Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIV. Hauptstück.
vermittelst der specifischen Schwere der Körper das
Maaß des Gewichtes etc. wiewohl auch hiebey aller-
dings kleine Unrichtigkeiten und Veränderungen vor-
kommen, welche eine geometrische Schärfe nicht zu-
lassen, die ohnehin bey physischen Ausmessungen nie-
mals erhalten werden kann.



Vier und zwanzigstes Hauptstück.
Die Dimension.
§. 725.

Nach der Einheit haben wir die Dimensionen zu
betrachten, als welche in der nächsten Verbin-
dung mit derselben stehen, weil jede Dimension für
sich, und so auch mehrere zusammengenommen, ihre
besondere Einheiten und Arten derselben haben. Wir
haben das, was bey den Dimensionen zum Grunde
liegt, bereits oben (§. 449. seqq.) angezeiget, und
dabey angemerket, daß es die einfachen Bestimmun-
gen sind, die eine und eben dieselbe Sache zugleich
hat, und daß, wenn die Sache ein Substantiales ist,
die wesentlichen Accidenzen desselben Dimensionen
abgeben, (§. 636. 637. 642.). Diese werden wir
nun hier nicht metaphysisch, sondern von der ma-
thematischen Seite betrachten, und auch dadurch
die Verhältnisse, so zwischen diesen Begriffen sind,
aufzuklären suchen.

§. 726.

Das Wort Dimension giebt seiner buchstäblichen
Bedeutung nach etwas an, nach welchem eine Aus-

messung

XXIV. Hauptſtuͤck.
vermittelſt der ſpecifiſchen Schwere der Koͤrper das
Maaß des Gewichtes ꝛc. wiewohl auch hiebey aller-
dings kleine Unrichtigkeiten und Veraͤnderungen vor-
kommen, welche eine geometriſche Schaͤrfe nicht zu-
laſſen, die ohnehin bey phyſiſchen Ausmeſſungen nie-
mals erhalten werden kann.



Vier und zwanzigſtes Hauptſtuͤck.
Die Dimenſion.
§. 725.

Nach der Einheit haben wir die Dimenſionen zu
betrachten, als welche in der naͤchſten Verbin-
dung mit derſelben ſtehen, weil jede Dimenſion fuͤr
ſich, und ſo auch mehrere zuſammengenommen, ihre
beſondere Einheiten und Arten derſelben haben. Wir
haben das, was bey den Dimenſionen zum Grunde
liegt, bereits oben (§. 449. ſeqq.) angezeiget, und
dabey angemerket, daß es die einfachen Beſtimmun-
gen ſind, die eine und eben dieſelbe Sache zugleich
hat, und daß, wenn die Sache ein Subſtantiales iſt,
die weſentlichen Accidenzen deſſelben Dimenſionen
abgeben, (§. 636. 637. 642.). Dieſe werden wir
nun hier nicht metaphyſiſch, ſondern von der ma-
thematiſchen Seite betrachten, und auch dadurch
die Verhaͤltniſſe, ſo zwiſchen dieſen Begriffen ſind,
aufzuklaͤren ſuchen.

§. 726.

Das Wort Dimenſion giebt ſeiner buchſtaͤblichen
Bedeutung nach etwas an, nach welchem eine Aus-

meſſung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0352" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
vermittel&#x017F;t der &#x017F;pecifi&#x017F;chen Schwere der Ko&#x0364;rper das<lb/>
Maaß des Gewichtes &#xA75B;c. wiewohl auch hiebey aller-<lb/>
dings kleine Unrichtigkeiten und Vera&#x0364;nderungen vor-<lb/>
kommen, welche eine geometri&#x017F;che Scha&#x0364;rfe nicht zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, die ohnehin bey phy&#x017F;i&#x017F;chen Ausme&#x017F;&#x017F;ungen nie-<lb/>
mals erhalten werden kann.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vier und zwanzig&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#g">Die Dimen&#x017F;ion</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 725.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>ach der Einheit haben wir die Dimen&#x017F;ionen zu<lb/>
betrachten, als welche in der na&#x0364;ch&#x017F;ten Verbin-<lb/>
dung mit der&#x017F;elben &#x017F;tehen, weil jede Dimen&#x017F;ion fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich, und &#x017F;o auch mehrere zu&#x017F;ammengenommen, ihre<lb/>
be&#x017F;ondere Einheiten und Arten der&#x017F;elben haben. Wir<lb/>
haben das, was bey den Dimen&#x017F;ionen zum Grunde<lb/>
liegt, bereits oben (§. 449. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) angezeiget, und<lb/>
dabey angemerket, daß es die einfachen Be&#x017F;timmun-<lb/>
gen &#x017F;ind, die eine und eben die&#x017F;elbe Sache zugleich<lb/>
hat, und daß, wenn die Sache ein Sub&#x017F;tantiales i&#x017F;t,<lb/>
die we&#x017F;entlichen Accidenzen de&#x017F;&#x017F;elben Dimen&#x017F;ionen<lb/>
abgeben, (§. 636. 637. 642.). Die&#x017F;e werden wir<lb/>
nun hier nicht metaphy&#x017F;i&#x017F;ch, &#x017F;ondern von der ma-<lb/>
themati&#x017F;chen Seite betrachten, und auch dadurch<lb/>
die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o zwi&#x017F;chen die&#x017F;en Begriffen &#x017F;ind,<lb/>
aufzukla&#x0364;ren &#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 726.</head><lb/>
            <p>Das Wort Dimen&#x017F;ion giebt &#x017F;einer buch&#x017F;ta&#x0364;blichen<lb/>
Bedeutung nach etwas an, nach welchem eine Aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me&#x017F;&#x017F;ung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0352] XXIV. Hauptſtuͤck. vermittelſt der ſpecifiſchen Schwere der Koͤrper das Maaß des Gewichtes ꝛc. wiewohl auch hiebey aller- dings kleine Unrichtigkeiten und Veraͤnderungen vor- kommen, welche eine geometriſche Schaͤrfe nicht zu- laſſen, die ohnehin bey phyſiſchen Ausmeſſungen nie- mals erhalten werden kann. Vier und zwanzigſtes Hauptſtuͤck. Die Dimenſion. §. 725. Nach der Einheit haben wir die Dimenſionen zu betrachten, als welche in der naͤchſten Verbin- dung mit derſelben ſtehen, weil jede Dimenſion fuͤr ſich, und ſo auch mehrere zuſammengenommen, ihre beſondere Einheiten und Arten derſelben haben. Wir haben das, was bey den Dimenſionen zum Grunde liegt, bereits oben (§. 449. ſeqq.) angezeiget, und dabey angemerket, daß es die einfachen Beſtimmun- gen ſind, die eine und eben dieſelbe Sache zugleich hat, und daß, wenn die Sache ein Subſtantiales iſt, die weſentlichen Accidenzen deſſelben Dimenſionen abgeben, (§. 636. 637. 642.). Dieſe werden wir nun hier nicht metaphyſiſch, ſondern von der ma- thematiſchen Seite betrachten, und auch dadurch die Verhaͤltniſſe, ſo zwiſchen dieſen Begriffen ſind, aufzuklaͤren ſuchen. §. 726. Das Wort Dimenſion giebt ſeiner buchſtaͤblichen Bedeutung nach etwas an, nach welchem eine Aus- meſſung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/352
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/352>, abgerufen am 22.08.2019.