Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXV. Hauptstück.
man dasjenige einfache, welches in denselben durch-
gängig ist, und in jeden Fällen vorkömmt, aufsuchen,
und dasselbe so anwendbar machen könne, wie die Tri-
angel, Pyramiden, Quadrate und Cubi in der Geome-
trie sind angewandt worden. Man nehme z. E. unter
wie vielen und mannichfaltigen Gestalten sich uns die
Bewegung zeiget, so wird man leicht finden, daß es
eben nicht so geschwinde damit hergehen konnte, das
vorhin erwähnte allgemeine und durchaus anwend-
bare Gesetz zu finden (§. 744.), welches wir in dieser
Allgemeinheit Hr. Eulern zu verdanken haben.

§. 749.

Jn noch zusammengesetztern Fällen, die, wenn
man sie überhaupt und mit einem Anblicke übersieht,
einem wahren Cahos gleichen, kömmt es besonders
darauf an, wie viele einfache Gesetze gefunden
werden müssen, so daß man mit deren Combi-
nation durch jede besondere Fälle durchkomme,
und die Ausmessung durchaus vornehmen kön-
ne?
Man nehme das Licht zum Beyspiele. Man kann
leicht zeigen, daß von jedem sowohl selbst leuchtenden
als erleuchteten Puncte nach jeden Directionen Licht-
stralen ausgehen, und wiederum andere Puncte beleuch-
ten, so daß des Durchkreuzens der Lichtstralen kein En-
de ist. Wo soll man hiebey anfangen, etwas auszumes-
sen? Man sieht leicht, daß man bey solchen Allgemein-
heiten, die lauter Verwirrung anbiethen, nicht anfan-
gen kann, sondern, daß man die einfachern Gesetze
aufsuchen, und das reflectirte, das durchfallende, das
zerstreute und das absorbirte, oder zu fernerer Be-
leuchtung unbrauchbar gemachte Licht, besonders un-
tersuchen, und eben so weder jede Dichtigkeit der
Stralen noch jede Ausfluß und Einfallswinkel zu-

gleich

XXV. Hauptſtuͤck.
man dasjenige einfache, welches in denſelben durch-
gaͤngig iſt, und in jeden Faͤllen vorkoͤmmt, aufſuchen,
und daſſelbe ſo anwendbar machen koͤnne, wie die Tri-
angel, Pyramiden, Quadrate und Cubi in der Geome-
trie ſind angewandt worden. Man nehme z. E. unter
wie vielen und mannichfaltigen Geſtalten ſich uns die
Bewegung zeiget, ſo wird man leicht finden, daß es
eben nicht ſo geſchwinde damit hergehen konnte, das
vorhin erwaͤhnte allgemeine und durchaus anwend-
bare Geſetz zu finden (§. 744.), welches wir in dieſer
Allgemeinheit Hr. Eulern zu verdanken haben.

§. 749.

Jn noch zuſammengeſetztern Faͤllen, die, wenn
man ſie uͤberhaupt und mit einem Anblicke uͤberſieht,
einem wahren Cahos gleichen, koͤmmt es beſonders
darauf an, wie viele einfache Geſetze gefunden
werden muͤſſen, ſo daß man mit deren Combi-
nation durch jede beſondere Faͤlle durchkomme,
und die Ausmeſſung durchaus vornehmen koͤn-
ne?
Man nehme das Licht zum Beyſpiele. Man kann
leicht zeigen, daß von jedem ſowohl ſelbſt leuchtenden
als erleuchteten Puncte nach jeden Directionen Licht-
ſtralen ausgehen, und wiederum andere Puncte beleuch-
ten, ſo daß des Durchkreuzens der Lichtſtralen kein En-
de iſt. Wo ſoll man hiebey anfangen, etwas auszumeſ-
ſen? Man ſieht leicht, daß man bey ſolchen Allgemein-
heiten, die lauter Verwirrung anbiethen, nicht anfan-
gen kann, ſondern, daß man die einfachern Geſetze
aufſuchen, und das reflectirte, das durchfallende, das
zerſtreute und das abſorbirte, oder zu fernerer Be-
leuchtung unbrauchbar gemachte Licht, beſonders un-
terſuchen, und eben ſo weder jede Dichtigkeit der
Stralen noch jede Ausfluß und Einfallswinkel zu-

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0378" n="370"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
man dasjenige einfache, welches in den&#x017F;elben durch-<lb/>
ga&#x0364;ngig i&#x017F;t, und in jeden Fa&#x0364;llen vorko&#x0364;mmt, auf&#x017F;uchen,<lb/>
und da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o anwendbar machen ko&#x0364;nne, wie die Tri-<lb/>
angel, Pyramiden, Quadrate und <hi rendition="#aq">Cubi</hi> in der Geome-<lb/>
trie &#x017F;ind angewandt worden. Man nehme z. E. unter<lb/>
wie vielen und mannichfaltigen Ge&#x017F;talten &#x017F;ich uns die<lb/>
Bewegung zeiget, &#x017F;o wird man leicht finden, daß es<lb/>
eben nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwinde damit hergehen konnte, das<lb/>
vorhin erwa&#x0364;hnte allgemeine und durchaus anwend-<lb/>
bare Ge&#x017F;etz zu finden (§. 744.), welches wir in die&#x017F;er<lb/>
Allgemeinheit Hr. <hi rendition="#fr">Eulern</hi> zu verdanken haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 749.</head><lb/>
            <p>Jn noch zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztern Fa&#x0364;llen, die, wenn<lb/>
man &#x017F;ie u&#x0364;berhaupt und mit einem Anblicke u&#x0364;ber&#x017F;ieht,<lb/>
einem wahren <hi rendition="#aq">Cahos</hi> gleichen, ko&#x0364;mmt es be&#x017F;onders<lb/>
darauf an, <hi rendition="#fr">wie viele einfache Ge&#x017F;etze gefunden<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o daß man mit deren Combi-<lb/>
nation durch jede be&#x017F;ondere Fa&#x0364;lle durchkomme,<lb/>
und die Ausme&#x017F;&#x017F;ung durchaus vornehmen ko&#x0364;n-<lb/>
ne?</hi> Man nehme das Licht zum Bey&#x017F;piele. Man kann<lb/>
leicht zeigen, daß von jedem &#x017F;owohl &#x017F;elb&#x017F;t leuchtenden<lb/>
als erleuchteten Puncte nach jeden Directionen Licht-<lb/>
&#x017F;tralen ausgehen, und wiederum andere Puncte beleuch-<lb/>
ten, &#x017F;o daß des Durchkreuzens der Licht&#x017F;tralen kein En-<lb/>
de i&#x017F;t. Wo &#x017F;oll man hiebey anfangen, etwas auszume&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en? Man &#x017F;ieht leicht, daß man bey &#x017F;olchen Allgemein-<lb/>
heiten, die lauter Verwirrung anbiethen, nicht anfan-<lb/>
gen kann, &#x017F;ondern, daß man die einfachern Ge&#x017F;etze<lb/>
auf&#x017F;uchen, und das reflectirte, das durchfallende, das<lb/>
zer&#x017F;treute und das ab&#x017F;orbirte, oder zu fernerer Be-<lb/>
leuchtung unbrauchbar gemachte Licht, be&#x017F;onders un-<lb/>
ter&#x017F;uchen, und eben &#x017F;o weder jede Dichtigkeit der<lb/>
Stralen noch jede Ausfluß und Einfallswinkel zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0378] XXV. Hauptſtuͤck. man dasjenige einfache, welches in denſelben durch- gaͤngig iſt, und in jeden Faͤllen vorkoͤmmt, aufſuchen, und daſſelbe ſo anwendbar machen koͤnne, wie die Tri- angel, Pyramiden, Quadrate und Cubi in der Geome- trie ſind angewandt worden. Man nehme z. E. unter wie vielen und mannichfaltigen Geſtalten ſich uns die Bewegung zeiget, ſo wird man leicht finden, daß es eben nicht ſo geſchwinde damit hergehen konnte, das vorhin erwaͤhnte allgemeine und durchaus anwend- bare Geſetz zu finden (§. 744.), welches wir in dieſer Allgemeinheit Hr. Eulern zu verdanken haben. §. 749. Jn noch zuſammengeſetztern Faͤllen, die, wenn man ſie uͤberhaupt und mit einem Anblicke uͤberſieht, einem wahren Cahos gleichen, koͤmmt es beſonders darauf an, wie viele einfache Geſetze gefunden werden muͤſſen, ſo daß man mit deren Combi- nation durch jede beſondere Faͤlle durchkomme, und die Ausmeſſung durchaus vornehmen koͤn- ne? Man nehme das Licht zum Beyſpiele. Man kann leicht zeigen, daß von jedem ſowohl ſelbſt leuchtenden als erleuchteten Puncte nach jeden Directionen Licht- ſtralen ausgehen, und wiederum andere Puncte beleuch- ten, ſo daß des Durchkreuzens der Lichtſtralen kein En- de iſt. Wo ſoll man hiebey anfangen, etwas auszumeſ- ſen? Man ſieht leicht, daß man bey ſolchen Allgemein- heiten, die lauter Verwirrung anbiethen, nicht anfan- gen kann, ſondern, daß man die einfachern Geſetze aufſuchen, und das reflectirte, das durchfallende, das zerſtreute und das abſorbirte, oder zu fernerer Be- leuchtung unbrauchbar gemachte Licht, beſonders un- terſuchen, und eben ſo weder jede Dichtigkeit der Stralen noch jede Ausfluß und Einfallswinkel zu- gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/378
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/378>, abgerufen am 16.10.2019.