Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Anthonii Neri von der Glas-Kunst.
men/ so wird man noch ein gut Theil Eisen/ am Grunde des
Topffs/ feste in einander gebacken finden/ solches setzt man
wieder hin/ so schwillt mehr auff; dieses kan man thun so
lange/ biß man genug hat. Es ist dieses ein über die Massen
vortrefflicher Crocus Martis, der gewißlich weiter dienet/ als
ich hier zu melden Lust habe: Jedoch daß er in der Glas-
Kunst gerade und eben diß thun soll/ was der aus dem Eßig
bereitet thut/ sage ich nicht/ sondern eine andere Coleur gibt
dieser/ ein andere jener; gleichwohl meyne ich/ es soll hiermit
den Verständigen viel gesagt seyn. Und dieses vom Croco
Martis.

Das 20. und 21. Capitel.

JN diesen Capiteln lehret der Autor, wie man das zittern-
de Kupffer (welches insgemein von dem gemeinen Mann
Knitter-Gold/ oder meßinger Lahn genennet wird)
machen soll. Nun ist in der Bereitung dem Autor auch aller-
dings zu folgen: Man ist aber an diesen Lahn nicht eben ge-
bunden/ sondern man nehme nur ein dünnes Stück Mes-
sing von einem alten Kessel/ es thut eben das/ welches ich erfah-
ren/ weil doch das andere viel kostbarer ist.

Das 22. Capitel.

JN diesem Capitel befiehlet der Autor so hoch/ so man ein
schön Meer-Wasser haben will/ das man von der schön-
sten Crystall-Gemeng nehmen soll. Es ist aber dar-
an nicht gelegen/ wenn es nur ein schön hell Glas ist/ und
kein Braunstein dazu kommen. Denn daß es nach der Grü-
ne sich neiget/ oder einen grünen Stich hat/ das hat auch wenig
zubedeuten/ weil ohne dem es von dem Pulver gefärbet wird/
nur daß man sich mit dem Pulver nach der Coleur richten
muß. Und ist hierbey zuwissen/ daß man im zusetzen der Zaf-
fera
sich wohl vorsehen muß/ weil der einen immer mehr Sand
zugesetzet ist/ als der andern/ derowegen auch wohl die rech-

te Co-
H iij

Anthonii Neri von der Glas-Kunſt.
men/ ſo wird man noch ein gut Theil Eiſen/ am Grunde des
Topffs/ feſte in einander gebacken finden/ ſolches ſetzt man
wieder hin/ ſo ſchwillt mehr auff; dieſes kan man thun ſo
lange/ biß man genug hat. Es iſt dieſes ein uͤber die Maſſen
vortrefflicher Crocus Martis, der gewißlich weiter dienet/ als
ich hier zu melden Luſt habe: Jedoch daß er in der Glas-
Kunſt gerade und eben diß thun ſoll/ was der aus dem Eßig
bereitet thut/ ſage ich nicht/ ſondern eine andere Coleur gibt
dieſer/ ein andere jener; gleichwohl meyne ich/ es ſoll hiermit
den Verſtaͤndigen viel geſagt ſeyn. Und dieſes vom Croco
Martis.

Das 20. und 21. Capitel.

JN dieſen Capiteln lehret der Autor, wie man das zittern-
de Kupffer (welches insgemein von dem gemeinen Mañ
Knitter-Gold/ oder meßinger Lahn genennet wird)
machen ſoll. Nun iſt in der Bereitung dem Autor auch aller-
dings zu folgen: Man iſt aber an dieſen Lahn nicht eben ge-
bunden/ ſondern man nehme nur ein duͤnnes Stuͤck Meſ-
ſing von einem alten Keſſel/ es thut eben das/ welches ich erfah-
ren/ weil doch das andere viel koſtbarer iſt.

Das 22. Capitel.

JN dieſem Capitel befiehlet der Autor ſo hoch/ ſo man ein
ſchoͤn Meer-Waſſer haben will/ das man von der ſchoͤn-
ſten Cryſtall-Gemeng nehmen ſoll. Es iſt aber dar-
an nicht gelegen/ wenn es nur ein ſchoͤn hell Glas iſt/ und
kein Braunſtein dazu kommen. Denn daß es nach der Gruͤ-
ne ſich neiget/ oder einen gꝛuͤnen Stich hat/ das hat auch wenig
zubedeuten/ weil ohne dem es von dem Pulver gefaͤrbet wird/
nur daß man ſich mit dem Pulver nach der Coleur richten
muß. Und iſt hierbey zuwiſſen/ daß man im zuſetzen der Zaf-
fera
ſich wohl vorſehen muß/ weil der einen immer mehꝛ Sand
zugeſetzet iſt/ als der andern/ derowegen auch wohl die rech-

te Co-
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0093" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Anthonii Neri</hi> von der Glas-Kun&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
men/ &#x017F;o wird man noch ein gut Theil Ei&#x017F;en/ am Grunde des<lb/>
Topffs/ fe&#x017F;te in einander gebacken finden/ &#x017F;olches &#x017F;etzt man<lb/>
wieder hin/ &#x017F;o &#x017F;chwillt mehr auff; die&#x017F;es kan man thun &#x017F;o<lb/>
lange/ biß man genug hat. Es i&#x017F;t die&#x017F;es ein u&#x0364;ber die Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vortrefflicher <hi rendition="#aq">Crocus Martis,</hi> der gewißlich weiter dienet/ als<lb/>
ich hier zu melden Lu&#x017F;t habe: Jedoch daß er in der Glas-<lb/>
Kun&#x017F;t gerade und eben diß thun &#x017F;oll/ was der aus dem Eßig<lb/>
bereitet thut/ &#x017F;age ich nicht/ &#x017F;ondern eine andere Coleur gibt<lb/>
die&#x017F;er/ ein andere jener; gleichwohl meyne ich/ es &#x017F;oll hiermit<lb/>
den Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen viel ge&#x017F;agt &#x017F;eyn. Und die&#x017F;es vom <hi rendition="#aq">Croco<lb/>
Martis.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das 20. und 21. Capitel.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;en Capiteln lehret der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> wie man das zittern-<lb/>
de Kupffer (welches insgemein von dem gemeinen Man&#x0303;<lb/>
Knitter-Gold/ oder meßinger Lahn genennet wird)<lb/>
machen &#x017F;oll. Nun i&#x017F;t in der Bereitung dem <hi rendition="#aq">Autor</hi> auch aller-<lb/>
dings zu folgen: Man i&#x017F;t aber an die&#x017F;en Lahn nicht eben ge-<lb/>
bunden/ &#x017F;ondern man nehme nur ein du&#x0364;nnes Stu&#x0364;ck Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing von einem alten Ke&#x017F;&#x017F;el/ es thut eben das/ welches ich erfah-<lb/>
ren/ weil doch das andere viel ko&#x017F;tbarer i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Das 22. Capitel.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;em Capitel befiehlet der <hi rendition="#aq">Autor</hi> &#x017F;o hoch/ &#x017F;o man ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n Meer-Wa&#x017F;&#x017F;er haben will/ das man von der &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten Cry&#x017F;tall-Gemeng nehmen &#x017F;oll. Es i&#x017F;t aber dar-<lb/>
an nicht gelegen/ wenn es nur ein &#x017F;cho&#x0364;n hell Glas i&#x017F;t/ und<lb/>
kein Braun&#x017F;tein dazu kommen. Denn daß es nach der Gru&#x0364;-<lb/>
ne &#x017F;ich neiget/ oder einen g&#xA75B;u&#x0364;nen Stich hat/ das hat auch wenig<lb/>
zubedeuten/ weil ohne dem es von dem Pulver gefa&#x0364;rbet wird/<lb/>
nur daß man &#x017F;ich mit dem Pulver nach der <hi rendition="#aq">Coleur</hi> richten<lb/>
muß. Und i&#x017F;t hierbey zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß man im zu&#x017F;etzen der <hi rendition="#aq">Zaf-<lb/>
fera</hi> &#x017F;ich wohl vor&#x017F;ehen muß/ weil der einen immer meh&#xA75B; Sand<lb/>
zuge&#x017F;etzet i&#x017F;t/ als der andern/ derowegen auch wohl die rech-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">te <hi rendition="#aq">Co-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0093] Anthonii Neri von der Glas-Kunſt. men/ ſo wird man noch ein gut Theil Eiſen/ am Grunde des Topffs/ feſte in einander gebacken finden/ ſolches ſetzt man wieder hin/ ſo ſchwillt mehr auff; dieſes kan man thun ſo lange/ biß man genug hat. Es iſt dieſes ein uͤber die Maſſen vortrefflicher Crocus Martis, der gewißlich weiter dienet/ als ich hier zu melden Luſt habe: Jedoch daß er in der Glas- Kunſt gerade und eben diß thun ſoll/ was der aus dem Eßig bereitet thut/ ſage ich nicht/ ſondern eine andere Coleur gibt dieſer/ ein andere jener; gleichwohl meyne ich/ es ſoll hiermit den Verſtaͤndigen viel geſagt ſeyn. Und dieſes vom Croco Martis. Das 20. und 21. Capitel. JN dieſen Capiteln lehret der Autor, wie man das zittern- de Kupffer (welches insgemein von dem gemeinen Mañ Knitter-Gold/ oder meßinger Lahn genennet wird) machen ſoll. Nun iſt in der Bereitung dem Autor auch aller- dings zu folgen: Man iſt aber an dieſen Lahn nicht eben ge- bunden/ ſondern man nehme nur ein duͤnnes Stuͤck Meſ- ſing von einem alten Keſſel/ es thut eben das/ welches ich erfah- ren/ weil doch das andere viel koſtbarer iſt. Das 22. Capitel. JN dieſem Capitel befiehlet der Autor ſo hoch/ ſo man ein ſchoͤn Meer-Waſſer haben will/ das man von der ſchoͤn- ſten Cryſtall-Gemeng nehmen ſoll. Es iſt aber dar- an nicht gelegen/ wenn es nur ein ſchoͤn hell Glas iſt/ und kein Braunſtein dazu kommen. Denn daß es nach der Gruͤ- ne ſich neiget/ oder einen gꝛuͤnen Stich hat/ das hat auch wenig zubedeuten/ weil ohne dem es von dem Pulver gefaͤrbet wird/ nur daß man ſich mit dem Pulver nach der Coleur richten muß. Und iſt hierbey zuwiſſen/ daß man im zuſetzen der Zaf- fera ſich wohl vorſehen muß/ weil der einen immer mehꝛ Sand zugeſetzet iſt/ als der andern/ derowegen auch wohl die rech- te Co- H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/93
Zitationshilfe: Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kunckel_glasmacher_1679/93>, abgerufen am 24.01.2020.