Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 1. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Zeitlosen.


Noch immer schmückt ihr meine Flur,
Ihr Blümchen treuer Art,
Ihr Lieblingskinder der Natur,
So einfach und so zart.
Dahin sind Ros' und Tulipan,
Violen und Jasmin;
Der himmelblaue Enzian,
Die goldne Malv' ist hin.
Euch aber, Blümchen, zeugt und säugt
Noch immer die Natur.
Noch unversehrt und unverbleicht,
Bekränzt ihr meine Flur.

Die Zeitlosen.


Noch immer schmückt ihr meine Flur,
Ihr Blümchen treuer Art,
Ihr Lieblingskinder der Natur,
So einfach und so zart.
Dahin sind Ros' und Tulipan,
Violen und Jasmin;
Der himmelblaue Enzian,
Die goldne Malv' ist hin.
Euch aber, Blümchen, zeugt und säugt
Noch immer die Natur.
Noch unversehrt und unverbleicht,
Bekränzt ihr meine Flur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0381" n="335"/>
        <div n="2">
          <head>Die Zeitlosen.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>och immer schmückt ihr meine Flur,</l><lb/>
              <l>Ihr Blümchen treuer Art,</l><lb/>
              <l>Ihr Lieblingskinder der Natur,</l><lb/>
              <l>So einfach und so zart.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dahin sind Ros' und Tulipan,</l><lb/>
              <l>Violen und Jasmin;</l><lb/>
              <l>Der himmelblaue Enzian,</l><lb/>
              <l>Die goldne Malv' ist hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Euch aber, Blümchen, zeugt und säugt</l><lb/>
              <l>Noch immer die Natur.</l><lb/>
              <l>Noch unversehrt und unverbleicht,</l><lb/>
              <l>Bekränzt ihr meine Flur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0381] Die Zeitlosen. Noch immer schmückt ihr meine Flur, Ihr Blümchen treuer Art, Ihr Lieblingskinder der Natur, So einfach und so zart. Dahin sind Ros' und Tulipan, Violen und Jasmin; Der himmelblaue Enzian, Die goldne Malv' ist hin. Euch aber, Blümchen, zeugt und säugt Noch immer die Natur. Noch unversehrt und unverbleicht, Bekränzt ihr meine Flur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798/381
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 1. Leipzig, 1798, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen01_1798/381>, abgerufen am 12.12.2018.