieronimus nach ſeiner Heimath gen
Schildburg gereiſet iſt und wie er da aller-
lei Veraͤnderungen fand.


1. Es befande ſich nun auf dieſe Weiſe
Hieronimus abermals auf der Reiſe,
Doch war er gereiſt kein einziges mal
So mißvergnuͤgt als im gegenwaͤrtigen Fall.
2. Amaliens nie vermuthete Untreue
Ware ſeinen Gedanken ſtuͤndlich neue,
Und er haͤtte aus Verzweifelung
Faſt gewagt einen gefaͤhrlichen Sprung.
3. Zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0202" n="178"/>
          <lg n="16">
            <l>16. Dadurch ward er aber nur ta&#x0364;glich</l><lb/>
            <l>Bei Amalien mehr verhaßt und unertra&#x0364;glich,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie &#x017F;agte ihm bald darauf</l><lb/>
            <l>Ihre Liebe formaliter auf.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>17. Da er nun ihren Ent&#x017F;chluß vernahm, &#x017F;o hat er</l><lb/>
            <l>Ab&#x017F;chied bald genommen vom Theater,</l><lb/>
            <l>Und er ging in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter De&#x017F;peration</l><lb/>
            <l>Wenige Tage nachhero davon.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>18. Was inde&#x017F;&#x017F;en Amalia thut anlangen,</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t &#x017F;elbige mit dem Herren davon gegangen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;oll bei dem&#x017F;elbigen zwei Jahre hernach</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;torben &#x017F;eyn, als &#x017F;ie im Wochenbette lag.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nf und dreißig&#x017F;tes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus nach &#x017F;einer Heimath gen<lb/>
Schildburg gerei&#x017F;et i&#x017F;t und wie er da aller-<lb/>
lei Vera&#x0364;nderungen fand.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">E</hi>s befande &#x017F;ich nun auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Hieronimus abermals auf der Rei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Doch war er gerei&#x017F;t kein einziges mal</l><lb/>
            <l>So mißvergnu&#x0364;gt als im gegenwa&#x0364;rtigen Fall.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Amaliens nie vermuthete Untreue</l><lb/>
            <l>Ware &#x017F;einen Gedanken &#x017F;tu&#x0364;ndlich neue,</l><lb/>
            <l>Und er ha&#x0364;tte aus Verzweifelung</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t gewagt einen gefa&#x0364;hrlichen Sprung.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Zwar</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0202] 16. Dadurch ward er aber nur taͤglich Bei Amalien mehr verhaßt und unertraͤglich, Und ſie ſagte ihm bald darauf Ihre Liebe formaliter auf. 17. Da er nun ihren Entſchluß vernahm, ſo hat er Abſchied bald genommen vom Theater, Und er ging in aͤuſſerſter Deſperation Wenige Tage nachhero davon. 18. Was indeſſen Amalia thut anlangen, So iſt ſelbige mit dem Herren davon gegangen, Und ſoll bei demſelbigen zwei Jahre hernach Geſtorben ſeyn, als ſie im Wochenbette lag. Fuͤnf und dreißigſtes Kapitel. Wie Hieronimus nach ſeiner Heimath gen Schildburg gereiſet iſt und wie er da aller- lei Veraͤnderungen fand. 1. Es befande ſich nun auf dieſe Weiſe Hieronimus abermals auf der Reiſe, Doch war er gereiſt kein einziges mal So mißvergnuͤgt als im gegenwaͤrtigen Fall. 2. Amaliens nie vermuthete Untreue Ware ſeinen Gedanken ſtuͤndlich neue, Und er haͤtte aus Verzweifelung Faſt gewagt einen gefaͤhrlichen Sprung. 3. Zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/202
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/202>, abgerufen am 25.04.2019.