Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIII. Hauptstück.
§. 717.

Sodann haben wir anzumerken, daß man selten
oder gar nicht eine Sache für sich, sondern in
gewissen und einzeln Absichten auszumessen suchet,
weil bald jede Sache, außert mehren absoluten
Einheiten, die sie hat, und die weiter kein mehr
und minder zulassen, auf sehr vielerley und durch
aus verschiedene Arten etwas auszumessen darbeut,
wie z. E. ein Körper in Absicht auf den körperli-
chen Raum, in Absicht auf die Schwere, Gewicht,
Dichtigkeit, Härtigkeit, Elasticität, Klang, Farbe,
Helligkeit, Erwärmbarkeit, Dilatation, Cohäsion
der Theile, Masse etc. Dieses nimmt man nun
nicht gleich alles zusammen, sondern entweder jedes
einzeln, oder wenigstens nur so viel, als zusammen
genommen für sich betrachtet werden kann. Und
erst, nach dem man die Art, in solchen einzeln
Absichten Ausmessungen vorzunehmen, bestimmet
hat, sieht man sich etwann um, wie fern, was
nach der einen Absicht verändert wird, Veränderun-
gen nach den andern Absichten nach sich ziehe, und
dieses geht sodann um desto ehender und leichter
an, weil man jede Veränderung für sich durch
Zahl und Maaß bestimmen, und sie folglich desto
leichter und genauer mit einander vergleichen kann.
Da die wissenschaftliche Erkenntniß größtentheils
auf der Theorie von solchen Abhänglichkeiten beru-
het (Dianoiolog. §. 605. seqq.), und selbst auch
der ächte Weg zur Entdeckung der Ursachen dahin
geht (§. 611.), so sieht man überhaupt, daß dieses
Vornehmen von nicht geringer Erheblichkeit ist.
Man wird eben dieses auch aus den in den
§. 452-462. gemachten Anmerkungen ersehen.

§. 718.
XXIII. Hauptſtuͤck.
§. 717.

Sodann haben wir anzumerken, daß man ſelten
oder gar nicht eine Sache fuͤr ſich, ſondern in
gewiſſen und einzeln Abſichten auszumeſſen ſuchet,
weil bald jede Sache, außert mehren abſoluten
Einheiten, die ſie hat, und die weiter kein mehr
und minder zulaſſen, auf ſehr vielerley und durch
aus verſchiedene Arten etwas auszumeſſen darbeut,
wie z. E. ein Koͤrper in Abſicht auf den koͤrperli-
chen Raum, in Abſicht auf die Schwere, Gewicht,
Dichtigkeit, Haͤrtigkeit, Elaſticitaͤt, Klang, Farbe,
Helligkeit, Erwaͤrmbarkeit, Dilatation, Cohaͤſion
der Theile, Maſſe ꝛc. Dieſes nimmt man nun
nicht gleich alles zuſammen, ſondern entweder jedes
einzeln, oder wenigſtens nur ſo viel, als zuſammen
genommen fuͤr ſich betrachtet werden kann. Und
erſt, nach dem man die Art, in ſolchen einzeln
Abſichten Ausmeſſungen vorzunehmen, beſtimmet
hat, ſieht man ſich etwann um, wie fern, was
nach der einen Abſicht veraͤndert wird, Veraͤnderun-
gen nach den andern Abſichten nach ſich ziehe, und
dieſes geht ſodann um deſto ehender und leichter
an, weil man jede Veraͤnderung fuͤr ſich durch
Zahl und Maaß beſtimmen, und ſie folglich deſto
leichter und genauer mit einander vergleichen kann.
Da die wiſſenſchaftliche Erkenntniß groͤßtentheils
auf der Theorie von ſolchen Abhaͤnglichkeiten beru-
het (Dianoiolog. §. 605. ſeqq.), und ſelbſt auch
der aͤchte Weg zur Entdeckung der Urſachen dahin
geht (§. 611.), ſo ſieht man uͤberhaupt, daß dieſes
Vornehmen von nicht geringer Erheblichkeit iſt.
Man wird eben dieſes auch aus den in den
§. 452-462. gemachten Anmerkungen erſehen.

§. 718.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0346" n="338"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 717.</head><lb/>
            <p>Sodann haben wir anzumerken, daß man &#x017F;elten<lb/>
oder gar nicht eine Sache fu&#x0364;r &#x017F;ich, &#x017F;ondern in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en und einzeln Ab&#x017F;ichten auszume&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uchet,<lb/>
weil bald jede Sache, außert mehren ab&#x017F;oluten<lb/>
Einheiten, die &#x017F;ie hat, und die weiter kein <hi rendition="#fr">mehr</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">minder</hi> zula&#x017F;&#x017F;en, auf &#x017F;ehr vielerley und durch<lb/>
aus ver&#x017F;chiedene Arten etwas auszume&#x017F;&#x017F;en darbeut,<lb/>
wie z. E. ein Ko&#x0364;rper in Ab&#x017F;icht auf den ko&#x0364;rperli-<lb/>
chen Raum, in Ab&#x017F;icht auf die Schwere, Gewicht,<lb/>
Dichtigkeit, Ha&#x0364;rtigkeit, Ela&#x017F;ticita&#x0364;t, Klang, Farbe,<lb/>
Helligkeit, Erwa&#x0364;rmbarkeit, Dilatation, Coha&#x0364;&#x017F;ion<lb/>
der Theile, Ma&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c. Die&#x017F;es nimmt man nun<lb/>
nicht gleich alles zu&#x017F;ammen, &#x017F;ondern entweder jedes<lb/>
einzeln, oder wenig&#x017F;tens nur &#x017F;o viel, als zu&#x017F;ammen<lb/>
genommen fu&#x0364;r &#x017F;ich betrachtet werden kann. Und<lb/>
er&#x017F;t, nach dem man die Art, in &#x017F;olchen einzeln<lb/>
Ab&#x017F;ichten Ausme&#x017F;&#x017F;ungen vorzunehmen, be&#x017F;timmet<lb/>
hat, &#x017F;ieht man &#x017F;ich etwann um, wie fern, was<lb/>
nach der einen Ab&#x017F;icht vera&#x0364;ndert wird, Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen nach den andern Ab&#x017F;ichten nach &#x017F;ich ziehe, und<lb/>
die&#x017F;es geht &#x017F;odann um de&#x017F;to ehender und leichter<lb/>
an, weil man jede Vera&#x0364;nderung fu&#x0364;r &#x017F;ich durch<lb/>
Zahl und Maaß be&#x017F;timmen, und &#x017F;ie folglich de&#x017F;to<lb/>
leichter und genauer mit einander vergleichen kann.<lb/>
Da die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Erkenntniß gro&#x0364;ßtentheils<lb/>
auf der Theorie von &#x017F;olchen Abha&#x0364;nglichkeiten beru-<lb/>
het (Dianoiolog. §. 605. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>), und &#x017F;elb&#x017F;t auch<lb/>
der a&#x0364;chte Weg zur Entdeckung der Ur&#x017F;achen dahin<lb/>
geht (§. 611.), &#x017F;o &#x017F;ieht man u&#x0364;berhaupt, daß die&#x017F;es<lb/>
Vornehmen von nicht geringer Erheblichkeit i&#x017F;t.<lb/>
Man wird eben die&#x017F;es auch aus den in den<lb/>
§. 452-462. gemachten Anmerkungen er&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 718.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0346] XXIII. Hauptſtuͤck. §. 717. Sodann haben wir anzumerken, daß man ſelten oder gar nicht eine Sache fuͤr ſich, ſondern in gewiſſen und einzeln Abſichten auszumeſſen ſuchet, weil bald jede Sache, außert mehren abſoluten Einheiten, die ſie hat, und die weiter kein mehr und minder zulaſſen, auf ſehr vielerley und durch aus verſchiedene Arten etwas auszumeſſen darbeut, wie z. E. ein Koͤrper in Abſicht auf den koͤrperli- chen Raum, in Abſicht auf die Schwere, Gewicht, Dichtigkeit, Haͤrtigkeit, Elaſticitaͤt, Klang, Farbe, Helligkeit, Erwaͤrmbarkeit, Dilatation, Cohaͤſion der Theile, Maſſe ꝛc. Dieſes nimmt man nun nicht gleich alles zuſammen, ſondern entweder jedes einzeln, oder wenigſtens nur ſo viel, als zuſammen genommen fuͤr ſich betrachtet werden kann. Und erſt, nach dem man die Art, in ſolchen einzeln Abſichten Ausmeſſungen vorzunehmen, beſtimmet hat, ſieht man ſich etwann um, wie fern, was nach der einen Abſicht veraͤndert wird, Veraͤnderun- gen nach den andern Abſichten nach ſich ziehe, und dieſes geht ſodann um deſto ehender und leichter an, weil man jede Veraͤnderung fuͤr ſich durch Zahl und Maaß beſtimmen, und ſie folglich deſto leichter und genauer mit einander vergleichen kann. Da die wiſſenſchaftliche Erkenntniß groͤßtentheils auf der Theorie von ſolchen Abhaͤnglichkeiten beru- het (Dianoiolog. §. 605. ſeqq.), und ſelbſt auch der aͤchte Weg zur Entdeckung der Urſachen dahin geht (§. 611.), ſo ſieht man uͤberhaupt, daß dieſes Vornehmen von nicht geringer Erheblichkeit iſt. Man wird eben dieſes auch aus den in den §. 452-462. gemachten Anmerkungen erſehen. §. 718.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/346
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/346>, abgerufen am 23.10.2019.