Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Glasmacher-Kunst.
Das 29. Capitel.

Aus dem obig-bereiteten Hammerschlag ein schöne Meer-
wasser-Farb/ auff Crystall zu machen.

NJmm 60. Pfund von der Fritta Crystalli, welche/ wie oben ge-
dacht/ vom Saltz wohl gereiniget worden; doch daß solche Reini-
gung sonder Wasserwerffung geschehe; Denn ich habe es niemals im
Gebrauch gehabt/ die Crystallen/ wenn ich die Meerwasser-Farbe be-
reiten wolte/ ins Wasser zu werffen/ dieweil ich dafür hielte/ daß die an-
dere Reinigungs- Art/ besser wäre; Jedoch stehet einem iedwedern
frey/ deme zu folgen/ welches ihme/ nach gethanen Versuch am besten
zu seyn bedüncket.

Jnden Topff/ darinnen die 60. Pfund der wohlgereinigten Cry-
stallen sind/ würff nach und nach 11/2. Pfund/ des obgelehrten Pulvers/
aus dem Hammerschlag darein/ wie auch 8. Loth der praeparirten Zaf-
ferae,
iedoch daß diese 2. letzten Pulver/ zuvor wohl mit einander vermi-
schet worden; wenn diese Hineinwerffung geschehen/ so rühre alles/
sammt dem Glas/ 2. Stunden lang fleißig herumb/ nehme/ nachdem al-
les wohl gemischet/ eine Prob/ und sehe/ ob die Farbe recht und gefällig
ist/ alsdenn lasse sie stehen; Denn es darff nicht eben 24. Stunden lang
die Farbe umbgerühret werden: darnach vermischet man das Glas/
also umbrührend wie zuvor/ daß es die Farbe wohl an sich nehme/ und
verarbeitet es zu eines iedwedern Belieben; es wird eine überaus schö-
ne Meerwasser-Farb geben/ als ich denn zum öfftern/ mit guten Fort-
gang/ erfahren habe: Die Farbe aber mag nach eines iedwedern Be-
lieben/ und nach Erheischung der Arbeit gestärcket oder geschwächet
werden; sonderlich aber ist darauff zusehen/ daß der Hammerschlag wohl
gecalciniret sey. Wenn man die Frittam Crystalli mit der Helffte
Frittae Rochettae, mischet/ so giebet es auch eine schöne Meerwasser-
Farbe.

Das 30. Capitel.

Die Meerwasser-Farbe/ mit noch geringern Unkosten zu
bereiten.

Man
E iij
Von der Glasmacher-Kunſt.
Das 29. Capitel.

Aus dem obig-bereiteten Hammerſchlag ein ſchoͤne Meer-
waſſer-Farb/ auff Cryſtall zu machen.

NJmm 60. Pfund von der Fritta Cryſtalli, welche/ wie oben ge-
dacht/ vom Saltz wohl gereiniget worden; doch daß ſolche Reini-
gung ſonder Waſſerwerffung geſchehe; Denn ich habe es niemals im
Gebrauch gehabt/ die Cryſtallen/ wenn ich die Meerwaſſer-Farbe be-
reiten wolte/ ins Waſſer zu werffen/ dieweil ich dafuͤr hielte/ daß die an-
dere Reinigungs- Art/ beſſer waͤre; Jedoch ſtehet einem iedwedern
frey/ deme zu folgen/ welches ihme/ nach gethanen Verſuch am beſten
zu ſeyn beduͤncket.

Jnden Topff/ darinnen die 60. Pfund der wohlgereinigten Cry-
ſtallen ſind/ wuͤrff nach und nach 1½. Pfund/ des obgelehrten Pulvers/
aus dem Hammerſchlag darein/ wie auch 8. Loth der præparirten Zaf-
feræ,
iedoch daß dieſe 2. letzten Pulver/ zuvor wohl mit einander vermi-
ſchet worden; wenn dieſe Hineinwerffung geſchehen/ ſo ruͤhre alles/
ſammt dem Glas/ 2. Stunden lang fleißig herumb/ nehme/ nachdem al-
les wohl gemiſchet/ eine Prob/ und ſehe/ ob die Farbe recht und gefaͤllig
iſt/ alsdenn laſſe ſie ſtehen; Denn es darff nicht eben 24. Stunden lang
die Farbe umbgeruͤhret werden: darnach vermiſchet man das Glas/
alſo umbruͤhrend wie zuvor/ daß es die Farbe wohl an ſich nehme/ und
verarbeitet es zu eines iedwedern Belieben; es wird eine uͤberaus ſchoͤ-
ne Meerwaſſer-Farb geben/ als ich denn zum oͤfftern/ mit guten Fort-
gang/ erfahren habe: Die Farbe aber mag nach eines iedwedern Be-
lieben/ und nach Erheiſchung der Arbeit geſtaͤrcket oder geſchwaͤchet
werden; ſonderlich aber iſt darauff zuſehen/ daß der Hammerſchlag wohl
gecalciniret ſey. Wenn man die Frittam Cryſtalli mit der Helffte
Frittæ Rochettæ, miſchet/ ſo giebet es auch eine ſchoͤne Meerwaſſer-
Farbe.

Das 30. Capitel.

Die Meerwaſſer-Farbe/ mit noch geringern Unkoſten zu
bereiten.

Man
E iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="37"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Glasmacher-Kun&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 29. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Aus dem obig-bereiteten Hammer&#x017F;chlag ein &#x017F;cho&#x0364;ne Meer-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er-Farb/ auff Cry&#x017F;tall zu machen.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmm 60. Pfund von der <hi rendition="#aq">Fritta Cry&#x017F;talli,</hi> welche/ wie oben ge-<lb/>
dacht/ vom Saltz wohl gereiniget worden; doch daß &#x017F;olche Reini-<lb/>
gung &#x017F;onder Wa&#x017F;&#x017F;erwerffung ge&#x017F;chehe; Denn ich habe es niemals im<lb/>
Gebrauch gehabt/ die Cry&#x017F;tallen/ wenn ich die Meerwa&#x017F;&#x017F;er-Farbe be-<lb/>
reiten wolte/ ins Wa&#x017F;&#x017F;er zu werffen/ dieweil ich dafu&#x0364;r hielte/ daß die an-<lb/>
dere Reinigungs- Art/ be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re; Jedoch &#x017F;tehet einem iedwedern<lb/>
frey/ deme zu folgen/ welches ihme/ nach gethanen Ver&#x017F;uch am be&#x017F;ten<lb/>
zu &#x017F;eyn bedu&#x0364;ncket.</p><lb/>
            <p>Jnden Topff/ darinnen die 60. Pfund der wohlgereinigten Cry-<lb/>
&#x017F;tallen &#x017F;ind/ wu&#x0364;rff nach und nach 1½. Pfund/ des obgelehrten Pulvers/<lb/>
aus dem Hammer&#x017F;chlag darein/ wie auch 8. Loth der <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten <hi rendition="#aq">Zaf-<lb/>
feræ,</hi> iedoch daß die&#x017F;e 2. letzten Pulver/ zuvor wohl mit einander vermi-<lb/>
&#x017F;chet worden; wenn die&#x017F;e Hineinwerffung ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o ru&#x0364;hre alles/<lb/>
&#x017F;ammt dem Glas/ 2. Stunden lang fleißig herumb/ nehme/ nachdem al-<lb/>
les wohl gemi&#x017F;chet/ eine Prob/ und &#x017F;ehe/ ob die Farbe recht und gefa&#x0364;llig<lb/>
i&#x017F;t/ alsdenn la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;tehen; Denn es darff nicht eben 24. Stunden lang<lb/>
die Farbe umbgeru&#x0364;hret werden: darnach vermi&#x017F;chet man das Glas/<lb/>
al&#x017F;o umbru&#x0364;hrend wie zuvor/ daß es die Farbe wohl an &#x017F;ich nehme/ und<lb/>
verarbeitet es zu eines iedwedern Belieben; es wird eine u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Meerwa&#x017F;&#x017F;er-Farb geben/ als ich denn zum o&#x0364;fftern/ mit guten Fort-<lb/>
gang/ erfahren habe: Die Farbe aber mag nach eines iedwedern Be-<lb/>
lieben/ und nach Erhei&#x017F;chung der Arbeit ge&#x017F;ta&#x0364;rcket oder ge&#x017F;chwa&#x0364;chet<lb/>
werden; &#x017F;onderlich aber i&#x017F;t darauff zu&#x017F;ehen/ daß der Hammer&#x017F;chlag wohl<lb/>
ge<hi rendition="#aq">calcin</hi>iret &#x017F;ey. Wenn man die <hi rendition="#aq">Frittam Cry&#x017F;talli</hi> mit der Helffte<lb/><hi rendition="#aq">Frittæ Rochettæ,</hi> mi&#x017F;chet/ &#x017F;o giebet es auch eine &#x017F;cho&#x0364;ne Meerwa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Farbe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das 30. Capitel.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Die Meerwa&#x017F;&#x017F;er-Farbe/ mit noch geringern Unko&#x017F;ten zu<lb/>
bereiten.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0063] Von der Glasmacher-Kunſt. Das 29. Capitel. Aus dem obig-bereiteten Hammerſchlag ein ſchoͤne Meer- waſſer-Farb/ auff Cryſtall zu machen. NJmm 60. Pfund von der Fritta Cryſtalli, welche/ wie oben ge- dacht/ vom Saltz wohl gereiniget worden; doch daß ſolche Reini- gung ſonder Waſſerwerffung geſchehe; Denn ich habe es niemals im Gebrauch gehabt/ die Cryſtallen/ wenn ich die Meerwaſſer-Farbe be- reiten wolte/ ins Waſſer zu werffen/ dieweil ich dafuͤr hielte/ daß die an- dere Reinigungs- Art/ beſſer waͤre; Jedoch ſtehet einem iedwedern frey/ deme zu folgen/ welches ihme/ nach gethanen Verſuch am beſten zu ſeyn beduͤncket. Jnden Topff/ darinnen die 60. Pfund der wohlgereinigten Cry- ſtallen ſind/ wuͤrff nach und nach 1½. Pfund/ des obgelehrten Pulvers/ aus dem Hammerſchlag darein/ wie auch 8. Loth der præparirten Zaf- feræ, iedoch daß dieſe 2. letzten Pulver/ zuvor wohl mit einander vermi- ſchet worden; wenn dieſe Hineinwerffung geſchehen/ ſo ruͤhre alles/ ſammt dem Glas/ 2. Stunden lang fleißig herumb/ nehme/ nachdem al- les wohl gemiſchet/ eine Prob/ und ſehe/ ob die Farbe recht und gefaͤllig iſt/ alsdenn laſſe ſie ſtehen; Denn es darff nicht eben 24. Stunden lang die Farbe umbgeruͤhret werden: darnach vermiſchet man das Glas/ alſo umbruͤhrend wie zuvor/ daß es die Farbe wohl an ſich nehme/ und verarbeitet es zu eines iedwedern Belieben; es wird eine uͤberaus ſchoͤ- ne Meerwaſſer-Farb geben/ als ich denn zum oͤfftern/ mit guten Fort- gang/ erfahren habe: Die Farbe aber mag nach eines iedwedern Be- lieben/ und nach Erheiſchung der Arbeit geſtaͤrcket oder geſchwaͤchet werden; ſonderlich aber iſt darauff zuſehen/ daß der Hammerſchlag wohl gecalciniret ſey. Wenn man die Frittam Cryſtalli mit der Helffte Frittæ Rochettæ, miſchet/ ſo giebet es auch eine ſchoͤne Meerwaſſer- Farbe. Das 30. Capitel. Die Meerwaſſer-Farbe/ mit noch geringern Unkoſten zu bereiten. Man E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/63
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/63>, abgerufen am 17.08.2019.