Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXI. Hauptstück.
stanz verbunden, sie kommen aber doch zuweilen in
einerley Substanz vor, so sind die Accidenzen, und
so auch die Substanz, nur solche Zeichen von einander,
die einen bestimmten und öfters sehr geringen Grad
von Wahrscheinlichkeit haben. Dieses alles geht
nun auf das zugleich da seyn. Denn sind die Ac-
cidenzen entweder an sich einander widersprechend,
oder sie können in einer vorgegebenen Substanz nicht
zugleich beysammen seyn, so ist immer das Daseyn
des einen ein Zeichen von dem Wegseyn des andern.
Man kann sich hiebey leicht noch den Fall gedenken,
wo man von dem Wegseyn des einen auf das Daseyn
des andern einen Schluß machen kann. Dieser wird
nothwendig seyn, wenn außer den beyden Accidenzen
kein drittes ist. Hingegen ist er nur wahrscheinlich,
wo statt beyder noch andere seyn können. Endlich
läßt sich auch der Fall gedenken, wo eines das an-
dere nach sich zieht, weil auch in diesem Falle nicht
beyde zugleich sind. Da aber dieses wirkende Ursa-
chen voraussetzet, so gehöret das, was hierüber ge-
saget werden kann, in die andere Classe von Zeichen.

§. 660.

Man kann nämlich jede Wirkung als ein Zeichen
der Ursache ansehen, (§. 584. 650.). Und da hin-
gegen jede überwiegende Kraft, und so auch jede nicht
verhinderte Ursache ihre Wirkung äußert und hervor-
bringt, so kann man auch unter dieser vorausgesetz-
ten Bedingung, die Ursache als ein Zeichen der er-
folgenden Wirkung ansehen. Die Kraft nämlich,
muß überwiegend seyn, oder nicht verhindert werden.
Solche Kräfte kommen nun in der Natur allerdings
vor, und größere Wirkungen bereiten sich mehren-
theils eine Zeit lang vor, und ihre Folgen dauern

auch

XXI. Hauptſtuͤck.
ſtanz verbunden, ſie kommen aber doch zuweilen in
einerley Subſtanz vor, ſo ſind die Accidenzen, und
ſo auch die Subſtanz, nur ſolche Zeichen von einander,
die einen beſtimmten und oͤfters ſehr geringen Grad
von Wahrſcheinlichkeit haben. Dieſes alles geht
nun auf das zugleich da ſeyn. Denn ſind die Ac-
cidenzen entweder an ſich einander widerſprechend,
oder ſie koͤnnen in einer vorgegebenen Subſtanz nicht
zugleich beyſammen ſeyn, ſo iſt immer das Daſeyn
des einen ein Zeichen von dem Wegſeyn des andern.
Man kann ſich hiebey leicht noch den Fall gedenken,
wo man von dem Wegſeyn des einen auf das Daſeyn
des andern einen Schluß machen kann. Dieſer wird
nothwendig ſeyn, wenn außer den beyden Accidenzen
kein drittes iſt. Hingegen iſt er nur wahrſcheinlich,
wo ſtatt beyder noch andere ſeyn koͤnnen. Endlich
laͤßt ſich auch der Fall gedenken, wo eines das an-
dere nach ſich zieht, weil auch in dieſem Falle nicht
beyde zugleich ſind. Da aber dieſes wirkende Urſa-
chen vorausſetzet, ſo gehoͤret das, was hieruͤber ge-
ſaget werden kann, in die andere Claſſe von Zeichen.

§. 660.

Man kann naͤmlich jede Wirkung als ein Zeichen
der Urſache anſehen, (§. 584. 650.). Und da hin-
gegen jede uͤberwiegende Kraft, und ſo auch jede nicht
verhinderte Urſache ihre Wirkung aͤußert und hervor-
bringt, ſo kann man auch unter dieſer vorausgeſetz-
ten Bedingung, die Urſache als ein Zeichen der er-
folgenden Wirkung anſehen. Die Kraft naͤmlich,
muß uͤberwiegend ſeyn, oder nicht verhindert werden.
Solche Kraͤfte kommen nun in der Natur allerdings
vor, und groͤßere Wirkungen bereiten ſich mehren-
theils eine Zeit lang vor, und ihre Folgen dauern

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="286"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tanz verbunden, &#x017F;ie kommen aber doch zuweilen in<lb/>
einerley Sub&#x017F;tanz vor, &#x017F;o &#x017F;ind die Accidenzen, und<lb/>
&#x017F;o auch die Sub&#x017F;tanz, nur &#x017F;olche Zeichen von einander,<lb/>
die einen be&#x017F;timmten und o&#x0364;fters &#x017F;ehr geringen Grad<lb/>
von Wahr&#x017F;cheinlichkeit haben. Die&#x017F;es alles geht<lb/>
nun auf das <hi rendition="#fr">zugleich da &#x017F;eyn.</hi> Denn &#x017F;ind die Ac-<lb/>
cidenzen entweder an &#x017F;ich einander wider&#x017F;prechend,<lb/>
oder &#x017F;ie ko&#x0364;nnen in einer vorgegebenen Sub&#x017F;tanz nicht<lb/>
zugleich bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn, &#x017F;o i&#x017F;t immer das Da&#x017F;eyn<lb/>
des einen ein Zeichen von dem Weg&#x017F;eyn des andern.<lb/>
Man kann &#x017F;ich hiebey leicht noch den Fall gedenken,<lb/>
wo man von dem Weg&#x017F;eyn des einen auf das Da&#x017F;eyn<lb/>
des andern einen Schluß machen kann. Die&#x017F;er wird<lb/>
nothwendig &#x017F;eyn, wenn außer den beyden Accidenzen<lb/>
kein drittes i&#x017F;t. Hingegen i&#x017F;t er nur wahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
wo &#x017F;tatt beyder noch andere &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Endlich<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch der Fall gedenken, wo eines das an-<lb/>
dere nach &#x017F;ich zieht, weil auch in die&#x017F;em Falle nicht<lb/>
beyde zugleich &#x017F;ind. Da aber die&#x017F;es wirkende Ur&#x017F;a-<lb/>
chen voraus&#x017F;etzet, &#x017F;o geho&#x0364;ret das, was hieru&#x0364;ber ge-<lb/>
&#x017F;aget werden kann, in die andere Cla&#x017F;&#x017F;e von Zeichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 660.</head><lb/>
            <p>Man kann na&#x0364;mlich jede Wirkung als ein Zeichen<lb/>
der Ur&#x017F;ache an&#x017F;ehen, (§. 584. 650.). Und da hin-<lb/>
gegen jede u&#x0364;berwiegende Kraft, und &#x017F;o auch jede nicht<lb/>
verhinderte Ur&#x017F;ache ihre Wirkung a&#x0364;ußert und hervor-<lb/>
bringt, &#x017F;o kann man auch unter die&#x017F;er vorausge&#x017F;etz-<lb/>
ten Bedingung, die Ur&#x017F;ache als ein Zeichen der er-<lb/>
folgenden Wirkung an&#x017F;ehen. Die Kraft na&#x0364;mlich,<lb/>
muß u&#x0364;berwiegend &#x017F;eyn, oder nicht verhindert werden.<lb/>
Solche Kra&#x0364;fte kommen nun in der Natur allerdings<lb/>
vor, und gro&#x0364;ßere Wirkungen bereiten &#x017F;ich mehren-<lb/>
theils eine Zeit lang vor, und ihre Folgen dauern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0294] XXI. Hauptſtuͤck. ſtanz verbunden, ſie kommen aber doch zuweilen in einerley Subſtanz vor, ſo ſind die Accidenzen, und ſo auch die Subſtanz, nur ſolche Zeichen von einander, die einen beſtimmten und oͤfters ſehr geringen Grad von Wahrſcheinlichkeit haben. Dieſes alles geht nun auf das zugleich da ſeyn. Denn ſind die Ac- cidenzen entweder an ſich einander widerſprechend, oder ſie koͤnnen in einer vorgegebenen Subſtanz nicht zugleich beyſammen ſeyn, ſo iſt immer das Daſeyn des einen ein Zeichen von dem Wegſeyn des andern. Man kann ſich hiebey leicht noch den Fall gedenken, wo man von dem Wegſeyn des einen auf das Daſeyn des andern einen Schluß machen kann. Dieſer wird nothwendig ſeyn, wenn außer den beyden Accidenzen kein drittes iſt. Hingegen iſt er nur wahrſcheinlich, wo ſtatt beyder noch andere ſeyn koͤnnen. Endlich laͤßt ſich auch der Fall gedenken, wo eines das an- dere nach ſich zieht, weil auch in dieſem Falle nicht beyde zugleich ſind. Da aber dieſes wirkende Urſa- chen vorausſetzet, ſo gehoͤret das, was hieruͤber ge- ſaget werden kann, in die andere Claſſe von Zeichen. §. 660. Man kann naͤmlich jede Wirkung als ein Zeichen der Urſache anſehen, (§. 584. 650.). Und da hin- gegen jede uͤberwiegende Kraft, und ſo auch jede nicht verhinderte Urſache ihre Wirkung aͤußert und hervor- bringt, ſo kann man auch unter dieſer vorausgeſetz- ten Bedingung, die Urſache als ein Zeichen der er- folgenden Wirkung anſehen. Die Kraft naͤmlich, muß uͤberwiegend ſeyn, oder nicht verhindert werden. Solche Kraͤfte kommen nun in der Natur allerdings vor, und groͤßere Wirkungen bereiten ſich mehren- theils eine Zeit lang vor, und ihre Folgen dauern auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/294
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/294>, abgerufen am 18.10.2019.