Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursachen und Wirkungen.
nennen, welche demnach in der Summe jeder einzeln
Veränderungen besteht, die sie nach jeden Theilen,
Bestimmungen und Verhältnissen erlitten hat. Die
andere Substanz nennen wir die Ursache, und wo
von Absichten die Rede ist, das Mittel. Sie ist
die Ursache, in so fern durch sie die Veränderungen
geschehen, und in so fern schreibt man derselben eine
Kraft zu, die Veränderung hervorzubringen, diese
Kraft mag nun die Substanz selbst, oder in derselben
seyn. Sie ist ein Mittel, in so fern man sie wirk-
sam gemacht hat, um die Wirkung hervorzubringen,
es sey, daß man derselben die Wirkung gegeben,
oder die, so sie schon hatte, in dem gehörigen Grade
auf die Sache gerichtet hat.

§. 588.

So fern in der andern Substanz, in welcher die
Wirkung vorgeht, selbst auch Kräfte sind, welche bis
dahin im Gleichgewichte waren, so fern wird auch
durch die Action der erstern Substanz dieses Gleich-
gewicht gehoben, und es äußert sich eine Reaction
oder Gegenwirkung, welche selbst die wirkende Sub-
stanz zu ändern vermag; und in dieser Absicht be-
trachtet, ist die Wirkung die Summe von allen ein-
zelnen Veränderungen, welche durch die Action und
Reaction in beyden Substanzen vorgegangen sind.
Man kann aber, dessen unerachtet, jede Substanz vor
und nach der Aenderung mit sich selbst vergleichen,
und die Aenderung, die sie erlitten, als die in der-
selben geschehene Wirkung ansehen. Denn überhaupt
sind hiebey die Wörter, Ursache, Wirkung, Action,
Reaction
etc. nur relativ, und man nimmt sie unge-
fähr folgendermaßen.

§. 589.
Lamb. Archit. II. B. O

Urſachen und Wirkungen.
nennen, welche demnach in der Summe jeder einzeln
Veraͤnderungen beſteht, die ſie nach jeden Theilen,
Beſtimmungen und Verhaͤltniſſen erlitten hat. Die
andere Subſtanz nennen wir die Urſache, und wo
von Abſichten die Rede iſt, das Mittel. Sie iſt
die Urſache, in ſo fern durch ſie die Veraͤnderungen
geſchehen, und in ſo fern ſchreibt man derſelben eine
Kraft zu, die Veraͤnderung hervorzubringen, dieſe
Kraft mag nun die Subſtanz ſelbſt, oder in derſelben
ſeyn. Sie iſt ein Mittel, in ſo fern man ſie wirk-
ſam gemacht hat, um die Wirkung hervorzubringen,
es ſey, daß man derſelben die Wirkung gegeben,
oder die, ſo ſie ſchon hatte, in dem gehoͤrigen Grade
auf die Sache gerichtet hat.

§. 588.

So fern in der andern Subſtanz, in welcher die
Wirkung vorgeht, ſelbſt auch Kraͤfte ſind, welche bis
dahin im Gleichgewichte waren, ſo fern wird auch
durch die Action der erſtern Subſtanz dieſes Gleich-
gewicht gehoben, und es aͤußert ſich eine Reaction
oder Gegenwirkung, welche ſelbſt die wirkende Sub-
ſtanz zu aͤndern vermag; und in dieſer Abſicht be-
trachtet, iſt die Wirkung die Summe von allen ein-
zelnen Veraͤnderungen, welche durch die Action und
Reaction in beyden Subſtanzen vorgegangen ſind.
Man kann aber, deſſen unerachtet, jede Subſtanz vor
und nach der Aenderung mit ſich ſelbſt vergleichen,
und die Aenderung, die ſie erlitten, als die in der-
ſelben geſchehene Wirkung anſehen. Denn uͤberhaupt
ſind hiebey die Woͤrter, Urſache, Wirkung, Action,
Reaction
ꝛc. nur relativ, und man nimmt ſie unge-
faͤhr folgendermaßen.

§. 589.
Lamb. Archit. II. B. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ur&#x017F;achen und Wirkungen.</hi></fw><lb/>
nennen, welche demnach in der Summe jeder einzeln<lb/>
Vera&#x0364;nderungen be&#x017F;teht, die &#x017F;ie nach jeden Theilen,<lb/>
Be&#x017F;timmungen und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en erlitten hat. Die<lb/>
andere Sub&#x017F;tanz nennen wir die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache,</hi> und wo<lb/>
von <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;ichten</hi> die Rede i&#x017F;t, das <hi rendition="#fr">Mittel.</hi> Sie i&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache,</hi> in &#x017F;o fern durch &#x017F;ie die Vera&#x0364;nderungen<lb/>
ge&#x017F;chehen, und in &#x017F;o fern &#x017F;chreibt man der&#x017F;elben eine<lb/><hi rendition="#fr">Kraft</hi> zu, die Vera&#x0364;nderung hervorzubringen, die&#x017F;e<lb/>
Kraft mag nun die Sub&#x017F;tanz &#x017F;elb&#x017F;t, oder in der&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;eyn. Sie i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Mittel,</hi> in &#x017F;o fern man &#x017F;ie wirk-<lb/>
&#x017F;am gemacht hat, um die Wirkung hervorzubringen,<lb/>
es &#x017F;ey, daß man der&#x017F;elben die Wirkung gegeben,<lb/>
oder die, &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;chon hatte, in dem geho&#x0364;rigen Grade<lb/>
auf die Sache gerichtet hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 588.</head><lb/>
            <p>So fern in der andern Sub&#x017F;tanz, in welcher die<lb/>
Wirkung vorgeht, &#x017F;elb&#x017F;t auch Kra&#x0364;fte &#x017F;ind, welche bis<lb/>
dahin im Gleichgewichte waren, &#x017F;o fern wird auch<lb/>
durch die Action der er&#x017F;tern Sub&#x017F;tanz die&#x017F;es Gleich-<lb/>
gewicht gehoben, und es a&#x0364;ußert &#x017F;ich eine Reaction<lb/>
oder Gegenwirkung, welche &#x017F;elb&#x017F;t die wirkende Sub-<lb/>
&#x017F;tanz zu a&#x0364;ndern vermag; und in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht be-<lb/>
trachtet, i&#x017F;t die Wirkung die Summe von allen ein-<lb/>
zelnen Vera&#x0364;nderungen, welche durch die Action und<lb/>
Reaction in beyden Sub&#x017F;tanzen vorgegangen &#x017F;ind.<lb/>
Man kann aber, de&#x017F;&#x017F;en unerachtet, jede Sub&#x017F;tanz vor<lb/>
und nach der Aenderung mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergleichen,<lb/>
und die Aenderung, die &#x017F;ie erlitten, als die in der-<lb/>
&#x017F;elben ge&#x017F;chehene Wirkung an&#x017F;ehen. Denn u&#x0364;berhaupt<lb/>
&#x017F;ind hiebey die Wo&#x0364;rter, <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache, Wirkung, Action,<lb/>
Reaction</hi> &#xA75B;c. nur relativ, und man nimmt &#x017F;ie unge-<lb/>
fa&#x0364;hr folgendermaßen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> O</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 589.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0217] Urſachen und Wirkungen. nennen, welche demnach in der Summe jeder einzeln Veraͤnderungen beſteht, die ſie nach jeden Theilen, Beſtimmungen und Verhaͤltniſſen erlitten hat. Die andere Subſtanz nennen wir die Urſache, und wo von Abſichten die Rede iſt, das Mittel. Sie iſt die Urſache, in ſo fern durch ſie die Veraͤnderungen geſchehen, und in ſo fern ſchreibt man derſelben eine Kraft zu, die Veraͤnderung hervorzubringen, dieſe Kraft mag nun die Subſtanz ſelbſt, oder in derſelben ſeyn. Sie iſt ein Mittel, in ſo fern man ſie wirk- ſam gemacht hat, um die Wirkung hervorzubringen, es ſey, daß man derſelben die Wirkung gegeben, oder die, ſo ſie ſchon hatte, in dem gehoͤrigen Grade auf die Sache gerichtet hat. §. 588. So fern in der andern Subſtanz, in welcher die Wirkung vorgeht, ſelbſt auch Kraͤfte ſind, welche bis dahin im Gleichgewichte waren, ſo fern wird auch durch die Action der erſtern Subſtanz dieſes Gleich- gewicht gehoben, und es aͤußert ſich eine Reaction oder Gegenwirkung, welche ſelbſt die wirkende Sub- ſtanz zu aͤndern vermag; und in dieſer Abſicht be- trachtet, iſt die Wirkung die Summe von allen ein- zelnen Veraͤnderungen, welche durch die Action und Reaction in beyden Subſtanzen vorgegangen ſind. Man kann aber, deſſen unerachtet, jede Subſtanz vor und nach der Aenderung mit ſich ſelbſt vergleichen, und die Aenderung, die ſie erlitten, als die in der- ſelben geſchehene Wirkung anſehen. Denn uͤberhaupt ſind hiebey die Woͤrter, Urſache, Wirkung, Action, Reaction ꝛc. nur relativ, und man nimmt ſie unge- faͤhr folgendermaßen. §. 589. Lamb. Archit. II. B. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/217
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/217>, abgerufen am 17.10.2019.