Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitgliedschaft.
tritt nicht ipso jure ein und kein Gericht ist verpflichtet, eine
gegen ein Reichstags-Mitglied schwebende Untersuchung bis nach
der Schließung der Sitzungsperiode von Amts wegen auszusetzen;
sondern es muß der Reichstag aus eigener Initiative von dem
Recht des Art. 31 Abs. 3 Gebrauch machen und die Unterbrechung
des Strafverfahrens "verlangen." Die Erfüllung dieses Verlangens
erfolgt durch die Vermittelung des Reichskanzlers.

5) Wer ein Mitglied des Reichstages durch Gewalt oder
durch Bedrohung mit einer strafbaren Handlung verhindert, sich
an den Ort der Versammlung zu begeben oder zu stimmen, wird
mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren oder mit Festungshaft von gleicher
Dauer bestraft. Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt
Festungshaft bis zu zwei Jahren ein 1) R.-St.-G.-B. §. 106.
Vgl. R.-V. Art. 74.

Diese Strafe tritt auch dann ein, wenn die Handlung von
einem Beamten, wenn auch ohne Gewalt oder Drohung, aber durch
Mißbrauch seiner Amtsgewalt oder Androhung eines bestimmten
Mißbrauchs derselben begangen ist. R.-St.-G.-B. §. 339 Abs. 2.

§. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitgliedschaft.

"Die Mitglieder des Reichstags dürfen als solche keine Be-
soldung oder Entschädigung beziehen." R.-V. Art 32. Die Mit-
gliedschaft im Reichstag soll nach diesem Verfassungs-Grundsatz den
Charakter einer ehrenamtlichen Funktion haben; die mit Ueber-
nahme desselben verbundenen pekuniären Opfer und Lasten sollen
den einzelnen Mitgliedern zufallen. Der Art. 32 ist aber eine
lex imperfecta 2); er droht keine Rechtsnachtheile demjenigen an,
welcher als Mitglied des Reichstages eine Besoldung oder Ent-
schädigung annimmt, oder welcher einem Mitgliede des Reichstages
eine Vergütung gewährt. Weder ist der Verlust der Reichstags-
Mitgliedschaft oder eine andere staatsrechtliche Folge an die Ver-
letzung des Art. 32 geknüpft, noch hat das Strafgesetzbuch aus
dieser Verletzung den Thatbestand einer strafbaren Handlung ge-
macht 3). Wenn daher Mitglieder einer politischen Partei, ein

1) Vgl. hierzu John in v. Holtzendorff's Handbuch des Strafr. III.
S. 81 fg.
2) Vgl. v. Martitz Betrachtungen S. 77. 78.
3) Durch Nichts begründet ist die Behauptung Thudichum's S. 209,

§. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitgliedſchaft.
tritt nicht ipso jure ein und kein Gericht iſt verpflichtet, eine
gegen ein Reichstags-Mitglied ſchwebende Unterſuchung bis nach
der Schließung der Sitzungsperiode von Amts wegen auszuſetzen;
ſondern es muß der Reichstag aus eigener Initiative von dem
Recht des Art. 31 Abſ. 3 Gebrauch machen und die Unterbrechung
des Strafverfahrens „verlangen.“ Die Erfüllung dieſes Verlangens
erfolgt durch die Vermittelung des Reichskanzlers.

5) Wer ein Mitglied des Reichstages durch Gewalt oder
durch Bedrohung mit einer ſtrafbaren Handlung verhindert, ſich
an den Ort der Verſammlung zu begeben oder zu ſtimmen, wird
mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren oder mit Feſtungshaft von gleicher
Dauer beſtraft. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt
Feſtungshaft bis zu zwei Jahren ein 1) R.-St.-G.-B. §. 106.
Vgl. R.-V. Art. 74.

Dieſe Strafe tritt auch dann ein, wenn die Handlung von
einem Beamten, wenn auch ohne Gewalt oder Drohung, aber durch
Mißbrauch ſeiner Amtsgewalt oder Androhung eines beſtimmten
Mißbrauchs derſelben begangen iſt. R.-St.-G.-B. §. 339 Abſ. 2.

§. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitgliedſchaft.

„Die Mitglieder des Reichstags dürfen als ſolche keine Be-
ſoldung oder Entſchädigung beziehen.“ R.-V. Art 32. Die Mit-
gliedſchaft im Reichstag ſoll nach dieſem Verfaſſungs-Grundſatz den
Charakter einer ehrenamtlichen Funktion haben; die mit Ueber-
nahme deſſelben verbundenen pekuniären Opfer und Laſten ſollen
den einzelnen Mitgliedern zufallen. Der Art. 32 iſt aber eine
lex imperfecta 2); er droht keine Rechtsnachtheile demjenigen an,
welcher als Mitglied des Reichstages eine Beſoldung oder Ent-
ſchädigung annimmt, oder welcher einem Mitgliede des Reichstages
eine Vergütung gewährt. Weder iſt der Verluſt der Reichstags-
Mitgliedſchaft oder eine andere ſtaatsrechtliche Folge an die Ver-
letzung des Art. 32 geknüpft, noch hat das Strafgeſetzbuch aus
dieſer Verletzung den Thatbeſtand einer ſtrafbaren Handlung ge-
macht 3). Wenn daher Mitglieder einer politiſchen Partei, ein

1) Vgl. hierzu John in v. Holtzendorff’s Handbuch des Strafr. III.
S. 81 fg.
2) Vgl. v. Martitz Betrachtungen S. 77. 78.
3) Durch Nichts begründet iſt die Behauptung Thudichum’s S. 209,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0595" n="575"/><fw place="top" type="header">§. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitglied&#x017F;chaft.</fw><lb/>
tritt nicht <hi rendition="#aq">ipso jure</hi> ein und kein Gericht i&#x017F;t verpflichtet, eine<lb/>
gegen ein Reichstags-Mitglied &#x017F;chwebende Unter&#x017F;uchung bis nach<lb/>
der Schließung der Sitzungsperiode von Amts wegen auszu&#x017F;etzen;<lb/>
&#x017F;ondern es muß der Reichstag aus eigener Initiative von dem<lb/>
Recht des Art. 31 Ab&#x017F;. 3 Gebrauch machen und die Unterbrechung<lb/>
des Strafverfahrens &#x201E;verlangen.&#x201C; Die Erfüllung die&#x017F;es Verlangens<lb/>
erfolgt durch die Vermittelung des Reichskanzlers.</p><lb/>
            <p>5) Wer ein Mitglied des Reichstages durch Gewalt oder<lb/>
durch Bedrohung mit einer &#x017F;trafbaren Handlung verhindert, &#x017F;ich<lb/>
an den Ort der Ver&#x017F;ammlung zu begeben oder zu &#x017F;timmen, wird<lb/>
mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren oder mit Fe&#x017F;tungshaft von gleicher<lb/>
Dauer be&#x017F;traft. Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt<lb/>
Fe&#x017F;tungshaft bis zu zwei Jahren ein <note place="foot" n="1)">Vgl. hierzu <hi rendition="#g">John</hi> in v. Holtzendorff&#x2019;s Handbuch des Strafr. <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
S. 81 fg.</note> R.-St.-G.-B. §. 106.<lb/>
Vgl. R.-V. Art. 74.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Strafe tritt auch dann ein, wenn die Handlung von<lb/>
einem Beamten, wenn auch ohne Gewalt oder Drohung, aber durch<lb/>
Mißbrauch &#x017F;einer Amtsgewalt oder Androhung eines be&#x017F;timmten<lb/>
Mißbrauchs der&#x017F;elben begangen i&#x017F;t. R.-St.-G.-B. §. 339 Ab&#x017F;. 2.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 53. <hi rendition="#b">Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitglied&#x017F;chaft.</hi></head><lb/>
            <p>&#x201E;Die Mitglieder des Reichstags dürfen als &#x017F;olche keine Be-<lb/>
&#x017F;oldung oder Ent&#x017F;chädigung beziehen.&#x201C; R.-V. Art 32. Die Mit-<lb/>
glied&#x017F;chaft im Reichstag &#x017F;oll nach die&#x017F;em Verfa&#x017F;&#x017F;ungs-Grund&#x017F;atz den<lb/>
Charakter einer ehrenamtlichen Funktion haben; die mit Ueber-<lb/>
nahme de&#x017F;&#x017F;elben verbundenen pekuniären Opfer und La&#x017F;ten &#x017F;ollen<lb/>
den einzelnen Mitgliedern zufallen. Der Art. 32 i&#x017F;t aber eine<lb/><hi rendition="#aq">lex imperfecta</hi> <note place="foot" n="2)">Vgl. v. <hi rendition="#g">Martitz</hi> Betrachtungen S. 77. 78.</note>; er droht keine Rechtsnachtheile demjenigen an,<lb/>
welcher als Mitglied des Reichstages eine Be&#x017F;oldung oder Ent-<lb/>
&#x017F;chädigung annimmt, oder welcher einem Mitgliede des Reichstages<lb/>
eine Vergütung gewährt. Weder i&#x017F;t der Verlu&#x017F;t der Reichstags-<lb/>
Mitglied&#x017F;chaft oder eine andere &#x017F;taatsrechtliche Folge an die Ver-<lb/>
letzung des Art. 32 geknüpft, noch hat das Strafge&#x017F;etzbuch aus<lb/>
die&#x017F;er Verletzung den Thatbe&#x017F;tand einer &#x017F;trafbaren Handlung ge-<lb/>
macht <note xml:id="seg2pn_68_1" next="#seg2pn_68_2" place="foot" n="3)">Durch Nichts begründet i&#x017F;t die Behauptung <hi rendition="#g">Thudichum</hi>&#x2019;s S. 209,</note>. Wenn daher Mitglieder einer politi&#x017F;chen Partei, ein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0595] §. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitgliedſchaft. tritt nicht ipso jure ein und kein Gericht iſt verpflichtet, eine gegen ein Reichstags-Mitglied ſchwebende Unterſuchung bis nach der Schließung der Sitzungsperiode von Amts wegen auszuſetzen; ſondern es muß der Reichstag aus eigener Initiative von dem Recht des Art. 31 Abſ. 3 Gebrauch machen und die Unterbrechung des Strafverfahrens „verlangen.“ Die Erfüllung dieſes Verlangens erfolgt durch die Vermittelung des Reichskanzlers. 5) Wer ein Mitglied des Reichstages durch Gewalt oder durch Bedrohung mit einer ſtrafbaren Handlung verhindert, ſich an den Ort der Verſammlung zu begeben oder zu ſtimmen, wird mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren oder mit Feſtungshaft von gleicher Dauer beſtraft. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Feſtungshaft bis zu zwei Jahren ein 1) R.-St.-G.-B. §. 106. Vgl. R.-V. Art. 74. Dieſe Strafe tritt auch dann ein, wenn die Handlung von einem Beamten, wenn auch ohne Gewalt oder Drohung, aber durch Mißbrauch ſeiner Amtsgewalt oder Androhung eines beſtimmten Mißbrauchs derſelben begangen iſt. R.-St.-G.-B. §. 339 Abſ. 2. §. 53. Die Unentgeltlichkeit der Reichstags-Mitgliedſchaft. „Die Mitglieder des Reichstags dürfen als ſolche keine Be- ſoldung oder Entſchädigung beziehen.“ R.-V. Art 32. Die Mit- gliedſchaft im Reichstag ſoll nach dieſem Verfaſſungs-Grundſatz den Charakter einer ehrenamtlichen Funktion haben; die mit Ueber- nahme deſſelben verbundenen pekuniären Opfer und Laſten ſollen den einzelnen Mitgliedern zufallen. Der Art. 32 iſt aber eine lex imperfecta 2); er droht keine Rechtsnachtheile demjenigen an, welcher als Mitglied des Reichstages eine Beſoldung oder Ent- ſchädigung annimmt, oder welcher einem Mitgliede des Reichstages eine Vergütung gewährt. Weder iſt der Verluſt der Reichstags- Mitgliedſchaft oder eine andere ſtaatsrechtliche Folge an die Ver- letzung des Art. 32 geknüpft, noch hat das Strafgeſetzbuch aus dieſer Verletzung den Thatbeſtand einer ſtrafbaren Handlung ge- macht 3). Wenn daher Mitglieder einer politiſchen Partei, ein 1) Vgl. hierzu John in v. Holtzendorff’s Handbuch des Strafr. III. S. 81 fg. 2) Vgl. v. Martitz Betrachtungen S. 77. 78. 3) Durch Nichts begründet iſt die Behauptung Thudichum’s S. 209,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/595
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 1. Tübingen, 1876, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht01_1876/595>, abgerufen am 14.12.2019.