Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Maaßstab.
die Verhältniß zwischen beyden bekannt wäre. Der
in dem §. 746. angeführte Maaßstab zur Ausmessung
des Laufes der Planeten und Cometen ist von noch
ausgedehnterm Gebrauche. So lassen sich auch ver-
mittelst zweener Maaßstäbe alle perspectivische Zeich-
nungen ohne Grundriß zeichnen.

§. 784.

Wo aber mehrere Dimensionen vorkommen, da
reichet man auch mit einem linearen Maaßstabe nicht
aus, sondern es werden mehrere dazu erfordert, so
daß man entweder einen nach dem andern gebraucht,
wie man z. E. auf den Landcharten die Entfernung
der Oerter, wenn man zween Maaßstäbe gebrauchen
will, genau finden kann, oder man dehnet den Maaß-
stab auf eine ganze Fläche aus, so daß man der Länge
nach die eine, der Breite nach aber die anderen Di-
mensionen aufsuchet, und da, wo sich die Linien durch-
schneiden entweder die Zahl oder die verlangte Größe
findet. Diese letztere Art ist aber wenig üblich, un-
geachtet sie in vielen Fällen gute Dienste thun kann.
Man suchet aber dabey Abkürzungen von der Art,
wie ich sie in dem §. 855. und 929. der Photometrie
für zween Fälle, wo mehrere Dimensionen und bestim-
mende Umstände vorkamen, angegeben habe.



Sieben
C c 4

Der Maaßſtab.
die Verhaͤltniß zwiſchen beyden bekannt waͤre. Der
in dem §. 746. angefuͤhrte Maaßſtab zur Ausmeſſung
des Laufes der Planeten und Cometen iſt von noch
ausgedehnterm Gebrauche. So laſſen ſich auch ver-
mittelſt zweener Maaßſtaͤbe alle perſpectiviſche Zeich-
nungen ohne Grundriß zeichnen.

§. 784.

Wo aber mehrere Dimenſionen vorkommen, da
reichet man auch mit einem linearen Maaßſtabe nicht
aus, ſondern es werden mehrere dazu erfordert, ſo
daß man entweder einen nach dem andern gebraucht,
wie man z. E. auf den Landcharten die Entfernung
der Oerter, wenn man zween Maaßſtaͤbe gebrauchen
will, genau finden kann, oder man dehnet den Maaß-
ſtab auf eine ganze Flaͤche aus, ſo daß man der Laͤnge
nach die eine, der Breite nach aber die anderen Di-
menſionen aufſuchet, und da, wo ſich die Linien durch-
ſchneiden entweder die Zahl oder die verlangte Groͤße
findet. Dieſe letztere Art iſt aber wenig uͤblich, un-
geachtet ſie in vielen Faͤllen gute Dienſte thun kann.
Man ſuchet aber dabey Abkuͤrzungen von der Art,
wie ich ſie in dem §. 855. und 929. der Photometrie
fuͤr zween Faͤlle, wo mehrere Dimenſionen und beſtim-
mende Umſtaͤnde vorkamen, angegeben habe.



Sieben
C c 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0415" n="407"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Maaß&#x017F;tab.</hi></fw><lb/>
die Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen beyden bekannt wa&#x0364;re. Der<lb/>
in dem §. 746. angefu&#x0364;hrte Maaß&#x017F;tab zur Ausme&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
des Laufes der Planeten und Cometen i&#x017F;t von noch<lb/>
ausgedehnterm Gebrauche. So la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch ver-<lb/>
mittel&#x017F;t zweener Maaß&#x017F;ta&#x0364;be alle per&#x017F;pectivi&#x017F;che Zeich-<lb/>
nungen ohne Grundriß zeichnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 784.</head><lb/>
            <p>Wo aber mehrere Dimen&#x017F;ionen vorkommen, da<lb/>
reichet man auch mit einem linearen Maaß&#x017F;tabe nicht<lb/>
aus, &#x017F;ondern es werden mehrere dazu erfordert, &#x017F;o<lb/>
daß man entweder einen nach dem andern gebraucht,<lb/>
wie man z. E. auf den Landcharten die Entfernung<lb/>
der Oerter, wenn man zween Maaß&#x017F;ta&#x0364;be gebrauchen<lb/>
will, genau finden kann, oder man dehnet den Maaß-<lb/>
&#x017F;tab auf eine ganze Fla&#x0364;che aus, &#x017F;o daß man der La&#x0364;nge<lb/>
nach die eine, der Breite nach aber die anderen Di-<lb/>
men&#x017F;ionen auf&#x017F;uchet, und da, wo &#x017F;ich die Linien durch-<lb/>
&#x017F;chneiden entweder die Zahl oder die verlangte Gro&#x0364;ße<lb/>
findet. Die&#x017F;e letztere Art i&#x017F;t aber wenig u&#x0364;blich, un-<lb/>
geachtet &#x017F;ie in vielen Fa&#x0364;llen gute Dien&#x017F;te thun kann.<lb/>
Man &#x017F;uchet aber dabey Abku&#x0364;rzungen von der Art,<lb/>
wie ich &#x017F;ie in dem §. 855. und 929. der Photometrie<lb/>
fu&#x0364;r zween Fa&#x0364;lle, wo mehrere Dimen&#x017F;ionen und be&#x017F;tim-<lb/>
mende Um&#x017F;ta&#x0364;nde vorkamen, angegeben habe.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C c 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sieben</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0415] Der Maaßſtab. die Verhaͤltniß zwiſchen beyden bekannt waͤre. Der in dem §. 746. angefuͤhrte Maaßſtab zur Ausmeſſung des Laufes der Planeten und Cometen iſt von noch ausgedehnterm Gebrauche. So laſſen ſich auch ver- mittelſt zweener Maaßſtaͤbe alle perſpectiviſche Zeich- nungen ohne Grundriß zeichnen. §. 784. Wo aber mehrere Dimenſionen vorkommen, da reichet man auch mit einem linearen Maaßſtabe nicht aus, ſondern es werden mehrere dazu erfordert, ſo daß man entweder einen nach dem andern gebraucht, wie man z. E. auf den Landcharten die Entfernung der Oerter, wenn man zween Maaßſtaͤbe gebrauchen will, genau finden kann, oder man dehnet den Maaß- ſtab auf eine ganze Flaͤche aus, ſo daß man der Laͤnge nach die eine, der Breite nach aber die anderen Di- menſionen aufſuchet, und da, wo ſich die Linien durch- ſchneiden entweder die Zahl oder die verlangte Groͤße findet. Dieſe letztere Art iſt aber wenig uͤblich, un- geachtet ſie in vielen Faͤllen gute Dienſte thun kann. Man ſuchet aber dabey Abkuͤrzungen von der Art, wie ich ſie in dem §. 855. und 929. der Photometrie fuͤr zween Faͤlle, wo mehrere Dimenſionen und beſtim- mende Umſtaͤnde vorkamen, angegeben habe. Sieben C c 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/415
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/415>, abgerufen am 15.10.2019.