Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Funfftzig sonderbahre Kunst-Stücke
seyn/ ie kleiner es rasiret/ ie besser es ist; richte es allerdings zu wie hier
nechst gelehret worden/ und giesse es in Formen/ allerdings wie man das
Gips giesset; wo es nicht allerdings tief genug gefallen/ da mustu ihm et-
was helffen/ du kanst allerley Bilder also giessen; hält so gut als obs aus
einen Stück geschnitten wäre; Kansts auch hernach mahlen und mit Lacc-
Fürniß überziehen/ wie fast zu Ende des ersten Tractats dieses andern
Theils auff vielerley Arten außführlich gelehret worden/ und solche ferner
poliren/ so erlangen sie nicht allein einen schönen Glantz/ sondern kan ihnen
auch kein Wasser noch Regen schaden.

XLI.
Eine Schrifft vom Pappier vollkommen weg zu
bringen.

Nimm Spiritum Vitrioli, oder gutes Scheidwasser 2. Loth/ gelben
oder weissen Achtstein 1. Loth/ diesen subtil mit dem Spiritu Vitrioli zu-
rieben und mit einen Pensel auff die Buchstaben gestrichen/ so werden sie
damit all nach gerade gäntzlich weggenommen/ man muß aber mit reinen
Wasser nachwischen/ sonst wirds Pappier gelbe.

XLII.
Eine verborgene Schrifft zuschreiben.

Thue Galläpffel in rein Wasser/ schreibe damit/ oder wenn du auff
der Reise bist/ nimm nur einen grossen Gall-Apffel/ höhle ihn bey dem Löch-
lein den solcher hat wohl aus/ wie ein Schüsselgn oder Dinten-Faß/ thue
Wasser darein und schreibe auff Pappier/ so wird man nichts sehen/ wiltu
aber daß mans lesen soll/ so lasse gememen Vitriol in Wasser zergehen/ netze
einen Schwamm drein und fahre über das Geschriebene/ so wird dasselbe
schön schwartz. Wiltu aber umb allen Argwohn zubenehmen gleichwol
eine falsche Schrifft oder Dinte auff dem Pappier haben/ so nimm nur
Haberstroh/ brenne dasselbe daß es schwartz bleibet/ rühre es mit Wasser
an daß es schwartz werde/ und schreibe damit/ in dem du nun mit dem
Schwammen in Vitriol-Wasser eingedunckt über das Pappier fährest/ so
wischest du die schwartze oder sichtbare Schrifft damit gantz weg/ und die
unsichtbare erscheinet schwartz/ also/ daß man solche auffs beste lesen kan.

XLIII.
Ausführliche Beschreibung/ das schönste Türckische
Pappier zu machen.

Erstlich muß man eine Forme von Holtz machen lassen/ die so groß ist

als

Funfftzig ſonderbahre Kunſt-Stuͤcke
ſeyn/ ie kleiner es raſiret/ ie beſſer es iſt; richte es allerdings zu wie hier
nechſt gelehret worden/ und gieſſe es in Formen/ allerdings wie man das
Gips gieſſet; wo es nicht allerdings tief genug gefallen/ da muſtu ihm et-
was helffen/ du kanſt allerley Bilder alſo gieſſen; haͤlt ſo gut als obs aus
einen Stuͤck geſchnitten waͤre; Kanſts auch hernach mahlen und mit Lacc-
Fuͤrniß uͤberziehen/ wie faſt zu Ende des erſten Tractats dieſes andern
Theils auff vielerley Arten außfuͤhrlich gelehret worden/ und ſolche ferner
poliren/ ſo erlangen ſie nicht allein einen ſchoͤnen Glantz/ ſondern kan ihnen
auch kein Waſſer noch Regen ſchaden.

XLI.
Eine Schrifft vom Pappier vollkommen weg zu
bringen.

Nimm Spiritum Vitrioli, oder gutes Scheidwaſſer 2. Loth/ gelben
oder weiſſen Achtſtein 1. Loth/ dieſen ſubtil mit dem Spiritu Vitrioli zu-
rieben und mit einen Penſel auff die Buchſtaben geſtrichen/ ſo werden ſie
damit all nach gerade gaͤntzlich weggenommen/ man muß aber mit reinen
Waſſer nachwiſchen/ ſonſt wirds Pappier gelbe.

XLII.
Eine verborgene Schrifft zuſchreiben.

Thue Gallaͤpffel in rein Waſſer/ ſchreibe damit/ oder wenn du auff
der Reiſe biſt/ nimm nur einen groſſen Gall-Apffel/ hoͤhle ihn bey dem Loͤch-
lein den ſolcher hat wohl aus/ wie ein Schuͤſſelgn oder Dinten-Faß/ thue
Waſſer darein und ſchreibe auff Pappier/ ſo wird man nichts ſehen/ wiltu
aber daß mans leſen ſoll/ ſo laſſe gememen Vitriol in Waſſer zergehen/ netze
einen Schwamm drein und fahre uͤber das Geſchriebene/ ſo wird daſſelbe
ſchoͤn ſchwartz. Wiltu aber umb allen Argwohn zubenehmen gleichwol
eine falſche Schrifft oder Dinte auff dem Pappier haben/ ſo nimm nur
Haberſtroh/ brenne daſſelbe daß es ſchwartz bleibet/ ruͤhre es mit Waſſer
an daß es ſchwartz werde/ und ſchreibe damit/ in dem du nun mit dem
Schwammen in Vitriol-Waſſer eingedunckt uͤber das Pappier faͤhreſt/ ſo
wiſcheſt du die ſchwartze oder ſichtbare Schrifft damit gantz weg/ und die
unſichtbare erſcheinet ſchwartz/ alſo/ daß man ſolche auffs beſte leſen kan.

XLIII.
Ausfuͤhrliche Beſchreibung/ das ſchoͤnſte Tuͤrckiſche
Pappier zu machen.

Erſtlich muß man eine Forme von Holtz machen laſſen/ die ſo groß iſt

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0508" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Funfftzig &#x017F;onderbahre Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cke</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn/ ie kleiner es ra&#x017F;iret/ ie be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t; richte es allerdings zu wie hier<lb/>
nech&#x017F;t gelehret worden/ und gie&#x017F;&#x017F;e es in Formen/ allerdings wie man das<lb/>
Gips gie&#x017F;&#x017F;et; wo es nicht allerdings tief genug gefallen/ da mu&#x017F;tu ihm et-<lb/>
was helffen/ du kan&#x017F;t allerley Bilder al&#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;en; ha&#x0364;lt &#x017F;o gut als obs aus<lb/>
einen Stu&#x0364;ck ge&#x017F;chnitten wa&#x0364;re; Kan&#x017F;ts auch hernach mahlen und mit Lacc-<lb/>
Fu&#x0364;rniß u&#x0364;berziehen/ wie fa&#x017F;t zu Ende des er&#x017F;ten Tractats die&#x017F;es andern<lb/>
Theils auff vielerley Arten außfu&#x0364;hrlich gelehret worden/ und &#x017F;olche ferner<lb/>
poliren/ &#x017F;o erlangen &#x017F;ie nicht allein einen &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz/ &#x017F;ondern kan ihnen<lb/>
auch kein Wa&#x017F;&#x017F;er noch Regen &#x017F;chaden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Eine Schrifft vom Pappier vollkommen weg zu<lb/>
bringen.</hi> </head><lb/>
            <p>Nimm <hi rendition="#aq">Spiritum Vitrioli,</hi> oder gutes Scheidwa&#x017F;&#x017F;er 2. Loth/ gelben<lb/>
oder wei&#x017F;&#x017F;en Acht&#x017F;tein 1. Loth/ die&#x017F;en &#x017F;ubtil mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vitrioli</hi> zu-<lb/>
rieben und mit einen Pen&#x017F;el auff die Buch&#x017F;taben ge&#x017F;trichen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
damit all nach gerade ga&#x0364;ntzlich weggenommen/ man muß aber mit reinen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er nachwi&#x017F;chen/ &#x017F;on&#x017F;t wirds Pappier gelbe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XLII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Eine verborgene Schrifft zu&#x017F;chreiben.</hi> </head><lb/>
            <p>Thue Galla&#x0364;pffel in rein Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;chreibe damit/ oder wenn du auff<lb/>
der Rei&#x017F;e bi&#x017F;t/ nimm nur einen gro&#x017F;&#x017F;en Gall-Apffel/ ho&#x0364;hle ihn bey dem Lo&#x0364;ch-<lb/>
lein den &#x017F;olcher hat wohl aus/ wie ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elgn oder Dinten-Faß/ thue<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er darein und &#x017F;chreibe auff Pappier/ &#x017F;o wird man nichts &#x017F;ehen/ wiltu<lb/>
aber daß mans le&#x017F;en &#x017F;oll/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e gememen <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> in Wa&#x017F;&#x017F;er zergehen/ netze<lb/>
einen Schwamm drein und fahre u&#x0364;ber das Ge&#x017F;chriebene/ &#x017F;o wird da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chwartz. Wiltu aber umb allen Argwohn zubenehmen gleichwol<lb/>
eine fal&#x017F;che Schrifft oder Dinte auff dem Pappier haben/ &#x017F;o nimm nur<lb/>
Haber&#x017F;troh/ brenne da&#x017F;&#x017F;elbe daß es &#x017F;chwartz bleibet/ ru&#x0364;hre es mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
an daß es &#x017F;chwartz werde/ und &#x017F;chreibe damit/ in dem du nun mit dem<lb/>
Schwammen in <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er eingedunckt u&#x0364;ber das Pappier fa&#x0364;hre&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
wi&#x017F;che&#x017F;t du die &#x017F;chwartze oder &#x017F;ichtbare Schrifft damit gantz weg/ und die<lb/>
un&#x017F;ichtbare er&#x017F;cheinet &#x017F;chwartz/ al&#x017F;o/ daß man &#x017F;olche auffs be&#x017F;te le&#x017F;en kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ausfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung/ das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Tu&#x0364;rcki&#x017F;che<lb/>
Pappier zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich muß man eine Forme von Holtz machen la&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;o groß i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0508] Funfftzig ſonderbahre Kunſt-Stuͤcke ſeyn/ ie kleiner es raſiret/ ie beſſer es iſt; richte es allerdings zu wie hier nechſt gelehret worden/ und gieſſe es in Formen/ allerdings wie man das Gips gieſſet; wo es nicht allerdings tief genug gefallen/ da muſtu ihm et- was helffen/ du kanſt allerley Bilder alſo gieſſen; haͤlt ſo gut als obs aus einen Stuͤck geſchnitten waͤre; Kanſts auch hernach mahlen und mit Lacc- Fuͤrniß uͤberziehen/ wie faſt zu Ende des erſten Tractats dieſes andern Theils auff vielerley Arten außfuͤhrlich gelehret worden/ und ſolche ferner poliren/ ſo erlangen ſie nicht allein einen ſchoͤnen Glantz/ ſondern kan ihnen auch kein Waſſer noch Regen ſchaden. XLI. Eine Schrifft vom Pappier vollkommen weg zu bringen. Nimm Spiritum Vitrioli, oder gutes Scheidwaſſer 2. Loth/ gelben oder weiſſen Achtſtein 1. Loth/ dieſen ſubtil mit dem Spiritu Vitrioli zu- rieben und mit einen Penſel auff die Buchſtaben geſtrichen/ ſo werden ſie damit all nach gerade gaͤntzlich weggenommen/ man muß aber mit reinen Waſſer nachwiſchen/ ſonſt wirds Pappier gelbe. XLII. Eine verborgene Schrifft zuſchreiben. Thue Gallaͤpffel in rein Waſſer/ ſchreibe damit/ oder wenn du auff der Reiſe biſt/ nimm nur einen groſſen Gall-Apffel/ hoͤhle ihn bey dem Loͤch- lein den ſolcher hat wohl aus/ wie ein Schuͤſſelgn oder Dinten-Faß/ thue Waſſer darein und ſchreibe auff Pappier/ ſo wird man nichts ſehen/ wiltu aber daß mans leſen ſoll/ ſo laſſe gememen Vitriol in Waſſer zergehen/ netze einen Schwamm drein und fahre uͤber das Geſchriebene/ ſo wird daſſelbe ſchoͤn ſchwartz. Wiltu aber umb allen Argwohn zubenehmen gleichwol eine falſche Schrifft oder Dinte auff dem Pappier haben/ ſo nimm nur Haberſtroh/ brenne daſſelbe daß es ſchwartz bleibet/ ruͤhre es mit Waſſer an daß es ſchwartz werde/ und ſchreibe damit/ in dem du nun mit dem Schwammen in Vitriol-Waſſer eingedunckt uͤber das Pappier faͤhreſt/ ſo wiſcheſt du die ſchwartze oder ſichtbare Schrifft damit gantz weg/ und die unſichtbare erſcheinet ſchwartz/ alſo/ daß man ſolche auffs beſte leſen kan. XLIII. Ausfuͤhrliche Beſchreibung/ das ſchoͤnſte Tuͤrckiſche Pappier zu machen. Erſtlich muß man eine Forme von Holtz machen laſſen/ die ſo groß iſt als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/508
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/508>, abgerufen am 28.05.2020.