Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XVI. Hauptstück.
Die Allgemeinheit des Subjectes A nach der Anzahl
und Möglichkeit der Modificationen des B schätzet.
Nach der localen metaphysischen Ordnung würde man
in der Geometrie anfangen müssen, das aufzusuchen,
was alle Figuren gemein haben, z. E. jede Figur ist
ausgedehnt, hat eine Größe, Schranken etc. Dieses
läßt man sich aber in der Geometrie nicht in Sinn
kommen, sondern man fängt bey Puncten, Linien
und Winkeln, als bey den einfachsten Elementen an,
setzet ihre Grundsätze und Postulata fest, und sieht
sich sodann um, welche Figuren daraus entstehen kön-
nen, wie weit ihre Möglichkeit reiche etc. Nach die-
ser Art zu verfahren haben wir oben (§. 118-123.) das
vorhin angeführte Postulatum von der unendlichen
Mannichfaltigkeit der Begriffe und Dinge heraus-
gebracht, und eben so (§. 197. 198.) gezeiget, daß
man nach eben dieser Art zu verfahren zu einem wissen-
schaftlichen Systeme von wesentlichen Eintheilungen
gelange, wobey alles genau abgezählt werden könne.

§. 525.

Es ist ferner das Abstrahiren von dem Auflösen
(§. 516. 523.) darinn verschieden, daß man bey dem
Abstrahiren die Merkmale herausnimmt, die in meh-
rern Dingen gemeinsam sind, und in so fern sieht
man auf die Gleichartigkeit mehrerer Dinge, und
setzet sich dabey auf eine sehr mißliche Art (§. 183.)
vor, stufenweise zu gehen, und bey der größten
Gleichartigkeit
oder kleinsten Unterschiede anzu-
fangen. Hingegen bey dem Auflösen eines Begrif-
fes in seine Merkmale bleibt man bey dem Begriffe
selbst, und sucht darinn, nicht das Gleichartige oder
Aehnliche mit andern Begriffen, sondern das Un-
gleichartige
in dem Begriffe selbst und die Mög-

lichkeit

XVI. Hauptſtuͤck.
Die Allgemeinheit des Subjectes A nach der Anzahl
und Moͤglichkeit der Modificationen des B ſchaͤtzet.
Nach der localen metaphyſiſchen Ordnung wuͤrde man
in der Geometrie anfangen muͤſſen, das aufzuſuchen,
was alle Figuren gemein haben, z. E. jede Figur iſt
ausgedehnt, hat eine Groͤße, Schranken ꝛc. Dieſes
laͤßt man ſich aber in der Geometrie nicht in Sinn
kommen, ſondern man faͤngt bey Puncten, Linien
und Winkeln, als bey den einfachſten Elementen an,
ſetzet ihre Grundſaͤtze und Poſtulata feſt, und ſieht
ſich ſodann um, welche Figuren daraus entſtehen koͤn-
nen, wie weit ihre Moͤglichkeit reiche ꝛc. Nach die-
ſer Art zu verfahren haben wir oben (§. 118-123.) das
vorhin angefuͤhrte Poſtulatum von der unendlichen
Mannichfaltigkeit der Begriffe und Dinge heraus-
gebracht, und eben ſo (§. 197. 198.) gezeiget, daß
man nach eben dieſer Art zu verfahren zu einem wiſſen-
ſchaftlichen Syſteme von weſentlichen Eintheilungen
gelange, wobey alles genau abgezaͤhlt werden koͤnne.

§. 525.

Es iſt ferner das Abſtrahiren von dem Aufloͤſen
(§. 516. 523.) darinn verſchieden, daß man bey dem
Abſtrahiren die Merkmale herausnimmt, die in meh-
rern Dingen gemeinſam ſind, und in ſo fern ſieht
man auf die Gleichartigkeit mehrerer Dinge, und
ſetzet ſich dabey auf eine ſehr mißliche Art (§. 183.)
vor, ſtufenweiſe zu gehen, und bey der groͤßten
Gleichartigkeit
oder kleinſten Unterſchiede anzu-
fangen. Hingegen bey dem Aufloͤſen eines Begrif-
fes in ſeine Merkmale bleibt man bey dem Begriffe
ſelbſt, und ſucht darinn, nicht das Gleichartige oder
Aehnliche mit andern Begriffen, ſondern das Un-
gleichartige
in dem Begriffe ſelbſt und die Moͤg-

lichkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Die Allgemeinheit des Subjectes <hi rendition="#aq">A</hi> nach der Anzahl<lb/>
und Mo&#x0364;glichkeit der Modificationen des <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;cha&#x0364;tzet.<lb/>
Nach der localen metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Ordnung wu&#x0364;rde man<lb/>
in der Geometrie anfangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, das aufzu&#x017F;uchen,<lb/>
was alle Figuren gemein haben, z. E. jede Figur i&#x017F;t<lb/>
ausgedehnt, hat eine Gro&#x0364;ße, Schranken &#xA75B;c. Die&#x017F;es<lb/>
la&#x0364;ßt man &#x017F;ich aber in der Geometrie nicht in Sinn<lb/>
kommen, &#x017F;ondern man fa&#x0364;ngt bey Puncten, Linien<lb/>
und Winkeln, als bey den einfach&#x017F;ten Elementen an,<lb/>
&#x017F;etzet ihre Grund&#x017F;a&#x0364;tze und <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi> fe&#x017F;t, und &#x017F;ieht<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;odann um, welche Figuren daraus ent&#x017F;tehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wie weit ihre Mo&#x0364;glichkeit reiche &#xA75B;c. Nach die-<lb/>
&#x017F;er Art zu verfahren haben wir oben (§. 118-123.) das<lb/>
vorhin angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulatum</hi> von der unendlichen<lb/>
Mannichfaltigkeit der Begriffe und Dinge heraus-<lb/>
gebracht, und eben &#x017F;o (§. 197. 198.) gezeiget, daß<lb/>
man nach eben die&#x017F;er Art zu verfahren zu einem wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Sy&#x017F;teme von we&#x017F;entlichen Eintheilungen<lb/>
gelange, wobey alles genau abgeza&#x0364;hlt werden ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 525.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ferner das <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;trahiren</hi> von dem <hi rendition="#fr">Auflo&#x0364;&#x017F;en</hi><lb/>
(§. 516. 523.) darinn ver&#x017F;chieden, daß man bey dem<lb/>
Ab&#x017F;trahiren die Merkmale herausnimmt, die in meh-<lb/>
rern Dingen gemein&#x017F;am &#x017F;ind, und in &#x017F;o fern &#x017F;ieht<lb/>
man auf die <hi rendition="#fr">Gleichartigkeit mehrerer Dinge,</hi> und<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ich dabey auf eine &#x017F;ehr mißliche Art (§. 183.)<lb/>
vor, &#x017F;tufenwei&#x017F;e zu gehen, und bey der <hi rendition="#fr">gro&#x0364;ßten<lb/>
Gleichartigkeit</hi> oder <hi rendition="#fr">klein&#x017F;ten Unter&#x017F;chiede</hi> anzu-<lb/>
fangen. Hingegen bey dem <hi rendition="#fr">Auflo&#x0364;&#x017F;en</hi> eines Begrif-<lb/>
fes in &#x017F;eine Merkmale bleibt man bey dem Begriffe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, und &#x017F;ucht darinn, nicht das Gleichartige oder<lb/>
Aehnliche mit andern Begriffen, &#x017F;ondern das <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
gleichartige</hi> in dem Begriffe &#x017F;elb&#x017F;t und die <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;g-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lichkeit</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0152] XVI. Hauptſtuͤck. Die Allgemeinheit des Subjectes A nach der Anzahl und Moͤglichkeit der Modificationen des B ſchaͤtzet. Nach der localen metaphyſiſchen Ordnung wuͤrde man in der Geometrie anfangen muͤſſen, das aufzuſuchen, was alle Figuren gemein haben, z. E. jede Figur iſt ausgedehnt, hat eine Groͤße, Schranken ꝛc. Dieſes laͤßt man ſich aber in der Geometrie nicht in Sinn kommen, ſondern man faͤngt bey Puncten, Linien und Winkeln, als bey den einfachſten Elementen an, ſetzet ihre Grundſaͤtze und Poſtulata feſt, und ſieht ſich ſodann um, welche Figuren daraus entſtehen koͤn- nen, wie weit ihre Moͤglichkeit reiche ꝛc. Nach die- ſer Art zu verfahren haben wir oben (§. 118-123.) das vorhin angefuͤhrte Poſtulatum von der unendlichen Mannichfaltigkeit der Begriffe und Dinge heraus- gebracht, und eben ſo (§. 197. 198.) gezeiget, daß man nach eben dieſer Art zu verfahren zu einem wiſſen- ſchaftlichen Syſteme von weſentlichen Eintheilungen gelange, wobey alles genau abgezaͤhlt werden koͤnne. §. 525. Es iſt ferner das Abſtrahiren von dem Aufloͤſen (§. 516. 523.) darinn verſchieden, daß man bey dem Abſtrahiren die Merkmale herausnimmt, die in meh- rern Dingen gemeinſam ſind, und in ſo fern ſieht man auf die Gleichartigkeit mehrerer Dinge, und ſetzet ſich dabey auf eine ſehr mißliche Art (§. 183.) vor, ſtufenweiſe zu gehen, und bey der groͤßten Gleichartigkeit oder kleinſten Unterſchiede anzu- fangen. Hingegen bey dem Aufloͤſen eines Begrif- fes in ſeine Merkmale bleibt man bey dem Begriffe ſelbſt, und ſucht darinn, nicht das Gleichartige oder Aehnliche mit andern Begriffen, ſondern das Un- gleichartige in dem Begriffe ſelbſt und die Moͤg- lichkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/152
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/152>, abgerufen am 17.10.2019.