Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 104. Der Gerichtsdienst.
Geschäfte kann aber ebenso wie die militärische Dienstpflicht auf
zwei verschiedenen Rechtsgründen beruhen, entweder auf einem staat-
lichen Zwang, d. h. auf einer gesetzlichen Anordnung, welche der
Unterthan befolgen muß, ohne daß es auf seine Einwilligung
hierzu ankömmt, oder auf einem öffentlich rechtlichen zweiseitigen
Rechtsgeschäft, durch welches der Unterthan freiwillig zur
Führung gerichtlicher Amtsgeschäfte sich verpflichtet. Aber auch
die freiwillige Uebernahme von Gerichtsgeschäften kann wieder in
doppelter Weise erfolgen; entweder nämlich durch Eintritt in den
berufsmäßigen Staatsdienst, wodurch sich der Beamte dem
Landesherrn zur Leistung staatlicher Arbeit verpflichtet und sich
ihm behufs Uebernahme eines Amtes zur Verfügung stellt, oder
ohne Begründung eines Staatsdienst-Verhältnisses durch unent-
geldliche Uebernahme einer richterlichen Stellung in der Gestalt
des Ehrenamtes. Hiernach sind in staatsrechtlicher Hinsicht
drei Arten von Gerichtsdiensten zu unterscheiden, der gesetzliche
Gerichtsdienst der Schöffen und Geschworenen, der berufsmäßige
Dienst der Justizbeamten und der Ehrendienst der Handelsrichter
und Beisitzer der Konsulargerichte. Daß unter diesen Arten von
Diensten derjenige der berufsmäßigen Staatsbeamten von über-
wiegender Bedeutung und Wichtigkeit ist, beruht nicht auf dem
Wesen der Gerichtsbarkeit, sondern auf dem eigenthümlichen Cha-
rakter unseres Rechts, insbesondere des Privatrechts, und der da-
durch bedingten Verfassung der Gerichte.

I. Der gesetzliche Gerichtsdienst*).

Die Pflicht zum Dienst als Schöffe und Geschworener ent-
spricht, trotz aller Verschiedenheit in Betreff ihres Inhaltes und
ihrer thatsächlichen Verwirklichung, sowohl ihrem Rechtsgrunde als
ihrer juristischen Gestaltung nach der allgemeinen Wehrpflicht; und
ebenso wie die letztere gehört die allgemeine Gerichtspflicht zu den-
jenigen Unterthanenpflichten, welche die ursprünglichsten und tiefsten
Grundlagen des Staates bilden, auf denen die ältesten Verfassungen
wesentlich beruhten. Der moderne Staat macht freilich von dieser

*) Vgl. Hermann Seuffert, Erörterungen über die Besetzung der
Schöffengerichte und Schwurgerichte. Breslau 1879. Schwarze in v. Holtzen-
dorff's Handbuch des Strafprozeßrechts Bd. II. (1879) S. 567 ff. und Bin-
ding
Grundriß S. 63 ff.

§. 104. Der Gerichtsdienſt.
Geſchäfte kann aber ebenſo wie die militäriſche Dienſtpflicht auf
zwei verſchiedenen Rechtsgründen beruhen, entweder auf einem ſtaat-
lichen Zwang, d. h. auf einer geſetzlichen Anordnung, welche der
Unterthan befolgen muß, ohne daß es auf ſeine Einwilligung
hierzu ankömmt, oder auf einem öffentlich rechtlichen zweiſeitigen
Rechtsgeſchäft, durch welches der Unterthan freiwillig zur
Führung gerichtlicher Amtsgeſchäfte ſich verpflichtet. Aber auch
die freiwillige Uebernahme von Gerichtsgeſchäften kann wieder in
doppelter Weiſe erfolgen; entweder nämlich durch Eintritt in den
berufsmäßigen Staatsdienſt, wodurch ſich der Beamte dem
Landesherrn zur Leiſtung ſtaatlicher Arbeit verpflichtet und ſich
ihm behufs Uebernahme eines Amtes zur Verfügung ſtellt, oder
ohne Begründung eines Staatsdienſt-Verhältniſſes durch unent-
geldliche Uebernahme einer richterlichen Stellung in der Geſtalt
des Ehrenamtes. Hiernach ſind in ſtaatsrechtlicher Hinſicht
drei Arten von Gerichtsdienſten zu unterſcheiden, der geſetzliche
Gerichtsdienſt der Schöffen und Geſchworenen, der berufsmäßige
Dienſt der Juſtizbeamten und der Ehrendienſt der Handelsrichter
und Beiſitzer der Konſulargerichte. Daß unter dieſen Arten von
Dienſten derjenige der berufsmäßigen Staatsbeamten von über-
wiegender Bedeutung und Wichtigkeit iſt, beruht nicht auf dem
Weſen der Gerichtsbarkeit, ſondern auf dem eigenthümlichen Cha-
rakter unſeres Rechts, insbeſondere des Privatrechts, und der da-
durch bedingten Verfaſſung der Gerichte.

I. Der geſetzliche Gerichtsdienſt*).

Die Pflicht zum Dienſt als Schöffe und Geſchworener ent-
ſpricht, trotz aller Verſchiedenheit in Betreff ihres Inhaltes und
ihrer thatſächlichen Verwirklichung, ſowohl ihrem Rechtsgrunde als
ihrer juriſtiſchen Geſtaltung nach der allgemeinen Wehrpflicht; und
ebenſo wie die letztere gehört die allgemeine Gerichtspflicht zu den-
jenigen Unterthanenpflichten, welche die urſprünglichſten und tiefſten
Grundlagen des Staates bilden, auf denen die älteſten Verfaſſungen
weſentlich beruhten. Der moderne Staat macht freilich von dieſer

*) Vgl. Hermann Seuffert, Erörterungen über die Beſetzung der
Schöffengerichte und Schwurgerichte. Breslau 1879. Schwarze in v. Holtzen-
dorff’s Handbuch des Strafprozeßrechts Bd. II. (1879) S. 567 ff. und Bin-
ding
Grundriß S. 63 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="126"/><fw place="top" type="header">§. 104. Der Gerichtsdien&#x017F;t.</fw><lb/>
Ge&#x017F;chäfte kann aber eben&#x017F;o wie die militäri&#x017F;che Dien&#x017F;tpflicht auf<lb/>
zwei ver&#x017F;chiedenen Rechtsgründen beruhen, entweder auf einem &#x017F;taat-<lb/>
lichen <hi rendition="#g">Zwang</hi>, d. h. auf einer ge&#x017F;etzlichen Anordnung, welche der<lb/>
Unterthan befolgen <hi rendition="#g">muß</hi>, ohne daß es auf &#x017F;eine Einwilligung<lb/>
hierzu ankömmt, oder auf einem öffentlich rechtlichen zwei&#x017F;eitigen<lb/><hi rendition="#g">Rechtsge&#x017F;chäft</hi>, durch welches der Unterthan freiwillig zur<lb/>
Führung gerichtlicher Amtsge&#x017F;chäfte &#x017F;ich verpflichtet. Aber auch<lb/>
die freiwillige Uebernahme von Gerichtsge&#x017F;chäften kann wieder in<lb/>
doppelter Wei&#x017F;e erfolgen; entweder nämlich durch Eintritt in den<lb/>
berufsmäßigen <hi rendition="#g">Staatsdien&#x017F;t</hi>, wodurch &#x017F;ich der Beamte dem<lb/>
Landesherrn zur Lei&#x017F;tung &#x017F;taatlicher Arbeit verpflichtet und &#x017F;ich<lb/>
ihm behufs Uebernahme eines Amtes zur Verfügung &#x017F;tellt, oder<lb/>
ohne Begründung eines Staatsdien&#x017F;t-Verhältni&#x017F;&#x017F;es durch unent-<lb/>
geldliche Uebernahme einer richterlichen Stellung in der Ge&#x017F;talt<lb/>
des <hi rendition="#g">Ehrenamtes</hi>. Hiernach &#x017F;ind in &#x017F;taatsrechtlicher Hin&#x017F;icht<lb/><hi rendition="#g">drei</hi> Arten von Gerichtsdien&#x017F;ten zu unter&#x017F;cheiden, der ge&#x017F;etzliche<lb/>
Gerichtsdien&#x017F;t der Schöffen und Ge&#x017F;chworenen, der berufsmäßige<lb/>
Dien&#x017F;t der Ju&#x017F;tizbeamten und der Ehrendien&#x017F;t der Handelsrichter<lb/>
und Bei&#x017F;itzer der Kon&#x017F;ulargerichte. Daß unter die&#x017F;en Arten von<lb/>
Dien&#x017F;ten derjenige der berufsmäßigen Staatsbeamten von über-<lb/>
wiegender Bedeutung und Wichtigkeit i&#x017F;t, beruht nicht auf dem<lb/>
We&#x017F;en der Gerichtsbarkeit, &#x017F;ondern auf dem eigenthümlichen Cha-<lb/>
rakter un&#x017F;eres Rechts, insbe&#x017F;ondere des Privatrechts, und der da-<lb/>
durch bedingten Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Gerichte.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;etzliche Gerichtsdien&#x017F;t</hi><note place="foot" n="*)">Vgl. <hi rendition="#g">Hermann Seuffert</hi>, Erörterungen über die Be&#x017F;etzung der<lb/>
Schöffengerichte und Schwurgerichte. Breslau 1879. <hi rendition="#g">Schwarze</hi> in v. Holtzen-<lb/>
dorff&#x2019;s Handbuch des Strafprozeßrechts Bd. <hi rendition="#aq">II.</hi> (1879) S. 567 ff. und <hi rendition="#g">Bin-<lb/>
ding</hi> Grundriß S. 63 ff.</note>.</head><lb/>
            <p>Die Pflicht zum Dien&#x017F;t als Schöffe und Ge&#x017F;chworener ent-<lb/>
&#x017F;pricht, trotz aller Ver&#x017F;chiedenheit in Betreff ihres Inhaltes und<lb/>
ihrer that&#x017F;ächlichen Verwirklichung, &#x017F;owohl ihrem Rechtsgrunde als<lb/>
ihrer juri&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;taltung nach der allgemeinen Wehrpflicht; und<lb/>
eben&#x017F;o wie die letztere gehört die allgemeine Gerichtspflicht zu den-<lb/>
jenigen Unterthanenpflichten, welche die ur&#x017F;prünglich&#x017F;ten und tief&#x017F;ten<lb/>
Grundlagen des Staates bilden, auf denen die älte&#x017F;ten Verfa&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
we&#x017F;entlich beruhten. Der moderne Staat macht freilich von die&#x017F;er<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0136] §. 104. Der Gerichtsdienſt. Geſchäfte kann aber ebenſo wie die militäriſche Dienſtpflicht auf zwei verſchiedenen Rechtsgründen beruhen, entweder auf einem ſtaat- lichen Zwang, d. h. auf einer geſetzlichen Anordnung, welche der Unterthan befolgen muß, ohne daß es auf ſeine Einwilligung hierzu ankömmt, oder auf einem öffentlich rechtlichen zweiſeitigen Rechtsgeſchäft, durch welches der Unterthan freiwillig zur Führung gerichtlicher Amtsgeſchäfte ſich verpflichtet. Aber auch die freiwillige Uebernahme von Gerichtsgeſchäften kann wieder in doppelter Weiſe erfolgen; entweder nämlich durch Eintritt in den berufsmäßigen Staatsdienſt, wodurch ſich der Beamte dem Landesherrn zur Leiſtung ſtaatlicher Arbeit verpflichtet und ſich ihm behufs Uebernahme eines Amtes zur Verfügung ſtellt, oder ohne Begründung eines Staatsdienſt-Verhältniſſes durch unent- geldliche Uebernahme einer richterlichen Stellung in der Geſtalt des Ehrenamtes. Hiernach ſind in ſtaatsrechtlicher Hinſicht drei Arten von Gerichtsdienſten zu unterſcheiden, der geſetzliche Gerichtsdienſt der Schöffen und Geſchworenen, der berufsmäßige Dienſt der Juſtizbeamten und der Ehrendienſt der Handelsrichter und Beiſitzer der Konſulargerichte. Daß unter dieſen Arten von Dienſten derjenige der berufsmäßigen Staatsbeamten von über- wiegender Bedeutung und Wichtigkeit iſt, beruht nicht auf dem Weſen der Gerichtsbarkeit, ſondern auf dem eigenthümlichen Cha- rakter unſeres Rechts, insbeſondere des Privatrechts, und der da- durch bedingten Verfaſſung der Gerichte. I. Der geſetzliche Gerichtsdienſt *). Die Pflicht zum Dienſt als Schöffe und Geſchworener ent- ſpricht, trotz aller Verſchiedenheit in Betreff ihres Inhaltes und ihrer thatſächlichen Verwirklichung, ſowohl ihrem Rechtsgrunde als ihrer juriſtiſchen Geſtaltung nach der allgemeinen Wehrpflicht; und ebenſo wie die letztere gehört die allgemeine Gerichtspflicht zu den- jenigen Unterthanenpflichten, welche die urſprünglichſten und tiefſten Grundlagen des Staates bilden, auf denen die älteſten Verfaſſungen weſentlich beruhten. Der moderne Staat macht freilich von dieſer *) Vgl. Hermann Seuffert, Erörterungen über die Beſetzung der Schöffengerichte und Schwurgerichte. Breslau 1879. Schwarze in v. Holtzen- dorff’s Handbuch des Strafprozeßrechts Bd. II. (1879) S. 567 ff. und Bin- ding Grundriß S. 63 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/136
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/136>, abgerufen am 22.03.2019.