Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Klage um Hoel.

Hätt ich nur des Waldstroms Kraft
Mit grimmiger wüthiger Leidenschaft
Zu stürzen auf Deira's Rotten
Und aus der Welt sie wegzuspotten.
Mein Freund, mein Hoel sank dahin,
Gestemmt auf seinen tapfern Sinn.
Von Madoch, den das Alter bückt,
Kein schnödes Gold er heischt. Geschmückt
Mit seiner Jugend Herrlichkeit
Erwarb er sich die schönste Maid.
Klage um Hoël.

Hätt ich nur des Waldstroms Kraft
Mit grimmiger wüthiger Leidenschaft
Zu stürzen auf Deïra's Rotten
Und aus der Welt sie wegzuspotten.
Mein Freund, mein Hoël sank dahin,
Gestemmt auf seinen tapfern Sinn.
Von Madoch, den das Alter bückt,
Kein schnödes Gold er heischt. Geschmückt
Mit seiner Jugend Herrlichkeit
Erwarb er sich die schönste Maid.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="103"/>
        <div n="2">
          <head>Klage um Hoël.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>ätt ich nur des Waldstroms Kraft</l><lb/>
              <l>Mit grimmiger wüthiger Leidenschaft</l><lb/>
              <l>Zu stürzen auf <hi rendition="#g">Deïra</hi>'s Rotten</l><lb/>
              <l>Und aus der Welt sie wegzuspotten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Freund, mein <hi rendition="#g">Hoël</hi> sank dahin,</l><lb/>
              <l>Gestemmt auf seinen tapfern Sinn.</l><lb/>
              <l>Von <hi rendition="#g">Madoch</hi>, den das Alter bückt,</l><lb/>
              <l>Kein schnödes Gold er heischt. Geschmückt</l><lb/>
              <l>Mit seiner Jugend Herrlichkeit</l><lb/>
              <l>Erwarb er sich die schönste Maid.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0123] Klage um Hoël. Hätt ich nur des Waldstroms Kraft Mit grimmiger wüthiger Leidenschaft Zu stürzen auf Deïra's Rotten Und aus der Welt sie wegzuspotten. Mein Freund, mein Hoël sank dahin, Gestemmt auf seinen tapfern Sinn. Von Madoch, den das Alter bückt, Kein schnödes Gold er heischt. Geschmückt Mit seiner Jugend Herrlichkeit Erwarb er sich die schönste Maid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/123
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/123>, abgerufen am 21.03.2019.