Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Zusammenhang.
fern aber die Natur nur die Summe oder das Pro-
duct von mehrern einfachern Antworten angiebt, so
muß die Frage immer so eingerichtet und abgeändert
werden, daß man nach und nach finde, wie sich die
abgeänderte Summe der einfachen Antworten nach
denen richte, die sie stufenweise anders beantworten
muß. Auf diese Art sind die Gesetze des Stoßes
und des Falles der Körper gefunden worden. Und
die Astronomie giebt das vollständigste Beyspiel, wie
man zu verfahren hat, wenn man jede einfache Ge-
setze eines Systems finden will, wo man die Verän-
derungen, die in der Natur selbst geschehen, schlecht-
hin nur beobachten muß.



Sechzehentes Hauptstück.
Das Bestimmen.
§. 505.

Was wir in dem vorhergehenden Hauptstücke be-
trachtet haben, betrifft diejenigen Begriffe,
welche das vorstellen, was bey den realen Verhält-
nissen in der Sache selbst zum Grunde liegt, so fern
diese Verhältnisse auf den dabey wirkenden Kräften
beruhen, (§. 426.). Wir können nun zu der Be-
trachtung derjenigen Begriffe fortschreiten, welche
sich auf die Art beziehen, wie die Kräfte angewandt
werden (§. 429.), und die wir bereits (§. 434. seqq.)
in so fern betrachtet haben, als die Verhältnisse die
dabey vorkommen, in Absicht auf dieselben von ver-
schiedener Art sind. Der erste dieser Begriffe, der
sich hier anbeut, ist das Bestimmen, welcher, un-

geachtet

Der Zuſammenhang.
fern aber die Natur nur die Summe oder das Pro-
duct von mehrern einfachern Antworten angiebt, ſo
muß die Frage immer ſo eingerichtet und abgeaͤndert
werden, daß man nach und nach finde, wie ſich die
abgeaͤnderte Summe der einfachen Antworten nach
denen richte, die ſie ſtufenweiſe anders beantworten
muß. Auf dieſe Art ſind die Geſetze des Stoßes
und des Falles der Koͤrper gefunden worden. Und
die Aſtronomie giebt das vollſtaͤndigſte Beyſpiel, wie
man zu verfahren hat, wenn man jede einfache Ge-
ſetze eines Syſtems finden will, wo man die Veraͤn-
derungen, die in der Natur ſelbſt geſchehen, ſchlecht-
hin nur beobachten muß.



Sechzehentes Hauptſtuͤck.
Das Beſtimmen.
§. 505.

Was wir in dem vorhergehenden Hauptſtuͤcke be-
trachtet haben, betrifft diejenigen Begriffe,
welche das vorſtellen, was bey den realen Verhaͤlt-
niſſen in der Sache ſelbſt zum Grunde liegt, ſo fern
dieſe Verhaͤltniſſe auf den dabey wirkenden Kraͤften
beruhen, (§. 426.). Wir koͤnnen nun zu der Be-
trachtung derjenigen Begriffe fortſchreiten, welche
ſich auf die Art beziehen, wie die Kraͤfte angewandt
werden (§. 429.), und die wir bereits (§. 434. ſeqq.)
in ſo fern betrachtet haben, als die Verhaͤltniſſe die
dabey vorkommen, in Abſicht auf dieſelben von ver-
ſchiedener Art ſind. Der erſte dieſer Begriffe, der
ſich hier anbeut, iſt das Beſtimmen, welcher, un-

geachtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Zu&#x017F;ammenhang.</hi></fw><lb/>
fern aber die Natur nur die Summe oder das Pro-<lb/>
duct von mehrern einfachern Antworten angiebt, &#x017F;o<lb/>
muß die Frage immer &#x017F;o eingerichtet und abgea&#x0364;ndert<lb/>
werden, daß man nach und nach finde, wie &#x017F;ich die<lb/>
abgea&#x0364;nderte Summe der einfachen Antworten nach<lb/>
denen richte, die &#x017F;ie &#x017F;tufenwei&#x017F;e anders beantworten<lb/>
muß. Auf die&#x017F;e Art &#x017F;ind die Ge&#x017F;etze des Stoßes<lb/>
und des Falles der Ko&#x0364;rper gefunden worden. Und<lb/>
die A&#x017F;tronomie giebt das voll&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Bey&#x017F;piel, wie<lb/>
man zu verfahren hat, wenn man jede einfache Ge-<lb/>
&#x017F;etze eines Sy&#x017F;tems finden will, wo man die Vera&#x0364;n-<lb/>
derungen, die in der Natur &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chehen, &#x017F;chlecht-<lb/>
hin nur beobachten muß.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechzehentes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Das Be&#x017F;timmen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 505.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>as wir in dem vorhergehenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke be-<lb/>
trachtet haben, betrifft diejenigen Begriffe,<lb/>
welche das vor&#x017F;tellen, was bey den realen Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t zum Grunde liegt, &#x017F;o fern<lb/>
die&#x017F;e Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e auf den dabey wirkenden Kra&#x0364;ften<lb/>
beruhen, (§. 426.). Wir ko&#x0364;nnen nun zu der Be-<lb/>
trachtung derjenigen Begriffe fort&#x017F;chreiten, welche<lb/>
&#x017F;ich auf die Art beziehen, wie die Kra&#x0364;fte angewandt<lb/>
werden (§. 429.), und die wir bereits (§. 434. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>)<lb/>
in &#x017F;o fern betrachtet haben, als die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
dabey vorkommen, in Ab&#x017F;icht auf die&#x017F;elben von ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Art &#x017F;ind. Der er&#x017F;te die&#x017F;er Begriffe, der<lb/>
&#x017F;ich hier anbeut, i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Be&#x017F;timmen,</hi> welcher, un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geachtet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0131] Der Zuſammenhang. fern aber die Natur nur die Summe oder das Pro- duct von mehrern einfachern Antworten angiebt, ſo muß die Frage immer ſo eingerichtet und abgeaͤndert werden, daß man nach und nach finde, wie ſich die abgeaͤnderte Summe der einfachen Antworten nach denen richte, die ſie ſtufenweiſe anders beantworten muß. Auf dieſe Art ſind die Geſetze des Stoßes und des Falles der Koͤrper gefunden worden. Und die Aſtronomie giebt das vollſtaͤndigſte Beyſpiel, wie man zu verfahren hat, wenn man jede einfache Ge- ſetze eines Syſtems finden will, wo man die Veraͤn- derungen, die in der Natur ſelbſt geſchehen, ſchlecht- hin nur beobachten muß. Sechzehentes Hauptſtuͤck. Das Beſtimmen. §. 505. Was wir in dem vorhergehenden Hauptſtuͤcke be- trachtet haben, betrifft diejenigen Begriffe, welche das vorſtellen, was bey den realen Verhaͤlt- niſſen in der Sache ſelbſt zum Grunde liegt, ſo fern dieſe Verhaͤltniſſe auf den dabey wirkenden Kraͤften beruhen, (§. 426.). Wir koͤnnen nun zu der Be- trachtung derjenigen Begriffe fortſchreiten, welche ſich auf die Art beziehen, wie die Kraͤfte angewandt werden (§. 429.), und die wir bereits (§. 434. ſeqq.) in ſo fern betrachtet haben, als die Verhaͤltniſſe die dabey vorkommen, in Abſicht auf dieſelben von ver- ſchiedener Art ſind. Der erſte dieſer Begriffe, der ſich hier anbeut, iſt das Beſtimmen, welcher, un- geachtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/131
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/131>, abgerufen am 23.10.2019.