Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gespinnstpflanzen.
Vortheile der Anbau auf große Flächen ausdehnen. Abgesehen von zahlreichen tropi-
schen und subtropischen Gespinnstpflanzen, wie der Baumwolle (Gossypium religio-
sum , herbaceum
Sun und arboreum L. ), der Jute (Corchorus capsularis und
textilis L.), dem neuseeländischen Flachse (Phormium tenax Forst.), dem Manillahanfe
(Musa textilis N. v. Es. und paradisiaca L.) etc., kommen in unseren Breiten nur
die wenigen folgenden Gespinnstpflanzen zum Anbaue, und zwar aus der Familie der
Lineen: der Lein (Linum usitatissimum L.),
Urticeen: die Brennnessel (Urtica dioica L.), der Hanf (Canabis sativa L.),
Ramie (Boehmeria nivea).

1. Der Lein.

Der gemeine oder Gespinnstlein, Flachs (Linum usitatissimum L.) Sun1) wird
vorzugsweise wegen seines bastreichen, 0.23--1 Meter hohen, oben ästigen Stengels
gebaut. Er besitzt kleine, lanzettliche Blätter, einen bleibenden, achtblätterigen Kelch,
eine hinfällige, fünfbl ätterige Blumenkrone, fünf am Grunde verwachsene Staubgefäße
und eine zehnfächerige Kapsel mit je einem Samen in jedem Fache.

Die Spielarten werden nach dem Verhalten der reifen,
trockenen Samenkapseln unterschieden in: 1. Schließ- oder
Dreschlein, Fig. 78, dessen Kapseln (Knoten, Bollen)
geschlossen bleiben und 2. Spring-, Klang-, Spät- oder
kleinen Lein, dessen Kapseln bei der Reife von selbst auf-
springen. Die Bastfaser des letzteren ist feiner, auch ge-
währt die Pflanze einen reichlicheren Samenertrag, trotzdem
wird der Schließlein häufiger gebaut, weil er höher wird
und mehr und zugleich festere Faser liefert. Der gewöhnlich
gebaute Lein blüht blau, zuweilen wird jedoch auch eine
weißblühende nicht beständige Leinvarietät unter dem Namen
Weißblühender oder Sicilianischer Lein angebaut, dessen
Same das vierfache Gewicht und Volumen des Rigaer
Leines besitzt und sich vorzugsweise zur Oelgewinnung eignet.
Ebenso selten wird der Winterlein und der ausdauernde
oder ewige Lein (Linum perenne L.) Jupiter cultivirt.

Die höchstens 14 Ctm. lange Pfahlwurzel des Leines besitzt
nur wenige und kurze Seitenwurzeln, von welchen die aus dem
Wurzelhalse hervorkommenden noch die längsten (5--8 Ctm.)
sind. Das Wurzelvermögen des Leines ist daher sehr gering.

Die spinnbare Faser findet sich als Bast in Bündeln ver-
einigt zwischen der Rinde und dem Holztheile des Stengels.
Die Flachsfaser ist unter dem Mikroskope durchaus stielrund,

[Abbildung] Fig. 78.

Lein (Linum usitatissi-
mum L.
) Sun.

1) A. Kodolanyi. Die Cultur und Zubereitung des Flachses. 3. Auflg. Wien 1872.

Die Geſpinnſtpflanzen.
Vortheile der Anbau auf große Flächen ausdehnen. Abgeſehen von zahlreichen tropi-
ſchen und ſubtropiſchen Geſpinnſtpflanzen, wie der Baumwolle (Gossypium religio-
sum ♄, herbaceum
☉ und arboreum L. ♄), der Jute (Corchorus capsularis und
textilis L.), dem neuſeeländiſchen Flachſe (Phormium tenax Forst.), dem Manillahanfe
(Musa textilis N. v. Es. und paradisiaca L.) ꝛc., kommen in unſeren Breiten nur
die wenigen folgenden Geſpinnſtpflanzen zum Anbaue, und zwar aus der Familie der
Lineen: der Lein (Linum usitatissimum L.),
Urticeen: die Brennneſſel (Urtica dioïca L.), der Hanf (Canabis sativa L.),
Ramiè (Boehmeria nivea).

1. Der Lein.

Der gemeine oder Geſpinnſtlein, Flachs (Linum usitatissimum L.) ☉1) wird
vorzugsweiſe wegen ſeines baſtreichen, 0.23—1 Meter hohen, oben äſtigen Stengels
gebaut. Er beſitzt kleine, lanzettliche Blätter, einen bleibenden, achtblätterigen Kelch,
eine hinfällige, fünfbl ätterige Blumenkrone, fünf am Grunde verwachſene Staubgefäße
und eine zehnfächerige Kapſel mit je einem Samen in jedem Fache.

Die Spielarten werden nach dem Verhalten der reifen,
trockenen Samenkapſeln unterſchieden in: 1. Schließ- oder
Dreſchlein, Fig. 78, deſſen Kapſeln (Knoten, Bollen)
geſchloſſen bleiben und 2. Spring-, Klang-, Spät- oder
kleinen Lein, deſſen Kapſeln bei der Reife von ſelbſt auf-
ſpringen. Die Baſtfaſer des letzteren iſt feiner, auch ge-
währt die Pflanze einen reichlicheren Samenertrag, trotzdem
wird der Schließlein häufiger gebaut, weil er höher wird
und mehr und zugleich feſtere Faſer liefert. Der gewöhnlich
gebaute Lein blüht blau, zuweilen wird jedoch auch eine
weißblühende nicht beſtändige Leinvarietät unter dem Namen
Weißblühender oder Sicilianiſcher Lein angebaut, deſſen
Same das vierfache Gewicht und Volumen des Rigaer
Leines beſitzt und ſich vorzugsweiſe zur Oelgewinnung eignet.
Ebenſo ſelten wird der Winterlein und der ausdauernde
oder ewige Lein (Linum perenne L.) ♃ cultivirt.

Die höchſtens 14 Ctm. lange Pfahlwurzel des Leines beſitzt
nur wenige und kurze Seitenwurzeln, von welchen die aus dem
Wurzelhalſe hervorkommenden noch die längſten (5—8 Ctm.)
ſind. Das Wurzelvermögen des Leines iſt daher ſehr gering.

Die ſpinnbare Faſer findet ſich als Baſt in Bündeln ver-
einigt zwiſchen der Rinde und dem Holztheile des Stengels.
Die Flachsfaſer iſt unter dem Mikroſkope durchaus ſtielrund,

[Abbildung] Fig. 78.

Lein (Linum usitatissi-
mum L.
) ☉.

1) A. Kodolànyi. Die Cultur und Zubereitung des Flachſes. 3. Auflg. Wien 1872.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="119"/><fw place="top" type="header">Die Ge&#x017F;pinn&#x017F;tpflanzen.</fw><lb/>
Vortheile der Anbau auf große Flächen ausdehnen. Abge&#x017F;ehen von zahlreichen tropi-<lb/>
&#x017F;chen und &#x017F;ubtropi&#x017F;chen Ge&#x017F;pinn&#x017F;tpflanzen, wie der Baumwolle (<hi rendition="#aq">Gossypium religio-<lb/>
sum &#x2644;, herbaceum</hi> &#x2609; und <hi rendition="#aq">arboreum L.</hi> &#x2644;), der Jute (<hi rendition="#aq">Corchorus capsularis</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">textilis L.</hi>), dem neu&#x017F;eeländi&#x017F;chen Flach&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Phormium tenax Forst.</hi>), dem Manillahanfe<lb/>
(<hi rendition="#aq">Musa textilis N. v. Es.</hi> und <hi rendition="#aq">paradisiaca L.</hi>) &#xA75B;c., kommen in un&#x017F;eren Breiten nur<lb/>
die wenigen folgenden Ge&#x017F;pinn&#x017F;tpflanzen zum Anbaue, und zwar aus der Familie der<lb/><hi rendition="#g">Lineen</hi>: der <hi rendition="#g">Lein</hi> (<hi rendition="#aq">Linum usitatissimum L.</hi>),<lb/><hi rendition="#g">Urticeen</hi>: die Brennne&#x017F;&#x017F;el (<hi rendition="#aq">Urtica dioïca L.</hi>), der <hi rendition="#g">Hanf</hi> (<hi rendition="#aq">Canabis sativa L.</hi>),<lb/>
Rami<hi rendition="#aq">è</hi> (<hi rendition="#aq">Boehmeria nivea</hi>).</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Der Lein.</hi> </head><lb/>
            <p>Der gemeine oder Ge&#x017F;pinn&#x017F;tlein, Flachs (<hi rendition="#aq">Linum usitatissimum L.</hi>) &#x2609;<note place="foot" n="1)">A. Kodol<hi rendition="#aq">à</hi>nyi. Die Cultur und Zubereitung des Flach&#x017F;es. 3. Auflg. Wien 1872.</note> wird<lb/>
vorzugswei&#x017F;e wegen &#x017F;eines ba&#x017F;treichen, 0.23&#x2014;1 Meter hohen, oben ä&#x017F;tigen Stengels<lb/>
gebaut. Er be&#x017F;itzt kleine, lanzettliche Blätter, einen bleibenden, achtblätterigen Kelch,<lb/>
eine hinfällige, fünfbl ätterige Blumenkrone, fünf am Grunde verwach&#x017F;ene Staubgefäße<lb/>
und eine zehnfächerige Kap&#x017F;el mit je einem Samen in jedem Fache.</p><lb/>
            <p>Die Spielarten werden nach dem Verhalten der reifen,<lb/>
trockenen Samenkap&#x017F;eln unter&#x017F;chieden in: 1. <hi rendition="#g">Schließ-</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Dre&#x017F;chlein</hi>, Fig. 78, de&#x017F;&#x017F;en Kap&#x017F;eln (Knoten, Bollen)<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben und 2. <hi rendition="#g">Spring-, Klang-, Spät-</hi> oder<lb/>
kleinen <hi rendition="#g">Lein</hi>, de&#x017F;&#x017F;en Kap&#x017F;eln bei der Reife von &#x017F;elb&#x017F;t auf-<lb/>
&#x017F;pringen. Die Ba&#x017F;tfa&#x017F;er des letzteren i&#x017F;t feiner, auch ge-<lb/>
währt die Pflanze einen reichlicheren Samenertrag, trotzdem<lb/>
wird der Schließlein häufiger gebaut, weil er höher wird<lb/>
und mehr und zugleich fe&#x017F;tere Fa&#x017F;er liefert. Der gewöhnlich<lb/>
gebaute Lein blüht blau, zuweilen wird jedoch auch eine<lb/>
weißblühende nicht be&#x017F;tändige Leinvarietät unter dem Namen<lb/>
Weißblühender oder Siciliani&#x017F;cher Lein angebaut, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Same das vierfache Gewicht und Volumen des Rigaer<lb/>
Leines be&#x017F;itzt und &#x017F;ich vorzugswei&#x017F;e zur Oelgewinnung eignet.<lb/>
Eben&#x017F;o &#x017F;elten wird der Winterlein und der ausdauernde<lb/>
oder ewige Lein (<hi rendition="#aq">Linum perenne L.</hi>) &#x2643; cultivirt.</p><lb/>
            <p>Die höch&#x017F;tens 14 Ctm. lange Pfahlwurzel des Leines be&#x017F;itzt<lb/>
nur wenige und kurze Seitenwurzeln, von welchen die aus dem<lb/>
Wurzelhal&#x017F;e hervorkommenden noch die läng&#x017F;ten (5&#x2014;8 Ctm.)<lb/>
&#x017F;ind. Das Wurzelvermögen des Leines i&#x017F;t daher &#x017F;ehr gering.</p><lb/>
            <p>Die &#x017F;pinnbare Fa&#x017F;er findet &#x017F;ich als Ba&#x017F;t in Bündeln ver-<lb/>
einigt zwi&#x017F;chen der Rinde und dem Holztheile des Stengels.<lb/>
Die Flachsfa&#x017F;er i&#x017F;t unter dem Mikro&#x017F;kope durchaus &#x017F;tielrund,<lb/><figure><head>Fig. 78. </head><p>Lein (<hi rendition="#aq">Linum usitatissi-<lb/>
mum L.</hi>) &#x2609;.</p></figure><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0133] Die Geſpinnſtpflanzen. Vortheile der Anbau auf große Flächen ausdehnen. Abgeſehen von zahlreichen tropi- ſchen und ſubtropiſchen Geſpinnſtpflanzen, wie der Baumwolle (Gossypium religio- sum ♄, herbaceum ☉ und arboreum L. ♄), der Jute (Corchorus capsularis und textilis L.), dem neuſeeländiſchen Flachſe (Phormium tenax Forst.), dem Manillahanfe (Musa textilis N. v. Es. und paradisiaca L.) ꝛc., kommen in unſeren Breiten nur die wenigen folgenden Geſpinnſtpflanzen zum Anbaue, und zwar aus der Familie der Lineen: der Lein (Linum usitatissimum L.), Urticeen: die Brennneſſel (Urtica dioïca L.), der Hanf (Canabis sativa L.), Ramiè (Boehmeria nivea). 1. Der Lein. Der gemeine oder Geſpinnſtlein, Flachs (Linum usitatissimum L.) ☉ 1) wird vorzugsweiſe wegen ſeines baſtreichen, 0.23—1 Meter hohen, oben äſtigen Stengels gebaut. Er beſitzt kleine, lanzettliche Blätter, einen bleibenden, achtblätterigen Kelch, eine hinfällige, fünfbl ätterige Blumenkrone, fünf am Grunde verwachſene Staubgefäße und eine zehnfächerige Kapſel mit je einem Samen in jedem Fache. Die Spielarten werden nach dem Verhalten der reifen, trockenen Samenkapſeln unterſchieden in: 1. Schließ- oder Dreſchlein, Fig. 78, deſſen Kapſeln (Knoten, Bollen) geſchloſſen bleiben und 2. Spring-, Klang-, Spät- oder kleinen Lein, deſſen Kapſeln bei der Reife von ſelbſt auf- ſpringen. Die Baſtfaſer des letzteren iſt feiner, auch ge- währt die Pflanze einen reichlicheren Samenertrag, trotzdem wird der Schließlein häufiger gebaut, weil er höher wird und mehr und zugleich feſtere Faſer liefert. Der gewöhnlich gebaute Lein blüht blau, zuweilen wird jedoch auch eine weißblühende nicht beſtändige Leinvarietät unter dem Namen Weißblühender oder Sicilianiſcher Lein angebaut, deſſen Same das vierfache Gewicht und Volumen des Rigaer Leines beſitzt und ſich vorzugsweiſe zur Oelgewinnung eignet. Ebenſo ſelten wird der Winterlein und der ausdauernde oder ewige Lein (Linum perenne L.) ♃ cultivirt. Die höchſtens 14 Ctm. lange Pfahlwurzel des Leines beſitzt nur wenige und kurze Seitenwurzeln, von welchen die aus dem Wurzelhalſe hervorkommenden noch die längſten (5—8 Ctm.) ſind. Das Wurzelvermögen des Leines iſt daher ſehr gering. Die ſpinnbare Faſer findet ſich als Baſt in Bündeln ver- einigt zwiſchen der Rinde und dem Holztheile des Stengels. Die Flachsfaſer iſt unter dem Mikroſkope durchaus ſtielrund, [Abbildung Fig. 78. Lein (Linum usitatissi- mum L.) ☉.] 1) A. Kodolànyi. Die Cultur und Zubereitung des Flachſes. 3. Auflg. Wien 1872.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/133
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/133>, abgerufen am 24.03.2019.