Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 45. Die Beendigung des Dienstverhältnisses.

3) Die Suspension vom Amte hört auf entweder
mit der Entfernung des Beamten aus dem Amte oder mit dem
Wieder-Eintritt desselben in die Amtsgeschäfte; im letzteren Falle
ist jedoch zu unterscheiden, ob der Beamte gänzlich frei gesprochen
worden ist, oder ob die entscheidende Disciplinarbehörde ihn mit
einer Ordnungsstrafe belegt hat.

a) wenn der Beamte freigesprochen worden ist, so muß ihm
der innebehaltene Theil des Gehaltes vollständig nachgezahlt
werden 1).

b) wenn der Beamte mit einer Ordnungsstrafe belegt wird,
so ist ihm der innebehaltene Theil insoweit auszuzahlen, als der-
selbe nicht zur Deckung der ihn treffenden Untersuchungskosten und
der Ordnungsstrafe erforderlich ist. Für Stellvertretungskosten
findet ein Abzug nicht statt 2).

c) wenn der Beamte aus dem Amte entfernt wird, so ist der
innebehaltene Theil des Gehaltes zu den Stellvertretungskosten
und der Rest zu den Untersuchungskosten des Disciplinarverfahrens
zu verwenden 3). Dem Beamten ist auf Verlangen ein Nachweis
über die Verwendung zu machen; jedoch kann er Erinnerungen
dagegen im Rechtswege nicht geltend machen, sondern nur im Wege
der Beschwerde. Der durch die erwähnten Kosten nicht aufge-
brauchte Theil des zurückbehaltenen Einkommens wird dem Be-
amten nachgezahlt 4).

§. 45. Die Beendigung des Dienstverhältnisses.

Die Beendigungsarten zerfallen ihrer praktischen Bedeutung
nach in zwei Klassen, indem entweder mit der Aufhebung des Dienst-
verhältnisses alle durch dasselbe begründeten Rechte des Beamten,
sowohl die Ehrenrechte als die Vermögensrechte, aufhören, oder
Titel und Rang und Anspruch auf Lebensunterhalt (Pension) fort-
dauern.


fernen. Vgl. die Entsch. des Appellat.-Gerichts zu Leipzig im Wochenbl. f.
merkw. Rechtsf. von 1864 S. 81 fg.
1) R.-G. §. 130 Abs. 1.
2) R.-G. §. 130 Abs. 2.
3) R.-G. §. 128 Abs. 4. Zu den Stellvertretungskosten ist der Beamte
nicht verpflichtet, einen weiteren Beitrag zu leisten, für die Kosten des Disciplinar-
Verfahrens haftet er dagegen mit seinem Vermögen. §. 124 Abs. 2.
4) R.-G. §. 129.
§. 45. Die Beendigung des Dienſtverhältniſſes.

3) Die Suspenſion vom Amte hört auf entweder
mit der Entfernung des Beamten aus dem Amte oder mit dem
Wieder-Eintritt deſſelben in die Amtsgeſchäfte; im letzteren Falle
iſt jedoch zu unterſcheiden, ob der Beamte gänzlich frei geſprochen
worden iſt, oder ob die entſcheidende Disciplinarbehörde ihn mit
einer Ordnungsſtrafe belegt hat.

a) wenn der Beamte freigeſprochen worden iſt, ſo muß ihm
der innebehaltene Theil des Gehaltes vollſtändig nachgezahlt
werden 1).

b) wenn der Beamte mit einer Ordnungsſtrafe belegt wird,
ſo iſt ihm der innebehaltene Theil inſoweit auszuzahlen, als der-
ſelbe nicht zur Deckung der ihn treffenden Unterſuchungskoſten und
der Ordnungsſtrafe erforderlich iſt. Für Stellvertretungskoſten
findet ein Abzug nicht ſtatt 2).

c) wenn der Beamte aus dem Amte entfernt wird, ſo iſt der
innebehaltene Theil des Gehaltes zu den Stellvertretungskoſten
und der Reſt zu den Unterſuchungskoſten des Disciplinarverfahrens
zu verwenden 3). Dem Beamten iſt auf Verlangen ein Nachweis
über die Verwendung zu machen; jedoch kann er Erinnerungen
dagegen im Rechtswege nicht geltend machen, ſondern nur im Wege
der Beſchwerde. Der durch die erwähnten Koſten nicht aufge-
brauchte Theil des zurückbehaltenen Einkommens wird dem Be-
amten nachgezahlt 4).

§. 45. Die Beendigung des Dienſtverhältniſſes.

Die Beendigungsarten zerfallen ihrer praktiſchen Bedeutung
nach in zwei Klaſſen, indem entweder mit der Aufhebung des Dienſt-
verhältniſſes alle durch daſſelbe begründeten Rechte des Beamten,
ſowohl die Ehrenrechte als die Vermögensrechte, aufhören, oder
Titel und Rang und Anſpruch auf Lebensunterhalt (Penſion) fort-
dauern.


fernen. Vgl. die Entſch. des Appellat.-Gerichts zu Leipzig im Wochenbl. f.
merkw. Rechtsf. von 1864 S. 81 fg.
1) R.-G. §. 130 Abſ. 1.
2) R.-G. §. 130 Abſ. 2.
3) R.-G. §. 128 Abſ. 4. Zu den Stellvertretungskoſten iſt der Beamte
nicht verpflichtet, einen weiteren Beitrag zu leiſten, für die Koſten des Disciplinar-
Verfahrens haftet er dagegen mit ſeinem Vermögen. §. 124 Abſ. 2.
4) R.-G. §. 129.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0507" n="487"/>
                <fw place="top" type="header">§. 45. Die Beendigung des Dien&#x017F;tverhältni&#x017F;&#x017F;es.</fw><lb/>
                <p>3) <hi rendition="#g">Die Suspen&#x017F;ion vom Amte hört auf</hi> entweder<lb/>
mit der Entfernung des Beamten aus dem Amte oder mit dem<lb/>
Wieder-Eintritt de&#x017F;&#x017F;elben in die Amtsge&#x017F;chäfte; im letzteren Falle<lb/>
i&#x017F;t jedoch zu unter&#x017F;cheiden, ob der Beamte gänzlich frei ge&#x017F;prochen<lb/>
worden i&#x017F;t, oder ob die ent&#x017F;cheidende Disciplinarbehörde ihn mit<lb/>
einer Ordnungs&#x017F;trafe belegt hat.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">a)</hi> wenn der Beamte freige&#x017F;prochen worden i&#x017F;t, &#x017F;o muß ihm<lb/>
der innebehaltene Theil des Gehaltes voll&#x017F;tändig nachgezahlt<lb/>
werden <note place="foot" n="1)">R.-G. §. 130 Ab&#x017F;. 1.</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">b)</hi> wenn der Beamte mit einer Ordnungs&#x017F;trafe belegt wird,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t ihm der innebehaltene Theil in&#x017F;oweit auszuzahlen, als der-<lb/>
&#x017F;elbe nicht zur Deckung der ihn treffenden Unter&#x017F;uchungsko&#x017F;ten und<lb/>
der Ordnungs&#x017F;trafe erforderlich i&#x017F;t. Für Stellvertretungsko&#x017F;ten<lb/>
findet ein Abzug nicht &#x017F;tatt <note place="foot" n="2)">R.-G. §. 130 Ab&#x017F;. 2.</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">c)</hi> wenn der Beamte aus dem Amte entfernt wird, &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
innebehaltene Theil des Gehaltes zu den Stellvertretungsko&#x017F;ten<lb/>
und der Re&#x017F;t zu den Unter&#x017F;uchungsko&#x017F;ten des Disciplinarverfahrens<lb/>
zu verwenden <note place="foot" n="3)">R.-G. §. 128 Ab&#x017F;. 4. Zu den Stellvertretungsko&#x017F;ten i&#x017F;t der Beamte<lb/>
nicht verpflichtet, einen weiteren Beitrag zu lei&#x017F;ten, für die Ko&#x017F;ten des Disciplinar-<lb/>
Verfahrens haftet er dagegen mit &#x017F;einem Vermögen. §. 124 Ab&#x017F;. 2.</note>. Dem Beamten i&#x017F;t auf Verlangen ein Nachweis<lb/>
über die Verwendung zu machen; jedoch kann er Erinnerungen<lb/>
dagegen im Rechtswege nicht geltend machen, &#x017F;ondern nur im Wege<lb/>
der Be&#x017F;chwerde. Der durch die erwähnten Ko&#x017F;ten nicht aufge-<lb/>
brauchte Theil des zurückbehaltenen Einkommens wird dem Be-<lb/>
amten nachgezahlt <note place="foot" n="4)">R.-G. §. 129.</note>.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 45. <hi rendition="#b">Die Beendigung des Dien&#x017F;tverhältni&#x017F;&#x017F;es.</hi></head><lb/>
              <p>Die Beendigungsarten zerfallen ihrer prakti&#x017F;chen Bedeutung<lb/>
nach in zwei Kla&#x017F;&#x017F;en, indem entweder mit der Aufhebung des Dien&#x017F;t-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;es alle durch da&#x017F;&#x017F;elbe begründeten Rechte des Beamten,<lb/>
&#x017F;owohl die Ehrenrechte als die Vermögensrechte, aufhören, oder<lb/>
Titel und Rang und An&#x017F;pruch auf Lebensunterhalt (Pen&#x017F;ion) fort-<lb/>
dauern.</p><lb/>
              <p>
                <note xml:id="seg2pn_56_2" prev="#seg2pn_56_1" place="foot" n="8)">fernen. Vgl. die Ent&#x017F;ch. des Appellat.-Gerichts zu <hi rendition="#g">Leipzig</hi> im Wochenbl. f.<lb/>
merkw. Rechtsf. von 1864 S. 81 fg.</note>
              </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0507] §. 45. Die Beendigung des Dienſtverhältniſſes. 3) Die Suspenſion vom Amte hört auf entweder mit der Entfernung des Beamten aus dem Amte oder mit dem Wieder-Eintritt deſſelben in die Amtsgeſchäfte; im letzteren Falle iſt jedoch zu unterſcheiden, ob der Beamte gänzlich frei geſprochen worden iſt, oder ob die entſcheidende Disciplinarbehörde ihn mit einer Ordnungsſtrafe belegt hat. a) wenn der Beamte freigeſprochen worden iſt, ſo muß ihm der innebehaltene Theil des Gehaltes vollſtändig nachgezahlt werden 1). b) wenn der Beamte mit einer Ordnungsſtrafe belegt wird, ſo iſt ihm der innebehaltene Theil inſoweit auszuzahlen, als der- ſelbe nicht zur Deckung der ihn treffenden Unterſuchungskoſten und der Ordnungsſtrafe erforderlich iſt. Für Stellvertretungskoſten findet ein Abzug nicht ſtatt 2). c) wenn der Beamte aus dem Amte entfernt wird, ſo iſt der innebehaltene Theil des Gehaltes zu den Stellvertretungskoſten und der Reſt zu den Unterſuchungskoſten des Disciplinarverfahrens zu verwenden 3). Dem Beamten iſt auf Verlangen ein Nachweis über die Verwendung zu machen; jedoch kann er Erinnerungen dagegen im Rechtswege nicht geltend machen, ſondern nur im Wege der Beſchwerde. Der durch die erwähnten Koſten nicht aufge- brauchte Theil des zurückbehaltenen Einkommens wird dem Be- amten nachgezahlt 4). §. 45. Die Beendigung des Dienſtverhältniſſes. Die Beendigungsarten zerfallen ihrer praktiſchen Bedeutung nach in zwei Klaſſen, indem entweder mit der Aufhebung des Dienſt- verhältniſſes alle durch daſſelbe begründeten Rechte des Beamten, ſowohl die Ehrenrechte als die Vermögensrechte, aufhören, oder Titel und Rang und Anſpruch auf Lebensunterhalt (Penſion) fort- dauern. 8) 1) R.-G. §. 130 Abſ. 1. 2) R.-G. §. 130 Abſ. 2. 3) R.-G. §. 128 Abſ. 4. Zu den Stellvertretungskoſten iſt der Beamte nicht verpflichtet, einen weiteren Beitrag zu leiſten, für die Koſten des Disciplinar- Verfahrens haftet er dagegen mit ſeinem Vermögen. §. 124 Abſ. 2. 4) R.-G. §. 129. 8) fernen. Vgl. die Entſch. des Appellat.-Gerichts zu Leipzig im Wochenbl. f. merkw. Rechtsf. von 1864 S. 81 fg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/507
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/507>, abgerufen am 14.08.2020.