Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite


Zum Ersten
Vom Glas-brennen/ vergülden
und mahlen.
I.
Vom Glas-brennen.
Wie man das Glas in die Brenn-Pfanne legen soll.

ERstlich/ lege von unten 2. Schichten Glas-Stücken vergeb-
lich in die Pfannen/ (desselben gleichen thue auch von oben)
alsdenn nimm 2. Theil ungeleschten Kalch und einen Theil
reine Asche/ beyde müssen durch ein enges Sieb geschlagen
und wohl untereinander gemischt werden. Wenn du denn das Glas
einlegst/ so lasse durch das Sieb/ von dem mit Aschen vermischten Kalch
darauff lauffen/ streich es oben fein gleich und eben; wenn du aber Stü-
cken einlegst die mit Farben gemahlt sind/ so must du auch Glas-Scher-
ben zwischen die Lücken legen/ damit es alles dem Geschirr oder der
Pfanne nach/ gleich/ voll und eben werde.

Nota.
Daß der Antor hier lehret/ oben und unten vergliche
Schichten von Glas-Scherben zulegen/ geschiehet aus der
Ursache/ daß die guten Scheiben in der mitten keinen Scha-
den leiden/ weiln doch die Hitze oben und unten stärcker und
unmäßiger als in der mitten sich befindet: dahero diese Erin-
nerung zur nöthigen Vorsicht gar dienlichen ist.
II.
Beschreibung/ wie die Brenn-Pfanne muß gestalt
und beschaffen seyn.

Die Brenn-Pfanne muß eigendlich nach den Ofen eingerichtet/
und viereckicht/ oder etwas länglicht/ auch 5. oder 6. Finger hoch seyn/

auch
B b b


Zum Erſten
Vom Glas-brennen/ verguͤlden
und mahlen.
I.
Vom Glas-brennen.
Wie man das Glas in die Brenn-Pfanne legen ſoll.

ERſtlich/ lege von unten 2. Schichten Glas-Stuͤcken vergeb-
lich in die Pfannen/ (deſſelben gleichen thue auch von oben)
alsdenn nimm 2. Theil ungeleſchten Kalch und einen Theil
reine Aſche/ beyde muͤſſen durch ein enges Sieb geſchlagen
und wohl untereinander gemiſcht werden. Wenn du denn das Glas
einlegſt/ ſo laſſe durch das Sieb/ von dem mit Aſchen vermiſchten Kalch
darauff lauffen/ ſtreich es oben fein gleich und eben; wenn du aber Stuͤ-
cken einlegſt die mit Farben gemahlt ſind/ ſo muſt du auch Glas-Scher-
ben zwiſchen die Luͤcken legen/ damit es alles dem Geſchirr oder der
Pfanne nach/ gleich/ voll und eben werde.

Nota.
Daß der Antor hier lehret/ oben und unten vergliche
Schichten von Glas-Scherben zulegen/ geſchiehet aus der
Urſache/ daß die guten Scheiben in der mitten keinen Scha-
den leiden/ weiln doch die Hitze oben und unten ſtaͤrcker und
unmaͤßiger als in der mitten ſich befindet: dahero dieſe Erin-
nerung zur noͤthigen Vorſicht gar dienlichen iſt.
II.
Beſchreibung/ wie die Brenn-Pfanne muß geſtalt
und beſchaffen ſeyn.

Die Brenn-Pfanne muß eigendlich nach den Ofen eingerichtet/
und viereckicht/ oder etwas laͤnglicht/ auch 5. oder 6. Finger hoch ſeyn/

auch
B b b
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0419" n="1"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head>Zum Er&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Vom Glas-brennen/ vergu&#x0364;lden</hi><lb/>
und mahlen.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Glas-brennen.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Wie man das Glas in die Brenn-Pfanne legen &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich/ lege von unten 2. Schichten Glas-Stu&#x0364;cken vergeb-<lb/>
lich in die Pfannen/ (de&#x017F;&#x017F;elben gleichen thue auch von oben)<lb/>
alsdenn nimm 2. Theil ungele&#x017F;chten Kalch und einen Theil<lb/>
reine A&#x017F;che/ beyde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch ein enges Sieb ge&#x017F;chlagen<lb/>
und wohl untereinander gemi&#x017F;cht werden. Wenn du denn das Glas<lb/>
einleg&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e durch das Sieb/ von dem mit A&#x017F;chen vermi&#x017F;chten Kalch<lb/>
darauff lauffen/ &#x017F;treich es oben fein gleich und eben; wenn du aber Stu&#x0364;-<lb/>
cken einleg&#x017F;t die mit Farben gemahlt &#x017F;ind/ &#x017F;o mu&#x017F;t du auch Glas-Scher-<lb/>
ben zwi&#x017F;chen die Lu&#x0364;cken legen/ damit es alles dem Ge&#x017F;chirr oder der<lb/>
Pfanne nach/ gleich/ voll und eben werde.</p><lb/>
                <note place="end"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Daß der <hi rendition="#aq">Antor</hi> hier lehret/ oben und unten vergliche<lb/>
Schichten von Glas-Scherben zulegen/ ge&#x017F;chiehet aus der<lb/>
Ur&#x017F;ache/ daß die guten Scheiben in der mitten keinen Scha-<lb/>
den leiden/ weiln doch die Hitze oben und unten &#x017F;ta&#x0364;rcker und<lb/>
unma&#x0364;ßiger als in der mitten &#x017F;ich befindet: dahero die&#x017F;e Erin-<lb/>
nerung zur no&#x0364;thigen Vor&#x017F;icht gar dienlichen i&#x017F;t.</hi> </note>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung/ wie die Brenn-Pfanne muß ge&#x017F;talt<lb/>
und be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Brenn-Pfanne muß eigendlich nach den Ofen eingerichtet/<lb/>
und viereckicht/ oder etwas la&#x0364;nglicht/ auch 5. oder 6. Finger hoch &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0419] Zum Erſten Vom Glas-brennen/ verguͤlden und mahlen. I. Vom Glas-brennen. Wie man das Glas in die Brenn-Pfanne legen ſoll. ERſtlich/ lege von unten 2. Schichten Glas-Stuͤcken vergeb- lich in die Pfannen/ (deſſelben gleichen thue auch von oben) alsdenn nimm 2. Theil ungeleſchten Kalch und einen Theil reine Aſche/ beyde muͤſſen durch ein enges Sieb geſchlagen und wohl untereinander gemiſcht werden. Wenn du denn das Glas einlegſt/ ſo laſſe durch das Sieb/ von dem mit Aſchen vermiſchten Kalch darauff lauffen/ ſtreich es oben fein gleich und eben; wenn du aber Stuͤ- cken einlegſt die mit Farben gemahlt ſind/ ſo muſt du auch Glas-Scher- ben zwiſchen die Luͤcken legen/ damit es alles dem Geſchirr oder der Pfanne nach/ gleich/ voll und eben werde. Nota. Daß der Antor hier lehret/ oben und unten vergliche Schichten von Glas-Scherben zulegen/ geſchiehet aus der Urſache/ daß die guten Scheiben in der mitten keinen Scha- den leiden/ weiln doch die Hitze oben und unten ſtaͤrcker und unmaͤßiger als in der mitten ſich befindet: dahero dieſe Erin- nerung zur noͤthigen Vorſicht gar dienlichen iſt. II. Beſchreibung/ wie die Brenn-Pfanne muß geſtalt und beſchaffen ſeyn. Die Brenn-Pfanne muß eigendlich nach den Ofen eingerichtet/ und viereckicht/ oder etwas laͤnglicht/ auch 5. oder 6. Finger hoch ſeyn/ auch B b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/419
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/419>, abgerufen am 06.12.2019.