Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXII. Hauptstück. Das Allgemeine etc.
den solle, und daß dadurch, wo es gelingt, viele
Verwirrungen, Unvollständigkeiten und Weitläuf-
tigkeiten vermieden und erspahret werden.

§. 698.

Es ist unnöthig uns bey allgemeinen Betrachtun-
gen über die Größe überhaupt hier länger aufzuhal-
ten, sondern die oben (§. 686. seqq.) angegebenen
Absichten erfordern, daß wir die daselbst angezeigten
Haupttheile und Grundbegriffe, sowohl des Organi
quantorum,
als der Mathesis vniuersalis der Ord-
nung nach durchgehen. Dieses kann nun ohne eine
ziemliche Kenntniß der Arithmetic, Algeber, Analyse
und Geometrie voraus zu setzen, nicht wohl gesche-
hen. Wir setzen demnach diese Kenntniß um desto
mehr voraus, weil sie schon häufig abgehandelt sind,
und weil wir daher ihren Vortrag hier nicht beson-
ders vornehmen, sondern auf das bedacht seyn wer-
den, was zu ihrer Erweiterung dienet, und was ein
Philosoph darüber anzumerken, und daraus auf all-
gemeine und brauchbare Begriffe zu bringen, finden
kann. Man wird aus den angeführten §. 686. seqq.
leicht voraus sehen, daß philosophische Betrachtun-
gen von der Art, wie wir sie hier anzustellen haben,
ganz anders beschaffen sind, als die, so man gemei-
niglich in den Metaphysiken über die Größe und ihre
Beschaffenheit angestellet findet.



Drey

XXII. Hauptſtuͤck. Das Allgemeine ꝛc.
den ſolle, und daß dadurch, wo es gelingt, viele
Verwirrungen, Unvollſtaͤndigkeiten und Weitlaͤuf-
tigkeiten vermieden und erſpahret werden.

§. 698.

Es iſt unnoͤthig uns bey allgemeinen Betrachtun-
gen uͤber die Groͤße uͤberhaupt hier laͤnger aufzuhal-
ten, ſondern die oben (§. 686. ſeqq.) angegebenen
Abſichten erfordern, daß wir die daſelbſt angezeigten
Haupttheile und Grundbegriffe, ſowohl des Organi
quantorum,
als der Matheſis vniuerſalis der Ord-
nung nach durchgehen. Dieſes kann nun ohne eine
ziemliche Kenntniß der Arithmetic, Algeber, Analyſe
und Geometrie voraus zu ſetzen, nicht wohl geſche-
hen. Wir ſetzen demnach dieſe Kenntniß um deſto
mehr voraus, weil ſie ſchon haͤufig abgehandelt ſind,
und weil wir daher ihren Vortrag hier nicht beſon-
ders vornehmen, ſondern auf das bedacht ſeyn wer-
den, was zu ihrer Erweiterung dienet, und was ein
Philoſoph daruͤber anzumerken, und daraus auf all-
gemeine und brauchbare Begriffe zu bringen, finden
kann. Man wird aus den angefuͤhrten §. 686. ſeqq.
leicht voraus ſehen, daß philoſophiſche Betrachtun-
gen von der Art, wie wir ſie hier anzuſtellen haben,
ganz anders beſchaffen ſind, als die, ſo man gemei-
niglich in den Metaphyſiken uͤber die Groͤße und ihre
Beſchaffenheit angeſtellet findet.



Drey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0330" n="322"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck. Das Allgemeine &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
den &#x017F;olle, und daß dadurch, wo es gelingt, viele<lb/>
Verwirrungen, Unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeiten und Weitla&#x0364;uf-<lb/>
tigkeiten vermieden und er&#x017F;pahret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 698.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t unno&#x0364;thig uns bey allgemeinen Betrachtun-<lb/>
gen u&#x0364;ber die Gro&#x0364;ße u&#x0364;berhaupt hier la&#x0364;nger aufzuhal-<lb/>
ten, &#x017F;ondern die oben (§. 686. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) angegebenen<lb/>
Ab&#x017F;ichten erfordern, daß wir die da&#x017F;elb&#x017F;t angezeigten<lb/>
Haupttheile und Grundbegriffe, &#x017F;owohl des <hi rendition="#aq">Organi<lb/>
quantorum,</hi> als der <hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;is vniuer&#x017F;alis</hi> der Ord-<lb/>
nung nach durchgehen. Die&#x017F;es kann nun ohne eine<lb/>
ziemliche Kenntniß der Arithmetic, Algeber, Analy&#x017F;e<lb/>
und Geometrie voraus zu &#x017F;etzen, nicht wohl ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Wir &#x017F;etzen demnach die&#x017F;e Kenntniß um de&#x017F;to<lb/>
mehr voraus, weil &#x017F;ie &#x017F;chon ha&#x0364;ufig abgehandelt &#x017F;ind,<lb/>
und weil wir daher ihren Vortrag hier nicht be&#x017F;on-<lb/>
ders vornehmen, &#x017F;ondern auf das bedacht &#x017F;eyn wer-<lb/>
den, was zu ihrer Erweiterung dienet, und was ein<lb/>
Philo&#x017F;oph daru&#x0364;ber anzumerken, und daraus auf all-<lb/>
gemeine und brauchbare Begriffe zu bringen, finden<lb/>
kann. Man wird aus den angefu&#x0364;hrten §. 686. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi><lb/>
leicht voraus &#x017F;ehen, daß philo&#x017F;ophi&#x017F;che Betrachtun-<lb/>
gen von der Art, wie wir &#x017F;ie hier anzu&#x017F;tellen haben,<lb/>
ganz anders be&#x017F;chaffen &#x017F;ind, als die, &#x017F;o man gemei-<lb/>
niglich in den Metaphy&#x017F;iken u&#x0364;ber die Gro&#x0364;ße und ihre<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit ange&#x017F;tellet findet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drey</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0330] XXII. Hauptſtuͤck. Das Allgemeine ꝛc. den ſolle, und daß dadurch, wo es gelingt, viele Verwirrungen, Unvollſtaͤndigkeiten und Weitlaͤuf- tigkeiten vermieden und erſpahret werden. §. 698. Es iſt unnoͤthig uns bey allgemeinen Betrachtun- gen uͤber die Groͤße uͤberhaupt hier laͤnger aufzuhal- ten, ſondern die oben (§. 686. ſeqq.) angegebenen Abſichten erfordern, daß wir die daſelbſt angezeigten Haupttheile und Grundbegriffe, ſowohl des Organi quantorum, als der Matheſis vniuerſalis der Ord- nung nach durchgehen. Dieſes kann nun ohne eine ziemliche Kenntniß der Arithmetic, Algeber, Analyſe und Geometrie voraus zu ſetzen, nicht wohl geſche- hen. Wir ſetzen demnach dieſe Kenntniß um deſto mehr voraus, weil ſie ſchon haͤufig abgehandelt ſind, und weil wir daher ihren Vortrag hier nicht beſon- ders vornehmen, ſondern auf das bedacht ſeyn wer- den, was zu ihrer Erweiterung dienet, und was ein Philoſoph daruͤber anzumerken, und daraus auf all- gemeine und brauchbare Begriffe zu bringen, finden kann. Man wird aus den angefuͤhrten §. 686. ſeqq. leicht voraus ſehen, daß philoſophiſche Betrachtun- gen von der Art, wie wir ſie hier anzuſtellen haben, ganz anders beſchaffen ſind, als die, ſo man gemei- niglich in den Metaphyſiken uͤber die Groͤße und ihre Beſchaffenheit angeſtellet findet. Drey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/330
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/330>, abgerufen am 23.11.2019.