Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeichen und Bedeutungen.
etwann Spuren, Anzeichen, Folgen, Wirkungen etc.
finden, oder man stellet darüber Proben an, oder
sieht sich um die Stelle um, wo sie seyn sollten, und
suchet, ob sie da sind, oder ob die Lücke mit etwas
anderm ausgefüllet sey etc. Man sieht leicht, daß
alles dieses voraussetzet, man habe sich das Ganze
und seine Theile überhaupt genau bekannt gemacht.
Da dieses nun in jedem Falle specialere Kenntnisse
erfordert, welche öfters einen großen Theil der ge-
wählten Lebensart eines Menschen ausmachen, so
geben auch die bisher gemachte Anmerkungen nur
die allgemeineren Arten der Möglichkeiten und
Leitfäden an, denen man in besondern Fällen zu
folgen hat.

§. 674.

Wir können diejenigen Zeichen, wodurch über-
haupt nur Grade angezeiget werden, als die vierte
Classe ansehen. Diese finden sich demnach da, wo die
Dinge entweder den Graden nach verschieden sind,
und so bleiben, oder wo sie sich den Graden nach ver-
ändern. Hiebey ist nun öfters etwas absolutes, wie
z. E. bey der Läuterung des Silbers auf der Capelle,
wo der sogenannte Blick das Zeichen der völligen
Läuterung und Scheidung des Silbers vom Bley und
Kupfer ist. Zuweilen verlanget man auch nur den
Grad so, wie er ist, zu wissen, oder die Sache bis
dahin zu bringen, und da werden in Ermangelung
von Maaßstäben und Jnstrumenten, ebenfalls ge-
wisse zuverläßige Zeichen aufgesuchet, die man in be-
sondern Fällen mehrentheils nur durch Versuche und
wiederholte Beobachtungen findet.

§. 675.
T 5

Zeichen und Bedeutungen.
etwann Spuren, Anzeichen, Folgen, Wirkungen ꝛc.
finden, oder man ſtellet daruͤber Proben an, oder
ſieht ſich um die Stelle um, wo ſie ſeyn ſollten, und
ſuchet, ob ſie da ſind, oder ob die Luͤcke mit etwas
anderm ausgefuͤllet ſey ꝛc. Man ſieht leicht, daß
alles dieſes vorausſetzet, man habe ſich das Ganze
und ſeine Theile uͤberhaupt genau bekannt gemacht.
Da dieſes nun in jedem Falle ſpecialere Kenntniſſe
erfordert, welche oͤfters einen großen Theil der ge-
waͤhlten Lebensart eines Menſchen ausmachen, ſo
geben auch die bisher gemachte Anmerkungen nur
die allgemeineren Arten der Moͤglichkeiten und
Leitfaͤden an, denen man in beſondern Faͤllen zu
folgen hat.

§. 674.

Wir koͤnnen diejenigen Zeichen, wodurch uͤber-
haupt nur Grade angezeiget werden, als die vierte
Claſſe anſehen. Dieſe finden ſich demnach da, wo die
Dinge entweder den Graden nach verſchieden ſind,
und ſo bleiben, oder wo ſie ſich den Graden nach ver-
aͤndern. Hiebey iſt nun oͤfters etwas abſolutes, wie
z. E. bey der Laͤuterung des Silbers auf der Capelle,
wo der ſogenannte Blick das Zeichen der voͤlligen
Laͤuterung und Scheidung des Silbers vom Bley und
Kupfer iſt. Zuweilen verlanget man auch nur den
Grad ſo, wie er iſt, zu wiſſen, oder die Sache bis
dahin zu bringen, und da werden in Ermangelung
von Maaßſtaͤben und Jnſtrumenten, ebenfalls ge-
wiſſe zuverlaͤßige Zeichen aufgeſuchet, die man in be-
ſondern Faͤllen mehrentheils nur durch Verſuche und
wiederholte Beobachtungen findet.

§. 675.
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0305" n="297"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zeichen und Bedeutungen.</hi></fw><lb/>
etwann Spuren, Anzeichen, Folgen, Wirkungen &#xA75B;c.<lb/>
finden, oder man &#x017F;tellet daru&#x0364;ber Proben an, oder<lb/>
&#x017F;ieht &#x017F;ich um die Stelle um, wo &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;ollten, und<lb/>
&#x017F;uchet, ob &#x017F;ie da &#x017F;ind, oder ob die Lu&#x0364;cke mit etwas<lb/>
anderm ausgefu&#x0364;llet &#x017F;ey &#xA75B;c. Man &#x017F;ieht leicht, daß<lb/>
alles die&#x017F;es voraus&#x017F;etzet, man habe &#x017F;ich das Ganze<lb/>
und &#x017F;eine Theile u&#x0364;berhaupt genau bekannt gemacht.<lb/>
Da die&#x017F;es nun in jedem Falle &#x017F;pecialere Kenntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erfordert, welche o&#x0364;fters einen großen Theil der ge-<lb/>
wa&#x0364;hlten Lebensart eines Men&#x017F;chen ausmachen, &#x017F;o<lb/>
geben auch die bisher gemachte Anmerkungen nur<lb/>
die allgemeineren Arten der Mo&#x0364;glichkeiten und<lb/>
Leitfa&#x0364;den an, denen man in be&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen zu<lb/>
folgen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 674.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen diejenigen Zeichen, wodurch u&#x0364;ber-<lb/>
haupt nur Grade angezeiget werden, als die vierte<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e an&#x017F;ehen. Die&#x017F;e finden &#x017F;ich demnach da, wo die<lb/>
Dinge entweder den Graden nach ver&#x017F;chieden &#x017F;ind,<lb/>
und &#x017F;o bleiben, oder wo &#x017F;ie &#x017F;ich den Graden nach ver-<lb/>
a&#x0364;ndern. Hiebey i&#x017F;t nun o&#x0364;fters etwas ab&#x017F;olutes, wie<lb/>
z. E. bey der La&#x0364;uterung des Silbers auf der Capelle,<lb/>
wo der &#x017F;ogenannte <hi rendition="#fr">Blick</hi> das Zeichen der vo&#x0364;lligen<lb/>
La&#x0364;uterung und Scheidung des Silbers vom Bley und<lb/>
Kupfer i&#x017F;t. Zuweilen verlanget man auch nur den<lb/>
Grad &#x017F;o, wie er i&#x017F;t, zu wi&#x017F;&#x017F;en, oder die Sache bis<lb/>
dahin zu bringen, und da werden in Ermangelung<lb/>
von Maaß&#x017F;ta&#x0364;ben und Jn&#x017F;trumenten, ebenfalls ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e zuverla&#x0364;ßige Zeichen aufge&#x017F;uchet, die man in be-<lb/>
&#x017F;ondern Fa&#x0364;llen mehrentheils nur durch Ver&#x017F;uche und<lb/>
wiederholte Beobachtungen findet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 675.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0305] Zeichen und Bedeutungen. etwann Spuren, Anzeichen, Folgen, Wirkungen ꝛc. finden, oder man ſtellet daruͤber Proben an, oder ſieht ſich um die Stelle um, wo ſie ſeyn ſollten, und ſuchet, ob ſie da ſind, oder ob die Luͤcke mit etwas anderm ausgefuͤllet ſey ꝛc. Man ſieht leicht, daß alles dieſes vorausſetzet, man habe ſich das Ganze und ſeine Theile uͤberhaupt genau bekannt gemacht. Da dieſes nun in jedem Falle ſpecialere Kenntniſſe erfordert, welche oͤfters einen großen Theil der ge- waͤhlten Lebensart eines Menſchen ausmachen, ſo geben auch die bisher gemachte Anmerkungen nur die allgemeineren Arten der Moͤglichkeiten und Leitfaͤden an, denen man in beſondern Faͤllen zu folgen hat. §. 674. Wir koͤnnen diejenigen Zeichen, wodurch uͤber- haupt nur Grade angezeiget werden, als die vierte Claſſe anſehen. Dieſe finden ſich demnach da, wo die Dinge entweder den Graden nach verſchieden ſind, und ſo bleiben, oder wo ſie ſich den Graden nach ver- aͤndern. Hiebey iſt nun oͤfters etwas abſolutes, wie z. E. bey der Laͤuterung des Silbers auf der Capelle, wo der ſogenannte Blick das Zeichen der voͤlligen Laͤuterung und Scheidung des Silbers vom Bley und Kupfer iſt. Zuweilen verlanget man auch nur den Grad ſo, wie er iſt, zu wiſſen, oder die Sache bis dahin zu bringen, und da werden in Ermangelung von Maaßſtaͤben und Jnſtrumenten, ebenfalls ge- wiſſe zuverlaͤßige Zeichen aufgeſuchet, die man in be- ſondern Faͤllen mehrentheils nur durch Verſuche und wiederholte Beobachtungen findet. §. 675. T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/305
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/305>, abgerufen am 24.08.2019.