Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XX. Hauptstück.
und den Kräften noch andere Substanzen erfordert.
(§. 624.).

§. 628.

Wir können ferner den Unterschied anmerken, daß
man die Substanz von dem Substantialen in dersel-
ben so unterscheidet, daß man das Substantiale den
Accidenzen schlechthin entgegen setzet, unter dem
Worte Substanz aber das Substantiale zugleich mit
den demselben wirklich anhängigen Accidenzen zu-
sammenfaßt, und gleichsam ein Ganzes daraus ma-
chet. Man kann nun öfters aus einem einigen Acci-
dens auf das dabey zum Grunde liegende Substan-
tiale, ob es nämlich ein Solides, oder eine Kraft
oder beydes sey, den Schluß machen. Hingegen
finden sich in besondern Fällen außer dem vorgegebe-
nen Accidens noch mehrere, und mit specialern Be-
stimmungen, und diese lassen sich in so fern finden,
als mit dem vorgegebenen Accidens, auch die beson-
dere Bestimmungen desselben gegeben sind, und so
fern diese noch andere Accidenzen und ihre Bestim-
mungen voraus setzen, erfordern oder nach sich ziehen.

§. 629.

Das Substantiale, und so auch der Begriff des-
selben, ist demnach etwas an sich ganz einfaches, und
daher läßt sich statt einer Definition nur angeben,
wie wir zu diesem Begriffe gelangen, als welcher an
sich schlechthin klar bleibt, und da er nicht mehrere
innere Merkmale hat, durch dieselbe auch nicht ent-
wickelt oder deutlich gemacht werden kann. Die Ent-
stehensart des Begriffes der Substanz, haben wir
nun theils in dem (§. 614.), theils in dem (§. 619.)
angezeiget. Man darf daher nur von allem, was

einer

XX. Hauptſtuͤck.
und den Kraͤften noch andere Subſtanzen erfordert.
(§. 624.).

§. 628.

Wir koͤnnen ferner den Unterſchied anmerken, daß
man die Subſtanz von dem Subſtantialen in derſel-
ben ſo unterſcheidet, daß man das Subſtantiale den
Accidenzen ſchlechthin entgegen ſetzet, unter dem
Worte Subſtanz aber das Subſtantiale zugleich mit
den demſelben wirklich anhaͤngigen Accidenzen zu-
ſammenfaßt, und gleichſam ein Ganzes daraus ma-
chet. Man kann nun oͤfters aus einem einigen Acci-
dens auf das dabey zum Grunde liegende Subſtan-
tiale, ob es naͤmlich ein Solides, oder eine Kraft
oder beydes ſey, den Schluß machen. Hingegen
finden ſich in beſondern Faͤllen außer dem vorgegebe-
nen Accidens noch mehrere, und mit ſpecialern Be-
ſtimmungen, und dieſe laſſen ſich in ſo fern finden,
als mit dem vorgegebenen Accidens, auch die beſon-
dere Beſtimmungen deſſelben gegeben ſind, und ſo
fern dieſe noch andere Accidenzen und ihre Beſtim-
mungen voraus ſetzen, erfordern oder nach ſich ziehen.

§. 629.

Das Subſtantiale, und ſo auch der Begriff deſ-
ſelben, iſt demnach etwas an ſich ganz einfaches, und
daher laͤßt ſich ſtatt einer Definition nur angeben,
wie wir zu dieſem Begriffe gelangen, als welcher an
ſich ſchlechthin klar bleibt, und da er nicht mehrere
innere Merkmale hat, durch dieſelbe auch nicht ent-
wickelt oder deutlich gemacht werden kann. Die Ent-
ſtehensart des Begriffes der Subſtanz, haben wir
nun theils in dem (§. 614.), theils in dem (§. 619.)
angezeiget. Man darf daher nur von allem, was

einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0272" n="264"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
und den Kra&#x0364;ften noch andere Sub&#x017F;tanzen erfordert.<lb/>
(§. 624.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 628.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen ferner den Unter&#x017F;chied anmerken, daß<lb/>
man die Sub&#x017F;tanz von dem Sub&#x017F;tantialen in der&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;o unter&#x017F;cheidet, daß man das Sub&#x017F;tantiale den<lb/>
Accidenzen &#x017F;chlechthin entgegen &#x017F;etzet, unter dem<lb/>
Worte Sub&#x017F;tanz aber das Sub&#x017F;tantiale zugleich mit<lb/>
den dem&#x017F;elben wirklich anha&#x0364;ngigen Accidenzen zu-<lb/>
&#x017F;ammenfaßt, und gleich&#x017F;am ein Ganzes daraus ma-<lb/>
chet. Man kann nun o&#x0364;fters aus einem einigen Acci-<lb/>
dens auf das dabey zum Grunde liegende Sub&#x017F;tan-<lb/>
tiale, ob es na&#x0364;mlich ein Solides, oder eine Kraft<lb/>
oder beydes &#x017F;ey, den Schluß machen. Hingegen<lb/>
finden &#x017F;ich in be&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen außer dem vorgegebe-<lb/>
nen Accidens noch mehrere, und mit &#x017F;pecialern Be-<lb/>
&#x017F;timmungen, und die&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in &#x017F;o fern finden,<lb/>
als mit dem vorgegebenen Accidens, auch die be&#x017F;on-<lb/>
dere Be&#x017F;timmungen de&#x017F;&#x017F;elben gegeben &#x017F;ind, und &#x017F;o<lb/>
fern die&#x017F;e noch andere Accidenzen und ihre Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen voraus &#x017F;etzen, erfordern oder nach &#x017F;ich ziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 629.</head><lb/>
            <p>Das Sub&#x017F;tantiale, und &#x017F;o auch der Begriff de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben, i&#x017F;t demnach etwas an &#x017F;ich ganz einfaches, und<lb/>
daher la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;tatt einer Definition nur angeben,<lb/>
wie wir zu die&#x017F;em Begriffe gelangen, als welcher an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chlechthin klar bleibt, und da er nicht mehrere<lb/>
innere Merkmale hat, durch die&#x017F;elbe auch nicht ent-<lb/>
wickelt oder deutlich gemacht werden kann. Die Ent-<lb/>
&#x017F;tehensart des Begriffes der Sub&#x017F;tanz, haben wir<lb/>
nun theils in dem (§. 614.), theils in dem (§. 619.)<lb/>
angezeiget. Man darf daher nur von allem, was<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0272] XX. Hauptſtuͤck. und den Kraͤften noch andere Subſtanzen erfordert. (§. 624.). §. 628. Wir koͤnnen ferner den Unterſchied anmerken, daß man die Subſtanz von dem Subſtantialen in derſel- ben ſo unterſcheidet, daß man das Subſtantiale den Accidenzen ſchlechthin entgegen ſetzet, unter dem Worte Subſtanz aber das Subſtantiale zugleich mit den demſelben wirklich anhaͤngigen Accidenzen zu- ſammenfaßt, und gleichſam ein Ganzes daraus ma- chet. Man kann nun oͤfters aus einem einigen Acci- dens auf das dabey zum Grunde liegende Subſtan- tiale, ob es naͤmlich ein Solides, oder eine Kraft oder beydes ſey, den Schluß machen. Hingegen finden ſich in beſondern Faͤllen außer dem vorgegebe- nen Accidens noch mehrere, und mit ſpecialern Be- ſtimmungen, und dieſe laſſen ſich in ſo fern finden, als mit dem vorgegebenen Accidens, auch die beſon- dere Beſtimmungen deſſelben gegeben ſind, und ſo fern dieſe noch andere Accidenzen und ihre Beſtim- mungen voraus ſetzen, erfordern oder nach ſich ziehen. §. 629. Das Subſtantiale, und ſo auch der Begriff deſ- ſelben, iſt demnach etwas an ſich ganz einfaches, und daher laͤßt ſich ſtatt einer Definition nur angeben, wie wir zu dieſem Begriffe gelangen, als welcher an ſich ſchlechthin klar bleibt, und da er nicht mehrere innere Merkmale hat, durch dieſelbe auch nicht ent- wickelt oder deutlich gemacht werden kann. Die Ent- ſtehensart des Begriffes der Subſtanz, haben wir nun theils in dem (§. 614.), theils in dem (§. 619.) angezeiget. Man darf daher nur von allem, was einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/272
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/272>, abgerufen am 20.10.2019.