Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Zusatz zum neunzehnten Hauptstücke.
dung oder in Gang gebracht werden, bis sie ihre
Finalform erhält. Oft muß die Form sich nach der
Ordnung, so die Theile haben sollen, über die Sache
verbreiten. Ueberhaupt aber geht das Vorauszuse-
tzende und von dem übrigen Unabhängige voran, nebst
dem, was es an sich schon mit sich bringt. Die dar-
auf folgende Verbindung zieht sodann noch verschie-
denes und besonders das davon abhängende nach
sich, und auch dieses zuweilen noch mehr anders, bis
endlich die Sache dahin gebracht wird, daß es dabey
sein Bewenden haben kann, und der Beharrungs-
stand erfolget. Geschieht alles dieses der Absicht ge-
mäß, so wird auch die Sache ihre rechte Form haben.
Jndessen ist allerdings darauf mit zu sehen, wie fern
die Form alle erforderliche Schicklichkeit, Geschmei-
digkeit, Zierlichkeit etc. hat, und wie fern sie auf die
einfachste, bequemste, schicklichste, geschmeidigste Art,
oder auch hinwiederum mit behöriger Feyerlichkeit
und Anstand erhalten werden kann.



Zwanzigstes Hauptstück.
Substanzen und Accidenzen.
§. 613.

Die Lehre von den Substanzen und den denselben
entgegengesetzten Accidenzen oder Zufälligkei-
ten (§. 279. 247. 520. 178. N°. 9.) mag überhaupt
betrachtet, als eine der schwersten in der Metaphysic
angesehen werden. Die meisten Definitionen, die
man davon gegeben, haben theils an sich, theils in
der Anwendung ihre Schwierigkeiten gefunden, so

daß

Zuſatz zum neunzehnten Hauptſtuͤcke.
dung oder in Gang gebracht werden, bis ſie ihre
Finalform erhaͤlt. Oft muß die Form ſich nach der
Ordnung, ſo die Theile haben ſollen, uͤber die Sache
verbreiten. Ueberhaupt aber geht das Vorauszuſe-
tzende und von dem uͤbrigen Unabhaͤngige voran, nebſt
dem, was es an ſich ſchon mit ſich bringt. Die dar-
auf folgende Verbindung zieht ſodann noch verſchie-
denes und beſonders das davon abhaͤngende nach
ſich, und auch dieſes zuweilen noch mehr anders, bis
endlich die Sache dahin gebracht wird, daß es dabey
ſein Bewenden haben kann, und der Beharrungs-
ſtand erfolget. Geſchieht alles dieſes der Abſicht ge-
maͤß, ſo wird auch die Sache ihre rechte Form haben.
Jndeſſen iſt allerdings darauf mit zu ſehen, wie fern
die Form alle erforderliche Schicklichkeit, Geſchmei-
digkeit, Zierlichkeit ꝛc. hat, und wie fern ſie auf die
einfachſte, bequemſte, ſchicklichſte, geſchmeidigſte Art,
oder auch hinwiederum mit behoͤriger Feyerlichkeit
und Anſtand erhalten werden kann.



Zwanzigſtes Hauptſtuͤck.
Subſtanzen und Accidenzen.
§. 613.

Die Lehre von den Subſtanzen und den denſelben
entgegengeſetzten Accidenzen oder Zufaͤlligkei-
ten (§. 279. 247. 520. 178. N°. 9.) mag uͤberhaupt
betrachtet, als eine der ſchwerſten in der Metaphyſic
angeſehen werden. Die meiſten Definitionen, die
man davon gegeben, haben theils an ſich, theils in
der Anwendung ihre Schwierigkeiten gefunden, ſo

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0261" n="253"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz zum neunzehnten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke.</hi></fw><lb/>
dung oder in Gang gebracht werden, bis &#x017F;ie ihre<lb/>
Finalform erha&#x0364;lt. Oft muß die Form &#x017F;ich nach der<lb/>
Ordnung, &#x017F;o die Theile haben &#x017F;ollen, u&#x0364;ber die Sache<lb/>
verbreiten. Ueberhaupt aber geht das Vorauszu&#x017F;e-<lb/>
tzende und von dem u&#x0364;brigen Unabha&#x0364;ngige voran, neb&#x017F;t<lb/>
dem, was es an &#x017F;ich &#x017F;chon mit &#x017F;ich bringt. Die dar-<lb/>
auf folgende Verbindung zieht &#x017F;odann noch ver&#x017F;chie-<lb/>
denes und be&#x017F;onders das davon abha&#x0364;ngende nach<lb/>
&#x017F;ich, und auch die&#x017F;es zuweilen noch mehr anders, bis<lb/>
endlich die Sache dahin gebracht wird, daß es dabey<lb/>
&#x017F;ein Bewenden haben kann, und der Beharrungs-<lb/>
&#x017F;tand erfolget. Ge&#x017F;chieht alles die&#x017F;es der Ab&#x017F;icht ge-<lb/>
ma&#x0364;ß, &#x017F;o wird auch die Sache ihre rechte Form haben.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t allerdings darauf mit zu &#x017F;ehen, wie fern<lb/>
die <hi rendition="#fr">Form</hi> alle erforderliche Schicklichkeit, Ge&#x017F;chmei-<lb/>
digkeit, Zierlichkeit &#xA75B;c. hat, und wie fern &#x017F;ie auf die<lb/>
einfach&#x017F;te, bequem&#x017F;te, &#x017F;chicklich&#x017F;te, ge&#x017F;chmeidig&#x017F;te Art,<lb/>
oder auch hinwiederum mit beho&#x0364;riger Feyerlichkeit<lb/>
und An&#x017F;tand erhalten werden kann.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#g">Sub&#x017F;tanzen und Accidenzen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 613.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Lehre von den Sub&#x017F;tanzen und den den&#x017F;elben<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten Accidenzen oder Zufa&#x0364;lligkei-<lb/>
ten (§. 279. 247. 520. 178. <hi rendition="#aq">N°.</hi> 9.) mag u&#x0364;berhaupt<lb/>
betrachtet, als eine der &#x017F;chwer&#x017F;ten in der Metaphy&#x017F;ic<lb/>
ange&#x017F;ehen werden. Die mei&#x017F;ten Definitionen, die<lb/>
man davon gegeben, haben theils an &#x017F;ich, theils in<lb/>
der Anwendung ihre Schwierigkeiten gefunden, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0261] Zuſatz zum neunzehnten Hauptſtuͤcke. dung oder in Gang gebracht werden, bis ſie ihre Finalform erhaͤlt. Oft muß die Form ſich nach der Ordnung, ſo die Theile haben ſollen, uͤber die Sache verbreiten. Ueberhaupt aber geht das Vorauszuſe- tzende und von dem uͤbrigen Unabhaͤngige voran, nebſt dem, was es an ſich ſchon mit ſich bringt. Die dar- auf folgende Verbindung zieht ſodann noch verſchie- denes und beſonders das davon abhaͤngende nach ſich, und auch dieſes zuweilen noch mehr anders, bis endlich die Sache dahin gebracht wird, daß es dabey ſein Bewenden haben kann, und der Beharrungs- ſtand erfolget. Geſchieht alles dieſes der Abſicht ge- maͤß, ſo wird auch die Sache ihre rechte Form haben. Jndeſſen iſt allerdings darauf mit zu ſehen, wie fern die Form alle erforderliche Schicklichkeit, Geſchmei- digkeit, Zierlichkeit ꝛc. hat, und wie fern ſie auf die einfachſte, bequemſte, ſchicklichſte, geſchmeidigſte Art, oder auch hinwiederum mit behoͤriger Feyerlichkeit und Anſtand erhalten werden kann. Zwanzigſtes Hauptſtuͤck. Subſtanzen und Accidenzen. §. 613. Die Lehre von den Subſtanzen und den denſelben entgegengeſetzten Accidenzen oder Zufaͤlligkei- ten (§. 279. 247. 520. 178. N°. 9.) mag uͤberhaupt betrachtet, als eine der ſchwerſten in der Metaphyſic angeſehen werden. Die meiſten Definitionen, die man davon gegeben, haben theils an ſich, theils in der Anwendung ihre Schwierigkeiten gefunden, ſo daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/261
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/261>, abgerufen am 16.10.2019.