Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIX. Hauptstück.
untersuchet, zum Beyspiele, die magnetischen Wirkun-
kungen, und will sehen, ob die Kräfte dabey sich, wie
die meisten andern Kräfte, nach dem Sinu incidentiae
richten, und dieses läßt sich durch Versuche auf meh-
rerley Arten bekräftigen. Man bestimmt eben so,
wie sie sich nach der Entfernung richten etc. Es ist
unstreitig, daß so bald man genug Mittel findet, in
Ansehung der Electricität solche Ausmessungen anzu-
stellen, man ebenfalls Bestimmungen und Gesetze
finden werde, die immer zum Grunde gelegt werden
müssen, wenn man eine physische Theorie davon aus-
sinnen will. Wir haben oben (§. 455.) in Ansehung
der Keplerischen Gesetze eben dieses angemerket.
Solche Ausmessungen sind aber, auch wenn diese
Theorie dabey noch zurück bleibt, an sich brauchbar.
Denn so z. E. weiß man noch kaum, was das Licht ist.
Da es sich aber in allen Absichten ausmessen läßt, so
hat man, ohne die physische Theorie, die Optic,
Dioptric, Catoptric etc. ungemein brauchbar gemacht.

§. 612.

Da ferner einerley Kraft in verschiedenen Materien
und Umständen verschiedene Summen von einzelnen
Wirkungen hervorbringen kann, so kann man sich, so-
bald man bey deren Vergleichung etwas ähnliches fin-
det, der Analogie bedienen, um zu sehen, ob nicht die
Kraft dabey eine und eben dieselbe sey, wenn die Ver-
suche gehörig dazu angewandt werden. So z. E.
kann man vermuthen, es möchte wohl einerley Kraft
die Theilchen der Körper zusammenhalten, und das
Licht brechen. Man löse stuffenweise mehr Zucker
oder Salze in Wasser auf, und bestimme bey der
Auflösung die specifische Schwere oder vergrößerte
Dichtigkeit, die Höhe, zu welcher das Wasser nach

jeder

XIX. Hauptſtuͤck.
unterſuchet, zum Beyſpiele, die magnetiſchen Wirkun-
kungen, und will ſehen, ob die Kraͤfte dabey ſich, wie
die meiſten andern Kraͤfte, nach dem Sinu incidentiae
richten, und dieſes laͤßt ſich durch Verſuche auf meh-
rerley Arten bekraͤftigen. Man beſtimmt eben ſo,
wie ſie ſich nach der Entfernung richten ꝛc. Es iſt
unſtreitig, daß ſo bald man genug Mittel findet, in
Anſehung der Electricitaͤt ſolche Ausmeſſungen anzu-
ſtellen, man ebenfalls Beſtimmungen und Geſetze
finden werde, die immer zum Grunde gelegt werden
muͤſſen, wenn man eine phyſiſche Theorie davon aus-
ſinnen will. Wir haben oben (§. 455.) in Anſehung
der Kepleriſchen Geſetze eben dieſes angemerket.
Solche Ausmeſſungen ſind aber, auch wenn dieſe
Theorie dabey noch zuruͤck bleibt, an ſich brauchbar.
Denn ſo z. E. weiß man noch kaum, was das Licht iſt.
Da es ſich aber in allen Abſichten ausmeſſen laͤßt, ſo
hat man, ohne die phyſiſche Theorie, die Optic,
Dioptric, Catoptric ꝛc. ungemein brauchbar gemacht.

§. 612.

Da ferner einerley Kraft in verſchiedenen Materien
und Umſtaͤnden verſchiedene Summen von einzelnen
Wirkungen hervorbringen kann, ſo kann man ſich, ſo-
bald man bey deren Vergleichung etwas aͤhnliches fin-
det, der Analogie bedienen, um zu ſehen, ob nicht die
Kraft dabey eine und eben dieſelbe ſey, wenn die Ver-
ſuche gehoͤrig dazu angewandt werden. So z. E.
kann man vermuthen, es moͤchte wohl einerley Kraft
die Theilchen der Koͤrper zuſammenhalten, und das
Licht brechen. Man loͤſe ſtuffenweiſe mehr Zucker
oder Salze in Waſſer auf, und beſtimme bey der
Aufloͤſung die ſpecifiſche Schwere oder vergroͤßerte
Dichtigkeit, die Hoͤhe, zu welcher das Waſſer nach

jeder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
unter&#x017F;uchet, zum Bey&#x017F;piele, die magneti&#x017F;chen Wirkun-<lb/>
kungen, und will &#x017F;ehen, ob die Kra&#x0364;fte dabey &#x017F;ich, wie<lb/>
die mei&#x017F;ten andern Kra&#x0364;fte, nach dem <hi rendition="#aq">Sinu incidentiae</hi><lb/>
richten, und die&#x017F;es la&#x0364;ßt &#x017F;ich durch Ver&#x017F;uche auf meh-<lb/>
rerley Arten bekra&#x0364;ftigen. Man be&#x017F;timmt eben &#x017F;o,<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;ich nach der Entfernung richten &#xA75B;c. Es i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;treitig, daß &#x017F;o bald man genug Mittel findet, in<lb/>
An&#x017F;ehung der Electricita&#x0364;t &#x017F;olche Ausme&#x017F;&#x017F;ungen anzu-<lb/>
&#x017F;tellen, man ebenfalls Be&#x017F;timmungen und Ge&#x017F;etze<lb/>
finden werde, die immer zum Grunde gelegt werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn man eine phy&#x017F;i&#x017F;che Theorie davon aus-<lb/>
&#x017F;innen will. Wir haben oben (§. 455.) in An&#x017F;ehung<lb/>
der <hi rendition="#fr">Kepleri&#x017F;chen Ge&#x017F;etze</hi> eben die&#x017F;es angemerket.<lb/>
Solche Ausme&#x017F;&#x017F;ungen &#x017F;ind aber, auch wenn die&#x017F;e<lb/>
Theorie dabey noch zuru&#x0364;ck bleibt, an &#x017F;ich brauchbar.<lb/>
Denn &#x017F;o z. E. weiß man noch kaum, was das Licht i&#x017F;t.<lb/>
Da es &#x017F;ich aber in allen Ab&#x017F;ichten ausme&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;ßt, &#x017F;o<lb/>
hat man, ohne die phy&#x017F;i&#x017F;che Theorie, die Optic,<lb/>
Dioptric, Catoptric &#xA75B;c. ungemein brauchbar gemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 612.</head><lb/>
            <p>Da ferner einerley Kraft in ver&#x017F;chiedenen Materien<lb/>
und Um&#x017F;ta&#x0364;nden ver&#x017F;chiedene Summen von einzelnen<lb/>
Wirkungen hervorbringen kann, &#x017F;o kann man &#x017F;ich, &#x017F;o-<lb/>
bald man bey deren Vergleichung etwas a&#x0364;hnliches fin-<lb/>
det, der Analogie bedienen, um zu &#x017F;ehen, ob nicht die<lb/>
Kraft dabey eine und eben die&#x017F;elbe &#x017F;ey, wenn die Ver-<lb/>
&#x017F;uche geho&#x0364;rig dazu angewandt werden. So z. E.<lb/>
kann man vermuthen, es mo&#x0364;chte wohl einerley Kraft<lb/>
die Theilchen der Ko&#x0364;rper zu&#x017F;ammenhalten, und das<lb/>
Licht brechen. Man lo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tuffenwei&#x017F;e mehr Zucker<lb/>
oder Salze in Wa&#x017F;&#x017F;er auf, und be&#x017F;timme bey der<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung die &#x017F;pecifi&#x017F;che Schwere oder vergro&#x0364;ßerte<lb/>
Dichtigkeit, die Ho&#x0364;he, zu welcher das Wa&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jeder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0240] XIX. Hauptſtuͤck. unterſuchet, zum Beyſpiele, die magnetiſchen Wirkun- kungen, und will ſehen, ob die Kraͤfte dabey ſich, wie die meiſten andern Kraͤfte, nach dem Sinu incidentiae richten, und dieſes laͤßt ſich durch Verſuche auf meh- rerley Arten bekraͤftigen. Man beſtimmt eben ſo, wie ſie ſich nach der Entfernung richten ꝛc. Es iſt unſtreitig, daß ſo bald man genug Mittel findet, in Anſehung der Electricitaͤt ſolche Ausmeſſungen anzu- ſtellen, man ebenfalls Beſtimmungen und Geſetze finden werde, die immer zum Grunde gelegt werden muͤſſen, wenn man eine phyſiſche Theorie davon aus- ſinnen will. Wir haben oben (§. 455.) in Anſehung der Kepleriſchen Geſetze eben dieſes angemerket. Solche Ausmeſſungen ſind aber, auch wenn dieſe Theorie dabey noch zuruͤck bleibt, an ſich brauchbar. Denn ſo z. E. weiß man noch kaum, was das Licht iſt. Da es ſich aber in allen Abſichten ausmeſſen laͤßt, ſo hat man, ohne die phyſiſche Theorie, die Optic, Dioptric, Catoptric ꝛc. ungemein brauchbar gemacht. §. 612. Da ferner einerley Kraft in verſchiedenen Materien und Umſtaͤnden verſchiedene Summen von einzelnen Wirkungen hervorbringen kann, ſo kann man ſich, ſo- bald man bey deren Vergleichung etwas aͤhnliches fin- det, der Analogie bedienen, um zu ſehen, ob nicht die Kraft dabey eine und eben dieſelbe ſey, wenn die Ver- ſuche gehoͤrig dazu angewandt werden. So z. E. kann man vermuthen, es moͤchte wohl einerley Kraft die Theilchen der Koͤrper zuſammenhalten, und das Licht brechen. Man loͤſe ſtuffenweiſe mehr Zucker oder Salze in Waſſer auf, und beſtimme bey der Aufloͤſung die ſpecifiſche Schwere oder vergroͤßerte Dichtigkeit, die Hoͤhe, zu welcher das Waſſer nach jeder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/240
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/240>, abgerufen am 16.10.2019.