Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Allgemeine der Größe.
werden kann, die nach lauter ganzen Zahlen fort-
geht. Und so nehmen wir durch eine Art von Nach-
ahmung, auch gleiche Theile des Raumes und der
Zeit willkührlich als Einheiten an, um sie auf diese
Art abzählen zu können.

§. 691.

Es ist ferner ebenfalls nicht schwer, Beyspiele auf-
zuweisen, welche zeigen, daß in einer und eben der
Sache auf mehrerley Arten oder in mehrerley Absichten
Grade der Jntensität vorkommen können. So z. E.
giebt eine gleiche Saite, wenn sie mehr gespannt ist,
einen höhern Ton, und wenn sie bey gleicher Span-
nung größere Vibrationen machet, einen stärkern
Ton. Denn bey einer gleichen Saite läßt sich das,
was den Ton verursachet auf diese zweyerley Arten
modificiren, auch wenn man von der Beschaffenheit
der Luft, von der Lage des Ohres etc. abstrahirt.

§. 692.

Hinwiederum können in die Grade der Jntensität,
auch wenn man diese in einer und eben derselben Ab-
sicht betrachtet, mehrere und von einander verschie-
dene Umstände einen Einfluß haben. Denn so z. E.
richtet sich die Erleuchtung eines Objectes und seine
Helligkeit nach der Größe, Stärke und Abstand des
Lichtes, nach dem Ausflußwinkel und Einfallswinkel
der Stralen und nach der dem Objecte eigenen Weiße,
da es, wenn es an sich weißer ist, von den auffallenden
Stralen mehr zurücke wirft. Die Stärke des Stos-
ses hängt eben so von der Masse, Geschwindigkeit
und dem Einfallswinkel des Körpers ab, der an
einen andern gestoßen wird, oder sich gegen denselben
beweget. Da in solchen Fällen die Wirkung nur die

Summe

Das Allgemeine der Groͤße.
werden kann, die nach lauter ganzen Zahlen fort-
geht. Und ſo nehmen wir durch eine Art von Nach-
ahmung, auch gleiche Theile des Raumes und der
Zeit willkuͤhrlich als Einheiten an, um ſie auf dieſe
Art abzaͤhlen zu koͤnnen.

§. 691.

Es iſt ferner ebenfalls nicht ſchwer, Beyſpiele auf-
zuweiſen, welche zeigen, daß in einer und eben der
Sache auf mehrerley Arten oder in mehrerley Abſichten
Grade der Jntenſitaͤt vorkommen koͤnnen. So z. E.
giebt eine gleiche Saite, wenn ſie mehr geſpannt iſt,
einen hoͤhern Ton, und wenn ſie bey gleicher Span-
nung groͤßere Vibrationen machet, einen ſtaͤrkern
Ton. Denn bey einer gleichen Saite laͤßt ſich das,
was den Ton verurſachet auf dieſe zweyerley Arten
modificiren, auch wenn man von der Beſchaffenheit
der Luft, von der Lage des Ohres ꝛc. abſtrahirt.

§. 692.

Hinwiederum koͤnnen in die Grade der Jntenſitaͤt,
auch wenn man dieſe in einer und eben derſelben Ab-
ſicht betrachtet, mehrere und von einander verſchie-
dene Umſtaͤnde einen Einfluß haben. Denn ſo z. E.
richtet ſich die Erleuchtung eines Objectes und ſeine
Helligkeit nach der Groͤße, Staͤrke und Abſtand des
Lichtes, nach dem Ausflußwinkel und Einfallswinkel
der Stralen und nach der dem Objecte eigenen Weiße,
da es, wenn es an ſich weißer iſt, von den auffallenden
Stralen mehr zuruͤcke wirft. Die Staͤrke des Stoſ-
ſes haͤngt eben ſo von der Maſſe, Geſchwindigkeit
und dem Einfallswinkel des Koͤrpers ab, der an
einen andern geſtoßen wird, oder ſich gegen denſelben
beweget. Da in ſolchen Faͤllen die Wirkung nur die

Summe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0323" n="315"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Allgemeine der Gro&#x0364;ße.</hi></fw><lb/>
werden kann, die nach lauter <hi rendition="#fr">ganzen Zahlen</hi> fort-<lb/>
geht. Und &#x017F;o nehmen wir durch eine Art von Nach-<lb/>
ahmung, auch gleiche Theile des Raumes und der<lb/>
Zeit willku&#x0364;hrlich als Einheiten an, um &#x017F;ie auf die&#x017F;e<lb/>
Art abza&#x0364;hlen zu ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 691.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ferner ebenfalls nicht &#x017F;chwer, Bey&#x017F;piele auf-<lb/>
zuwei&#x017F;en, welche zeigen, daß in einer und eben der<lb/>
Sache auf mehrerley Arten oder in mehrerley Ab&#x017F;ichten<lb/>
Grade der Jnten&#x017F;ita&#x0364;t vorkommen ko&#x0364;nnen. So z. E.<lb/>
giebt eine gleiche Saite, wenn &#x017F;ie mehr ge&#x017F;pannt i&#x017F;t,<lb/>
einen <hi rendition="#fr">ho&#x0364;hern Ton,</hi> und wenn &#x017F;ie bey gleicher Span-<lb/>
nung gro&#x0364;ßere Vibrationen machet, einen <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;rkern</hi><lb/>
Ton. Denn bey einer gleichen Saite la&#x0364;ßt &#x017F;ich das,<lb/>
was den Ton verur&#x017F;achet auf die&#x017F;e zweyerley Arten<lb/>
modificiren, auch wenn man von der Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
der Luft, von der Lage des Ohres &#xA75B;c. ab&#x017F;trahirt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 692.</head><lb/>
            <p>Hinwiederum ko&#x0364;nnen in die Grade der Jnten&#x017F;ita&#x0364;t,<lb/>
auch wenn man die&#x017F;e in einer und eben der&#x017F;elben Ab-<lb/>
&#x017F;icht betrachtet, mehrere und von einander ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Um&#x017F;ta&#x0364;nde einen Einfluß haben. Denn &#x017F;o z. E.<lb/>
richtet &#x017F;ich die Erleuchtung eines Objectes und &#x017F;eine<lb/>
Helligkeit nach der Gro&#x0364;ße, Sta&#x0364;rke und Ab&#x017F;tand des<lb/>
Lichtes, nach dem Ausflußwinkel und Einfallswinkel<lb/>
der Stralen und nach der dem Objecte eigenen Weiße,<lb/>
da es, wenn es an &#x017F;ich weißer i&#x017F;t, von den auffallenden<lb/>
Stralen mehr zuru&#x0364;cke wirft. Die Sta&#x0364;rke des Sto&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es ha&#x0364;ngt eben &#x017F;o von der Ma&#x017F;&#x017F;e, Ge&#x017F;chwindigkeit<lb/>
und dem Einfallswinkel des Ko&#x0364;rpers ab, der an<lb/>
einen andern ge&#x017F;toßen wird, oder &#x017F;ich gegen den&#x017F;elben<lb/>
beweget. Da in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen die Wirkung nur die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Summe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0323] Das Allgemeine der Groͤße. werden kann, die nach lauter ganzen Zahlen fort- geht. Und ſo nehmen wir durch eine Art von Nach- ahmung, auch gleiche Theile des Raumes und der Zeit willkuͤhrlich als Einheiten an, um ſie auf dieſe Art abzaͤhlen zu koͤnnen. §. 691. Es iſt ferner ebenfalls nicht ſchwer, Beyſpiele auf- zuweiſen, welche zeigen, daß in einer und eben der Sache auf mehrerley Arten oder in mehrerley Abſichten Grade der Jntenſitaͤt vorkommen koͤnnen. So z. E. giebt eine gleiche Saite, wenn ſie mehr geſpannt iſt, einen hoͤhern Ton, und wenn ſie bey gleicher Span- nung groͤßere Vibrationen machet, einen ſtaͤrkern Ton. Denn bey einer gleichen Saite laͤßt ſich das, was den Ton verurſachet auf dieſe zweyerley Arten modificiren, auch wenn man von der Beſchaffenheit der Luft, von der Lage des Ohres ꝛc. abſtrahirt. §. 692. Hinwiederum koͤnnen in die Grade der Jntenſitaͤt, auch wenn man dieſe in einer und eben derſelben Ab- ſicht betrachtet, mehrere und von einander verſchie- dene Umſtaͤnde einen Einfluß haben. Denn ſo z. E. richtet ſich die Erleuchtung eines Objectes und ſeine Helligkeit nach der Groͤße, Staͤrke und Abſtand des Lichtes, nach dem Ausflußwinkel und Einfallswinkel der Stralen und nach der dem Objecte eigenen Weiße, da es, wenn es an ſich weißer iſt, von den auffallenden Stralen mehr zuruͤcke wirft. Die Staͤrke des Stoſ- ſes haͤngt eben ſo von der Maſſe, Geſchwindigkeit und dem Einfallswinkel des Koͤrpers ab, der an einen andern geſtoßen wird, oder ſich gegen denſelben beweget. Da in ſolchen Faͤllen die Wirkung nur die Summe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/323
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/323>, abgerufen am 19.10.2019.