Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXII. Hauptstück.
trachtungen, z. E. vermittelst der Theorie der Schran-
ken,
der Näherung, der Gesetze der Einförmig-
keit,
des Mittels aus mehrern Fällen etc. sich
aushelfen, und die allgemeinen Symptomata mit zu
Rathe ziehen muß etc. Die hieher dienende Kunst-
griffe sind nun von den vorhin (§. 686.) angezeigten,
sowohl der Absicht, als dem Gebrauche und der Art
nach verschieden, und machen für sich ein besonderes
Ganzes aus, welches wir als den zweyten Theil zu
demselben ansehen können.

§. 688.

Sodann kömmt hin und wieder der Begriff einer
allgemeinen Mathematic vor, ohne daß eben die
Bedeutungen, die dieser Ausdruck haben kann, ge-
nau angegeben wären. Jm allgemeinsten Verstande
soll sie die Größe an sich betrachtet, zum Gegenstan-
de haben, und in so ferne wird sie die Algeber und
Analyse des Unendlichen, den Calcul der Fun-
ctionen,
und wenn noch allgemeinere Bezeichnungen
möglich sind, auch diese begreifen, besonders aber
sollen darinn die allgemeinen Symptomata der Grö-
ße,
ihre Maxima und Minima, ihre Zunahme und
Abnahme etc. angegeben, kenntlich und anwendbar
gemacht werden. Hievon ist nun eigentlich die Geo-
metrie ausgenommen, und zwar aus gleichem Grun-
de, wie die Chronometrie und Phoronomie, weil die
allgemeine Mathesis bey diesen Wissenschaften zwar
am leichtesten und unmittelbarsten angewandt, aber
indessen angewandt und dadurch special wird. Da
wir aber die meisten Größen von Dingen, die nicht
in die Augen fallen, durch Linien und Flächen, und
überhaupt durch die Dimensionen des Raumes vor-
zustellen, und gleichsam vor Augen zu malen gewöhnet

sind,

XXII. Hauptſtuͤck.
trachtungen, z. E. vermittelſt der Theorie der Schran-
ken,
der Naͤherung, der Geſetze der Einfoͤrmig-
keit,
des Mittels aus mehrern Faͤllen ꝛc. ſich
aushelfen, und die allgemeinen Symptomata mit zu
Rathe ziehen muß ꝛc. Die hieher dienende Kunſt-
griffe ſind nun von den vorhin (§. 686.) angezeigten,
ſowohl der Abſicht, als dem Gebrauche und der Art
nach verſchieden, und machen fuͤr ſich ein beſonderes
Ganzes aus, welches wir als den zweyten Theil zu
demſelben anſehen koͤnnen.

§. 688.

Sodann koͤmmt hin und wieder der Begriff einer
allgemeinen Mathematic vor, ohne daß eben die
Bedeutungen, die dieſer Ausdruck haben kann, ge-
nau angegeben waͤren. Jm allgemeinſten Verſtande
ſoll ſie die Groͤße an ſich betrachtet, zum Gegenſtan-
de haben, und in ſo ferne wird ſie die Algeber und
Analyſe des Unendlichen, den Calcul der Fun-
ctionen,
und wenn noch allgemeinere Bezeichnungen
moͤglich ſind, auch dieſe begreifen, beſonders aber
ſollen darinn die allgemeinen Symptomata der Groͤ-
ße,
ihre Maxima und Minima, ihre Zunahme und
Abnahme ꝛc. angegeben, kenntlich und anwendbar
gemacht werden. Hievon iſt nun eigentlich die Geo-
metrie ausgenommen, und zwar aus gleichem Grun-
de, wie die Chronometrie und Phoronomie, weil die
allgemeine Matheſis bey dieſen Wiſſenſchaften zwar
am leichteſten und unmittelbarſten angewandt, aber
indeſſen angewandt und dadurch ſpecial wird. Da
wir aber die meiſten Groͤßen von Dingen, die nicht
in die Augen fallen, durch Linien und Flaͤchen, und
uͤberhaupt durch die Dimenſionen des Raumes vor-
zuſtellen, und gleichſam vor Augen zu malen gewoͤhnet

ſind,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0320" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
trachtungen, z. E. vermittel&#x017F;t der Theorie der <hi rendition="#fr">Schran-<lb/>
ken,</hi> der <hi rendition="#fr">Na&#x0364;herung,</hi> der <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze der Einfo&#x0364;rmig-<lb/>
keit,</hi> des <hi rendition="#fr">Mittels aus mehrern Fa&#x0364;llen</hi> &#xA75B;c. &#x017F;ich<lb/>
aushelfen, und die <hi rendition="#fr">allgemeinen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symptomata</hi></hi> mit zu<lb/>
Rathe ziehen muß &#xA75B;c. Die hieher dienende Kun&#x017F;t-<lb/>
griffe &#x017F;ind nun von den vorhin (§. 686.) angezeigten,<lb/>
&#x017F;owohl der Ab&#x017F;icht, als dem Gebrauche und der Art<lb/>
nach ver&#x017F;chieden, und machen fu&#x0364;r &#x017F;ich ein be&#x017F;onderes<lb/>
Ganzes aus, welches wir als den zweyten Theil zu<lb/>
dem&#x017F;elben an&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 688.</head><lb/>
            <p>Sodann ko&#x0364;mmt hin und wieder der Begriff einer<lb/><hi rendition="#fr">allgemeinen Mathematic</hi> vor, ohne daß eben die<lb/>
Bedeutungen, die die&#x017F;er Ausdruck haben kann, ge-<lb/>
nau angegeben wa&#x0364;ren. Jm allgemein&#x017F;ten Ver&#x017F;tande<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Gro&#x0364;ße</hi> an &#x017F;ich betrachtet, zum Gegen&#x017F;tan-<lb/>
de haben, und in &#x017F;o ferne wird &#x017F;ie die <hi rendition="#fr">Algeber</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Analy&#x017F;e des Unendlichen,</hi> den <hi rendition="#fr">Calcul der Fun-<lb/>
ctionen,</hi> und wenn noch allgemeinere Bezeichnungen<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ind, auch die&#x017F;e begreifen, be&#x017F;onders aber<lb/>
&#x017F;ollen darinn die <hi rendition="#fr">allgemeinen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symptomata</hi></hi> <hi rendition="#fr">der Gro&#x0364;-<lb/>
ße,</hi> ihre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maxima</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Minima</hi>,</hi> ihre <hi rendition="#fr">Zunahme</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Abnahme</hi> &#xA75B;c. angegeben, kenntlich und anwendbar<lb/>
gemacht werden. Hievon i&#x017F;t nun eigentlich die Geo-<lb/>
metrie ausgenommen, und zwar aus gleichem Grun-<lb/>
de, wie die Chronometrie und Phoronomie, weil die<lb/>
allgemeine <hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;is</hi> bey die&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zwar<lb/>
am leichte&#x017F;ten und unmittelbar&#x017F;ten angewandt, aber<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en angewandt und dadurch &#x017F;pecial wird. Da<lb/>
wir aber die mei&#x017F;ten Gro&#x0364;ßen von Dingen, die nicht<lb/>
in die Augen fallen, durch Linien und Fla&#x0364;chen, und<lb/>
u&#x0364;berhaupt durch die Dimen&#x017F;ionen des Raumes vor-<lb/>
zu&#x017F;tellen, und gleich&#x017F;am vor Augen zu malen gewo&#x0364;hnet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0320] XXII. Hauptſtuͤck. trachtungen, z. E. vermittelſt der Theorie der Schran- ken, der Naͤherung, der Geſetze der Einfoͤrmig- keit, des Mittels aus mehrern Faͤllen ꝛc. ſich aushelfen, und die allgemeinen Symptomata mit zu Rathe ziehen muß ꝛc. Die hieher dienende Kunſt- griffe ſind nun von den vorhin (§. 686.) angezeigten, ſowohl der Abſicht, als dem Gebrauche und der Art nach verſchieden, und machen fuͤr ſich ein beſonderes Ganzes aus, welches wir als den zweyten Theil zu demſelben anſehen koͤnnen. §. 688. Sodann koͤmmt hin und wieder der Begriff einer allgemeinen Mathematic vor, ohne daß eben die Bedeutungen, die dieſer Ausdruck haben kann, ge- nau angegeben waͤren. Jm allgemeinſten Verſtande ſoll ſie die Groͤße an ſich betrachtet, zum Gegenſtan- de haben, und in ſo ferne wird ſie die Algeber und Analyſe des Unendlichen, den Calcul der Fun- ctionen, und wenn noch allgemeinere Bezeichnungen moͤglich ſind, auch dieſe begreifen, beſonders aber ſollen darinn die allgemeinen Symptomata der Groͤ- ße, ihre Maxima und Minima, ihre Zunahme und Abnahme ꝛc. angegeben, kenntlich und anwendbar gemacht werden. Hievon iſt nun eigentlich die Geo- metrie ausgenommen, und zwar aus gleichem Grun- de, wie die Chronometrie und Phoronomie, weil die allgemeine Matheſis bey dieſen Wiſſenſchaften zwar am leichteſten und unmittelbarſten angewandt, aber indeſſen angewandt und dadurch ſpecial wird. Da wir aber die meiſten Groͤßen von Dingen, die nicht in die Augen fallen, durch Linien und Flaͤchen, und uͤberhaupt durch die Dimenſionen des Raumes vor- zuſtellen, und gleichſam vor Augen zu malen gewoͤhnet ſind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/320
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/320>, abgerufen am 20.10.2019.