Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu unsers Musageten Preis und Ehre,
Dir, süsses Vaterland, zu Lob' und Ruhm,
Euch, Söhnen Aeskulaps, zu Lust und Lehre,
Entriegelt heut ein neues Heiligthum
Sich unserm Blick -- Wem flammt die Altarlohe?
Wem wallt die lichte Weihrauchwolke hin?
Dir, Anatome, dir, du Hehre, Holde, Hohe,
Des ewgen Bildners Heroldin!
Entschwebet euren stillen Regionen,
Ihr Genien der grauen Wissenschaft,
Die ihr in Samos, Lemnos und Krotonen,
An des Ilyssus Ulmgestaden schlaft;
Entwallt, Heroen, euren Lorberschatten,
Und helfet unser Heiligthum uns weihn!
Verlasse, Greis von Kos, die immergrünen Matten
Und stimm' in unsre Feyer ein!
Die ihr aus tausendjähr'ger Nacht erstandet,
Und kühn im Zwielicht eines schönern Tags
Die hohe Kunst der Barbarey entwandet,
Ihr Schatten Vesal's, Harvey's und Eu-
stach's,
Linnäus, Meteor aus Uplands Öden,
Verklärter Haller; Camper, Belgiens Ruhm --
Entschwebt, ihr Herrlichen, entschwebet eurem
Eden,
Und weihet unser Heiligthum.

Zu unsers Musageten Preis und Ehre,
Dir, süsses Vaterland, zu Lob' und Ruhm,
Euch, Söhnen Aeskulaps, zu Lust und Lehre,
Entriegelt heut ein neues Heiligthum
Sich unserm Blick — Wem flammt die Altarlohe?
Wem wallt die lichte Weihrauchwolke hin?
Dir, Anatome, dir, du Hehre, Holde, Hohe,
Des ewgen Bildners Heroldin!
Entschwebet euren stillen Regionen,
Ihr Genien der grauen Wissenschaft,
Die ihr in Samos, Lemnos und Krotonen,
An des Ilyssus Ulmgestaden schlaft;
Entwallt, Heroen, euren Lorberschatten,
Und helfet unser Heiligthum uns weihn!
Verlasse, Greis von Kos, die immergrünen Matten
Und stimm' in unsre Feyer ein!
Die ihr aus tausendjähr'ger Nacht erstandet,
Und kühn im Zwielicht eines schönern Tags
Die hohe Kunst der Barbarey entwandet,
Ihr Schatten Vesal's, Harvey's und Eu-
stach's,
Linnäus, Meteor aus Uplands Öden,
Verklärter Haller; Camper, Belgiens Ruhm —
Entschwebt, ihr Herrlichen, entschwebet eurem
Eden,
Und weihet unser Heiligthum.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0157" n="141"/>
            </l>
            <lg n="2">
              <l>Zu unsers Musageten Preis und Ehre,</l><lb/>
              <l>Dir, süsses Vaterland, zu Lob' und Ruhm,</l><lb/>
              <l>Euch, Söhnen Aeskulaps, zu Lust und Lehre,</l><lb/>
              <l>Entriegelt heut ein neues Heiligthum</l><lb/>
              <l>Sich unserm Blick &#x2014; Wem flammt die Altarlohe?</l><lb/>
              <l>Wem wallt die lichte Weihrauchwolke hin?</l><lb/>
              <l>Dir, Anatome, dir, du Hehre, Holde, Hohe,</l><lb/>
              <l>Des ewgen Bildners Heroldin!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Entschwebet euren stillen Regionen,</l><lb/>
              <l>Ihr Genien der grauen Wissenschaft,</l><lb/>
              <l>Die ihr in <hi rendition="#g">Samos</hi>, <hi rendition="#g">Lemnos</hi> und <hi rendition="#g">Krotonen</hi>,</l><lb/>
              <l>An des <hi rendition="#g">Ilyssus</hi> Ulmgestaden schlaft;</l><lb/>
              <l>Entwallt, Heroen, euren Lorberschatten,</l><lb/>
              <l>Und helfet unser Heiligthum uns weihn!</l><lb/>
              <l>Verlasse, Greis von <hi rendition="#g">Kos</hi>, die immergrünen Matten</l><lb/>
              <l>Und stimm' in unsre Feyer ein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die ihr aus tausendjähr'ger Nacht erstandet,</l><lb/>
              <l>Und kühn im Zwielicht eines schönern Tags</l><lb/>
              <l>Die hohe Kunst der Barbarey entwandet,</l><lb/>
              <l>Ihr Schatten <hi rendition="#g">Vesal's</hi>, <hi rendition="#g">Harvey's</hi> und <hi rendition="#g">Eu-</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">stach's</hi>,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Linnäus</hi>, Meteor aus Uplands Öden,</l><lb/>
              <l>Verklärter <hi rendition="#g">Haller</hi>; <hi rendition="#g">Camper</hi>, Belgiens Ruhm &#x2014;</l><lb/>
              <l>Entschwebt, ihr Herrlichen, entschwebet eurem</l><lb/>
              <l>Eden,</l><lb/>
              <l>Und weihet unser Heiligthum.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0157] Zu unsers Musageten Preis und Ehre, Dir, süsses Vaterland, zu Lob' und Ruhm, Euch, Söhnen Aeskulaps, zu Lust und Lehre, Entriegelt heut ein neues Heiligthum Sich unserm Blick — Wem flammt die Altarlohe? Wem wallt die lichte Weihrauchwolke hin? Dir, Anatome, dir, du Hehre, Holde, Hohe, Des ewgen Bildners Heroldin! Entschwebet euren stillen Regionen, Ihr Genien der grauen Wissenschaft, Die ihr in Samos, Lemnos und Krotonen, An des Ilyssus Ulmgestaden schlaft; Entwallt, Heroen, euren Lorberschatten, Und helfet unser Heiligthum uns weihn! Verlasse, Greis von Kos, die immergrünen Matten Und stimm' in unsre Feyer ein! Die ihr aus tausendjähr'ger Nacht erstandet, Und kühn im Zwielicht eines schönern Tags Die hohe Kunst der Barbarey entwandet, Ihr Schatten Vesal's, Harvey's und Eu- stach's, Linnäus, Meteor aus Uplands Öden, Verklärter Haller; Camper, Belgiens Ruhm — Entschwebt, ihr Herrlichen, entschwebet eurem Eden, Und weihet unser Heiligthum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/157
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/157>, abgerufen am 24.06.2019.