Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII. Hauptstück.
§. 381.

Ein allgemeiner Satz, den wir hiebey vortragen
können, ist folgender. Man setze zwo solide Massen
oder Theilchen A, B, die ihre Figur im Anstoßen nicht
ändern, oder, wenn sie geändert wird, dieselbe durch
Kräfte wieder erlangen. Man lasse sie mit beliebi-
gen Geschwindigkeiten an einander stoßen. Mit den
Geschwindigkeiten, die sie nach dem Stoße erhalten,
lasse man sie wiederum an einander stoßen, so werden
sie nach diesem zweyten Stoße die anfänglichen Ge-
schwindigkeiten wiederum erlangen, und folglich alles
so seyn, als wenn beyde Stöße nicht vorgegangen
wären. Dieses muß nun nothwendig statt haben,
wie auch immer die Gesetze des Stoßes beschaffen
seyn mögen. Denn was man dabey anders gedenken
will, so wird entweder mehr oder minder Bewegung
herauskommen, als anfangs war. Und dieses geht
nicht an.

§. 382.

Jn der wirklichen Welt haben wir für den Stoß
der Körper, die ihre Figur nicht ändern, oder bey
welchen sie durch Kräfte wiederhergestellet wird, zwey
Gesetze. Einmal bleibt die Geschwindigkeit, mit
welcher sie sich nach dem Stoße von einander entfer-
nen, derjenigen gleich, mit welcher sie sich vor dem
Stoße einander näherten. Sodann ist die Summe
jeder mit dem Quadrate ihrer Geschwindigkeit mul-
tiplicirten Masse vor und nach dem Stoße einerley.
Wenn man nun hiebey annehmen kann, daß die
Masse mit dem Quadrate der Geschwindigkeit mul-
tiplicirt dem Drucke oder der Kraft proportional sey,
so wird letzteres von diesen beyden Gesetzen nothwen-
dig statt haben, weil man annehmen kann, daß bey

dem
XIII. Hauptſtuͤck.
§. 381.

Ein allgemeiner Satz, den wir hiebey vortragen
koͤnnen, iſt folgender. Man ſetze zwo ſolide Maſſen
oder Theilchen A, B, die ihre Figur im Anſtoßen nicht
aͤndern, oder, wenn ſie geaͤndert wird, dieſelbe durch
Kraͤfte wieder erlangen. Man laſſe ſie mit beliebi-
gen Geſchwindigkeiten an einander ſtoßen. Mit den
Geſchwindigkeiten, die ſie nach dem Stoße erhalten,
laſſe man ſie wiederum an einander ſtoßen, ſo werden
ſie nach dieſem zweyten Stoße die anfaͤnglichen Ge-
ſchwindigkeiten wiederum erlangen, und folglich alles
ſo ſeyn, als wenn beyde Stoͤße nicht vorgegangen
waͤren. Dieſes muß nun nothwendig ſtatt haben,
wie auch immer die Geſetze des Stoßes beſchaffen
ſeyn moͤgen. Denn was man dabey anders gedenken
will, ſo wird entweder mehr oder minder Bewegung
herauskommen, als anfangs war. Und dieſes geht
nicht an.

§. 382.

Jn der wirklichen Welt haben wir fuͤr den Stoß
der Koͤrper, die ihre Figur nicht aͤndern, oder bey
welchen ſie durch Kraͤfte wiederhergeſtellet wird, zwey
Geſetze. Einmal bleibt die Geſchwindigkeit, mit
welcher ſie ſich nach dem Stoße von einander entfer-
nen, derjenigen gleich, mit welcher ſie ſich vor dem
Stoße einander naͤherten. Sodann iſt die Summe
jeder mit dem Quadrate ihrer Geſchwindigkeit mul-
tiplicirten Maſſe vor und nach dem Stoße einerley.
Wenn man nun hiebey annehmen kann, daß die
Maſſe mit dem Quadrate der Geſchwindigkeit mul-
tiplicirt dem Drucke oder der Kraft proportional ſey,
ſo wird letzteres von dieſen beyden Geſetzen nothwen-
dig ſtatt haben, weil man annehmen kann, daß bey

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0018" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 381.</head><lb/>
            <p>Ein allgemeiner Satz, den wir hiebey vortragen<lb/>
ko&#x0364;nnen, i&#x017F;t folgender. Man &#x017F;etze zwo &#x017F;olide Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder Theilchen <hi rendition="#aq">A, B,</hi> die ihre Figur im An&#x017F;toßen nicht<lb/>
a&#x0364;ndern, oder, wenn &#x017F;ie gea&#x0364;ndert wird, die&#x017F;elbe durch<lb/>
Kra&#x0364;fte wieder erlangen. Man la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie mit beliebi-<lb/>
gen Ge&#x017F;chwindigkeiten an einander &#x017F;toßen. Mit den<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeiten, die &#x017F;ie nach dem Stoße erhalten,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e man &#x017F;ie wiederum an einander &#x017F;toßen, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie nach die&#x017F;em zweyten Stoße die anfa&#x0364;nglichen Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeiten wiederum erlangen, und folglich alles<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eyn, als wenn beyde Sto&#x0364;ße nicht vorgegangen<lb/>
wa&#x0364;ren. Die&#x017F;es muß nun nothwendig &#x017F;tatt haben,<lb/>
wie auch immer die Ge&#x017F;etze des Stoßes be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Denn was man dabey anders gedenken<lb/>
will, &#x017F;o wird entweder mehr oder minder Bewegung<lb/>
herauskommen, als anfangs war. Und die&#x017F;es geht<lb/>
nicht an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 382.</head><lb/>
            <p>Jn der wirklichen Welt haben wir fu&#x0364;r den Stoß<lb/>
der Ko&#x0364;rper, die ihre Figur nicht a&#x0364;ndern, oder bey<lb/>
welchen &#x017F;ie durch Kra&#x0364;fte wiederherge&#x017F;tellet wird, zwey<lb/>
Ge&#x017F;etze. Einmal bleibt die Ge&#x017F;chwindigkeit, mit<lb/>
welcher &#x017F;ie &#x017F;ich nach dem Stoße von einander entfer-<lb/>
nen, derjenigen gleich, mit welcher &#x017F;ie &#x017F;ich vor dem<lb/>
Stoße einander na&#x0364;herten. Sodann i&#x017F;t die Summe<lb/>
jeder mit dem Quadrate ihrer Ge&#x017F;chwindigkeit mul-<lb/>
tiplicirten Ma&#x017F;&#x017F;e vor und nach dem Stoße einerley.<lb/>
Wenn man nun hiebey annehmen kann, daß die<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e mit dem Quadrate der Ge&#x017F;chwindigkeit mul-<lb/>
tiplicirt dem Drucke oder der Kraft proportional &#x017F;ey,<lb/>
&#x017F;o wird letzteres von die&#x017F;en beyden Ge&#x017F;etzen nothwen-<lb/>
dig &#x017F;tatt haben, weil man annehmen kann, daß bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] XIII. Hauptſtuͤck. §. 381. Ein allgemeiner Satz, den wir hiebey vortragen koͤnnen, iſt folgender. Man ſetze zwo ſolide Maſſen oder Theilchen A, B, die ihre Figur im Anſtoßen nicht aͤndern, oder, wenn ſie geaͤndert wird, dieſelbe durch Kraͤfte wieder erlangen. Man laſſe ſie mit beliebi- gen Geſchwindigkeiten an einander ſtoßen. Mit den Geſchwindigkeiten, die ſie nach dem Stoße erhalten, laſſe man ſie wiederum an einander ſtoßen, ſo werden ſie nach dieſem zweyten Stoße die anfaͤnglichen Ge- ſchwindigkeiten wiederum erlangen, und folglich alles ſo ſeyn, als wenn beyde Stoͤße nicht vorgegangen waͤren. Dieſes muß nun nothwendig ſtatt haben, wie auch immer die Geſetze des Stoßes beſchaffen ſeyn moͤgen. Denn was man dabey anders gedenken will, ſo wird entweder mehr oder minder Bewegung herauskommen, als anfangs war. Und dieſes geht nicht an. §. 382. Jn der wirklichen Welt haben wir fuͤr den Stoß der Koͤrper, die ihre Figur nicht aͤndern, oder bey welchen ſie durch Kraͤfte wiederhergeſtellet wird, zwey Geſetze. Einmal bleibt die Geſchwindigkeit, mit welcher ſie ſich nach dem Stoße von einander entfer- nen, derjenigen gleich, mit welcher ſie ſich vor dem Stoße einander naͤherten. Sodann iſt die Summe jeder mit dem Quadrate ihrer Geſchwindigkeit mul- tiplicirten Maſſe vor und nach dem Stoße einerley. Wenn man nun hiebey annehmen kann, daß die Maſſe mit dem Quadrate der Geſchwindigkeit mul- tiplicirt dem Drucke oder der Kraft proportional ſey, ſo wird letzteres von dieſen beyden Geſetzen nothwen- dig ſtatt haben, weil man annehmen kann, daß bey dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/18
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/18>, abgerufen am 13.10.2019.