Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 108. Das active Reichsvermögen.
Inventar des Staates. Die charakteristische Eigenschaft dieser
Vermögensobjekte besteht darin, daß sie nicht freies, disponibles
Kapital, sondern hinsichtlich ihrer Verwendung durch ihre Zweck-
bestimmung gebunden sind 1). Das Finanzvermögen dagegen
dient nicht direct den Staatszwecken, sondern setzt die Regierung
durch seinen Kapitalswerth oder dessen Erträge in die Lage, einen
Theil der für die Durchführung der Staatszwecke erforderlichen
Kosten bestreiten zu können; es ist werbendes oder wirth-
schaftliches
Vermögen des Staates. Da Erwerb, Besitz und
Verwaltung dieses Vermögens nicht selbst einen Zweck des Staates
bilden, sondern demselben nur indirect die Erfüllung seiner Auf-
gaben erleichtern sollen, so ist die Anlage und Verwaltung dieser
Kapitalien eine freie, d. h. lediglich durch politische und finanz-
wissenschaftliche Rücksichten bestimmte. Das Verwaltungsvermögen
ist wesentliches, durch den Staatszweck erfordertes Vermögen
des Fiskus; das Finanzvermögen ist zufälliges, durch die hi-
storische Entwicklung der Finanzwirthschaft dem Fiskus überliefertes
Vermögen. Als Subject des Finanzvermögens erscheint der Staat
als Kapitalist, der sein Vermögen zu seinem pekuniären Vortheil
ausbeutet; als Subject des Verwaltungsvermögens stellt der Fis-
kus sein Vermögen dem öffentlichen Dienst zu Gebot. Daraus
ergiebt sich, daß das Finanzvermögen im Wesentlichen unter den
allgemeinen Regeln des Privatrechts steht, während dieselben hin-
sichtlich des Verwaltungsvermögens durch verwaltungsrechtliche
Sätze nicht unwesentlich modifizirt sind.

A. Das Finanzvermögen.

Weder der norddeutsche Bund noch das Deutsche Reich haben
bei ihrer Entstehung freies, werbendes Vermögen besessen, da den
Bundesgliedern die Abtretung eines solchen an das Reich nicht
auferlegt wurde. Durch den glücklichen Ausgang des Französischen
Krieges aber ist das Deutsche Reich früher, als es nach der natür-
lichen Entwicklung seiner Finanzwirthschaft zu erwarten gewesen
ist, in den Besitz von Finanzvermögen gekommen, indem ein Theil

1) Dies schließt aber weder den Kapitalswerth noch den finanziellen Nutzen
dieses Vermögens aus, da die Benutzung und Verwendung desselben Seitens
der Verwaltungsbehörden den Baaraufwand (z. B. die Zahlung von Mieths-
preisen für Amtslokale) erübrigt oder vermindert.

§. 108. Das active Reichsvermögen.
Inventar des Staates. Die charakteriſtiſche Eigenſchaft dieſer
Vermögensobjekte beſteht darin, daß ſie nicht freies, disponibles
Kapital, ſondern hinſichtlich ihrer Verwendung durch ihre Zweck-
beſtimmung gebunden ſind 1). Das Finanzvermögen dagegen
dient nicht direct den Staatszwecken, ſondern ſetzt die Regierung
durch ſeinen Kapitalswerth oder deſſen Erträge in die Lage, einen
Theil der für die Durchführung der Staatszwecke erforderlichen
Koſten beſtreiten zu können; es iſt werbendes oder wirth-
ſchaftliches
Vermögen des Staates. Da Erwerb, Beſitz und
Verwaltung dieſes Vermögens nicht ſelbſt einen Zweck des Staates
bilden, ſondern demſelben nur indirect die Erfüllung ſeiner Auf-
gaben erleichtern ſollen, ſo iſt die Anlage und Verwaltung dieſer
Kapitalien eine freie, d. h. lediglich durch politiſche und finanz-
wiſſenſchaftliche Rückſichten beſtimmte. Das Verwaltungsvermögen
iſt weſentliches, durch den Staatszweck erfordertes Vermögen
des Fiskus; das Finanzvermögen iſt zufälliges, durch die hi-
ſtoriſche Entwicklung der Finanzwirthſchaft dem Fiskus überliefertes
Vermögen. Als Subject des Finanzvermögens erſcheint der Staat
als Kapitaliſt, der ſein Vermögen zu ſeinem pekuniären Vortheil
ausbeutet; als Subject des Verwaltungsvermögens ſtellt der Fis-
kus ſein Vermögen dem öffentlichen Dienſt zu Gebot. Daraus
ergiebt ſich, daß das Finanzvermögen im Weſentlichen unter den
allgemeinen Regeln des Privatrechts ſteht, während dieſelben hin-
ſichtlich des Verwaltungsvermögens durch verwaltungsrechtliche
Sätze nicht unweſentlich modifizirt ſind.

A. Das Finanzvermögen.

Weder der norddeutſche Bund noch das Deutſche Reich haben
bei ihrer Entſtehung freies, werbendes Vermögen beſeſſen, da den
Bundesgliedern die Abtretung eines ſolchen an das Reich nicht
auferlegt wurde. Durch den glücklichen Ausgang des Franzöſiſchen
Krieges aber iſt das Deutſche Reich früher, als es nach der natür-
lichen Entwicklung ſeiner Finanzwirthſchaft zu erwarten geweſen
iſt, in den Beſitz von Finanzvermögen gekommen, indem ein Theil

1) Dies ſchließt aber weder den Kapitalswerth noch den finanziellen Nutzen
dieſes Vermögens aus, da die Benutzung und Verwendung deſſelben Seitens
der Verwaltungsbehörden den Baaraufwand (z. B. die Zahlung von Mieths-
preiſen für Amtslokale) erübrigt oder vermindert.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="202"/><fw place="top" type="header">§. 108. Das active Reichsvermögen.</fw><lb/><hi rendition="#g">Inventar</hi> des Staates. Die charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Eigen&#x017F;chaft die&#x017F;er<lb/>
Vermögensobjekte be&#x017F;teht darin, daß &#x017F;ie nicht freies, disponibles<lb/>
Kapital, &#x017F;ondern hin&#x017F;ichtlich ihrer Verwendung durch ihre Zweck-<lb/>
be&#x017F;timmung <hi rendition="#g">gebunden</hi> &#x017F;ind <note place="foot" n="1)">Dies &#x017F;chließt aber weder den Kapitalswerth noch den finanziellen Nutzen<lb/>
die&#x017F;es Vermögens aus, da die Benutzung und Verwendung de&#x017F;&#x017F;elben Seitens<lb/>
der Verwaltungsbehörden den Baaraufwand (z. B. die Zahlung von Mieths-<lb/>
prei&#x017F;en für Amtslokale) erübrigt oder vermindert.</note>. Das Finanzvermögen dagegen<lb/>
dient nicht direct den Staatszwecken, &#x017F;ondern &#x017F;etzt die Regierung<lb/>
durch &#x017F;einen Kapitalswerth oder de&#x017F;&#x017F;en Erträge in die Lage, einen<lb/>
Theil der für die Durchführung der Staatszwecke erforderlichen<lb/>
Ko&#x017F;ten be&#x017F;treiten zu können; es i&#x017F;t <hi rendition="#g">werbendes</hi> oder <hi rendition="#g">wirth-<lb/>
&#x017F;chaftliches</hi> Vermögen des Staates. Da Erwerb, Be&#x017F;itz und<lb/>
Verwaltung die&#x017F;es Vermögens nicht &#x017F;elb&#x017F;t einen Zweck des Staates<lb/>
bilden, &#x017F;ondern dem&#x017F;elben nur indirect die Erfüllung &#x017F;einer Auf-<lb/>
gaben erleichtern &#x017F;ollen, &#x017F;o i&#x017F;t die Anlage und Verwaltung die&#x017F;er<lb/>
Kapitalien eine <hi rendition="#g">freie</hi>, d. h. lediglich durch politi&#x017F;che und finanz-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Rück&#x017F;ichten be&#x017F;timmte. Das Verwaltungsvermögen<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#g">we&#x017F;entliches</hi>, durch den Staatszweck erfordertes Vermögen<lb/>
des Fiskus; das Finanzvermögen i&#x017F;t <hi rendition="#g">zufälliges</hi>, durch die hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;che Entwicklung der Finanzwirth&#x017F;chaft dem Fiskus überliefertes<lb/>
Vermögen. Als Subject des Finanzvermögens er&#x017F;cheint der Staat<lb/>
als Kapitali&#x017F;t, der &#x017F;ein Vermögen zu &#x017F;einem pekuniären Vortheil<lb/>
ausbeutet; als Subject des Verwaltungsvermögens &#x017F;tellt der Fis-<lb/>
kus &#x017F;ein Vermögen dem öffentlichen Dien&#x017F;t zu Gebot. Daraus<lb/>
ergiebt &#x017F;ich, daß das Finanzvermögen im We&#x017F;entlichen unter den<lb/>
allgemeinen Regeln des Privatrechts &#x017F;teht, während die&#x017F;elben hin-<lb/>
&#x017F;ichtlich des Verwaltungsvermögens durch verwaltungsrechtliche<lb/>
Sätze nicht unwe&#x017F;entlich modifizirt &#x017F;ind.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#g">Das Finanzvermögen</hi>.</head><lb/>
              <p>Weder der norddeut&#x017F;che Bund noch das Deut&#x017F;che Reich haben<lb/>
bei ihrer Ent&#x017F;tehung freies, werbendes Vermögen be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, da den<lb/>
Bundesgliedern die Abtretung eines &#x017F;olchen an das Reich nicht<lb/>
auferlegt wurde. Durch den glücklichen Ausgang des Franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Krieges aber i&#x017F;t das Deut&#x017F;che Reich früher, als es nach der natür-<lb/>
lichen Entwicklung &#x017F;einer Finanzwirth&#x017F;chaft zu erwarten gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, in den Be&#x017F;itz von Finanzvermögen gekommen, indem ein Theil<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0212] §. 108. Das active Reichsvermögen. Inventar des Staates. Die charakteriſtiſche Eigenſchaft dieſer Vermögensobjekte beſteht darin, daß ſie nicht freies, disponibles Kapital, ſondern hinſichtlich ihrer Verwendung durch ihre Zweck- beſtimmung gebunden ſind 1). Das Finanzvermögen dagegen dient nicht direct den Staatszwecken, ſondern ſetzt die Regierung durch ſeinen Kapitalswerth oder deſſen Erträge in die Lage, einen Theil der für die Durchführung der Staatszwecke erforderlichen Koſten beſtreiten zu können; es iſt werbendes oder wirth- ſchaftliches Vermögen des Staates. Da Erwerb, Beſitz und Verwaltung dieſes Vermögens nicht ſelbſt einen Zweck des Staates bilden, ſondern demſelben nur indirect die Erfüllung ſeiner Auf- gaben erleichtern ſollen, ſo iſt die Anlage und Verwaltung dieſer Kapitalien eine freie, d. h. lediglich durch politiſche und finanz- wiſſenſchaftliche Rückſichten beſtimmte. Das Verwaltungsvermögen iſt weſentliches, durch den Staatszweck erfordertes Vermögen des Fiskus; das Finanzvermögen iſt zufälliges, durch die hi- ſtoriſche Entwicklung der Finanzwirthſchaft dem Fiskus überliefertes Vermögen. Als Subject des Finanzvermögens erſcheint der Staat als Kapitaliſt, der ſein Vermögen zu ſeinem pekuniären Vortheil ausbeutet; als Subject des Verwaltungsvermögens ſtellt der Fis- kus ſein Vermögen dem öffentlichen Dienſt zu Gebot. Daraus ergiebt ſich, daß das Finanzvermögen im Weſentlichen unter den allgemeinen Regeln des Privatrechts ſteht, während dieſelben hin- ſichtlich des Verwaltungsvermögens durch verwaltungsrechtliche Sätze nicht unweſentlich modifizirt ſind. A. Das Finanzvermögen. Weder der norddeutſche Bund noch das Deutſche Reich haben bei ihrer Entſtehung freies, werbendes Vermögen beſeſſen, da den Bundesgliedern die Abtretung eines ſolchen an das Reich nicht auferlegt wurde. Durch den glücklichen Ausgang des Franzöſiſchen Krieges aber iſt das Deutſche Reich früher, als es nach der natür- lichen Entwicklung ſeiner Finanzwirthſchaft zu erwarten geweſen iſt, in den Beſitz von Finanzvermögen gekommen, indem ein Theil 1) Dies ſchließt aber weder den Kapitalswerth noch den finanziellen Nutzen dieſes Vermögens aus, da die Benutzung und Verwendung deſſelben Seitens der Verwaltungsbehörden den Baaraufwand (z. B. die Zahlung von Mieths- preiſen für Amtslokale) erübrigt oder vermindert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/212
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/212>, abgerufen am 17.11.2018.