Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.

Welches die Kopei enthält von einem Briefe,
welchen nebst vielen andern der Student
Hieronimus an seine Eltern schreiben thät.

[Abbildung]
1. Sehr geliebteste Eltern!
Ich melde,
Hiebei, daß es mir fehlet an Gelde,
Habet also die Gewogenheit
Und schicket mir bald eine Kleinigkeit.
2. Nämlich etwa 20 bis 30 Dukaten,
Denn ich weiß mich kaum mehr zu rathen,
Weil es alles so knapp geht hier,
Drum sendet doch dieses Geld bald mir.
3. Alles
Vierzehntes Kapitel.

Welches die Kopei enthaͤlt von einem Briefe,
welchen nebſt vielen andern der Student
Hieronimus an ſeine Eltern ſchreiben thaͤt.

[Abbildung]
1. Sehr geliebteſte Eltern!
Ich melde,
Hiebei, daß es mir fehlet an Gelde,
Habet alſo die Gewogenheit
Und ſchicket mir bald eine Kleinigkeit.
2. Naͤmlich etwa 20 bis 30 Dukaten,
Denn ich weiß mich kaum mehr zu rathen,
Weil es alles ſo knapp geht hier,
Drum ſendet doch dieſes Geld bald mir.
3. Alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0074" n="50"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierzehntes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Welches die Kopei entha&#x0364;lt von einem Briefe,<lb/>
welchen neb&#x017F;t vielen andern der Student<lb/>
Hieronimus an &#x017F;eine Eltern &#x017F;chreiben tha&#x0364;t.</p>
        </argument><lb/>
        <figure/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#g"><hi rendition="#in">S</hi>ehr geliebte&#x017F;te Eltern</hi>!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ich melde,</hi> </l><lb/>
            <l>Hiebei, daß es mir fehlet an Gelde,</l><lb/>
            <l>Habet al&#x017F;o die Gewogenheit</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chicket mir bald eine Kleinigkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Na&#x0364;mlich etwa 20 bis 30 Dukaten,</l><lb/>
            <l>Denn ich weiß mich kaum mehr zu rathen,</l><lb/>
            <l>Weil es alles &#x017F;o knapp geht hier,</l><lb/>
            <l>Drum &#x017F;endet doch die&#x017F;es Geld bald mir.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Alles</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0074] Vierzehntes Kapitel. Welches die Kopei enthaͤlt von einem Briefe, welchen nebſt vielen andern der Student Hieronimus an ſeine Eltern ſchreiben thaͤt. [Abbildung] 1. Sehr geliebteſte Eltern! Ich melde, Hiebei, daß es mir fehlet an Gelde, Habet alſo die Gewogenheit Und ſchicket mir bald eine Kleinigkeit. 2. Naͤmlich etwa 20 bis 30 Dukaten, Denn ich weiß mich kaum mehr zu rathen, Weil es alles ſo knapp geht hier, Drum ſendet doch dieſes Geld bald mir. 3. Alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/74
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/74>, abgerufen am 20.04.2019.