Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ausmeßbare.
hypothetischen Nothwendigkeit ganz anders angege-
ben, weil sie intensiue auf die Stärke und Größe der
zur Veränderung erforderlichen Kräfte, extensiue
aber auf die Oefternheit der Veränderung und auf
die Vielfältigkeit solcher Kräfte reducirt wird. Man
wird aus dem §. 151. der Phänomenologie sehen, daß
die Grade der Erwartung und der Verwunderung
ebenfalls darauf reducirt werden, und daher alle diese
Begriffe in Absicht auf die Ausmessung und Berech-
nung eine genaue Verbindung unter sich haben.

§. 790.

Ueberdieß wird auch sehr oft das absolute mit dem
relativen vermenget. Der Begriff der Durchsich-
tigkeit
mag uns hier als Beyspiel dienen. Man
wird überhaupt einen Körper durchsichtiger nennen,
wenn derselbe mehr Licht durchfallen läßt, weniger
zerstreuet, zurücke wirft, absorbirt etc. Diesem nach
wird das Maaß der Durchsichtigkeit in der Verhält-
niß des auffallenden und durchfallenden Lichtes beste-
hen. Nun kann man diese Verhältnisse in vielen
Fällen sehr gut gebrauchen. Hingegen kann man
anstehen, ob man zur Ausmessung der Durchsichtig-
keit nicht vielmehr anstatt dieser Verhältniß den Lo-
garithmus derselben nehmen soll, weil doch die Loga-
rithmen der eigentliche Maaßstab der Verhältnisse
sind. Und nimmt man diese, so werden sie eigent-
lich die Undurchsichtigkeit angeben, weil, wenn alles
Licht durchfällt, die Verhältniß = 1 : 1, und folglich
der Logarithmus = 0 ist. Es ist aber hiebey noch al-
les verwirrt. Denn einmal muß man, um die ab-
solute Durchsichtigkeit des Körpers zu finden, die Di-
cke desselben mit in die Rechnung nehmen, und da-
bey kommen sodann ohne allen Anstand Logarithmen

heraus.

Das Ausmeßbare.
hypothetiſchen Nothwendigkeit ganz anders angege-
ben, weil ſie intenſiue auf die Staͤrke und Groͤße der
zur Veraͤnderung erforderlichen Kraͤfte, extenſiue
aber auf die Oefternheit der Veraͤnderung und auf
die Vielfaͤltigkeit ſolcher Kraͤfte reducirt wird. Man
wird aus dem §. 151. der Phaͤnomenologie ſehen, daß
die Grade der Erwartung und der Verwunderung
ebenfalls darauf reducirt werden, und daher alle dieſe
Begriffe in Abſicht auf die Ausmeſſung und Berech-
nung eine genaue Verbindung unter ſich haben.

§. 790.

Ueberdieß wird auch ſehr oft das abſolute mit dem
relativen vermenget. Der Begriff der Durchſich-
tigkeit
mag uns hier als Beyſpiel dienen. Man
wird uͤberhaupt einen Koͤrper durchſichtiger nennen,
wenn derſelbe mehr Licht durchfallen laͤßt, weniger
zerſtreuet, zuruͤcke wirft, abſorbirt ꝛc. Dieſem nach
wird das Maaß der Durchſichtigkeit in der Verhaͤlt-
niß des auffallenden und durchfallenden Lichtes beſte-
hen. Nun kann man dieſe Verhaͤltniſſe in vielen
Faͤllen ſehr gut gebrauchen. Hingegen kann man
anſtehen, ob man zur Ausmeſſung der Durchſichtig-
keit nicht vielmehr anſtatt dieſer Verhaͤltniß den Lo-
garithmus derſelben nehmen ſoll, weil doch die Loga-
rithmen der eigentliche Maaßſtab der Verhaͤltniſſe
ſind. Und nimmt man dieſe, ſo werden ſie eigent-
lich die Undurchſichtigkeit angeben, weil, wenn alles
Licht durchfaͤllt, die Verhaͤltniß = 1 : 1, und folglich
der Logarithmus = 0 iſt. Es iſt aber hiebey noch al-
les verwirrt. Denn einmal muß man, um die ab-
ſolute Durchſichtigkeit des Koͤrpers zu finden, die Di-
cke deſſelben mit in die Rechnung nehmen, und da-
bey kommen ſodann ohne allen Anſtand Logarithmen

heraus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0421" n="413"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ausmeßbare.</hi></fw><lb/>
hypotheti&#x017F;chen Nothwendigkeit ganz anders angege-<lb/>
ben, weil &#x017F;ie <hi rendition="#aq">inten&#x017F;iue</hi> auf die Sta&#x0364;rke und Gro&#x0364;ße der<lb/>
zur Vera&#x0364;nderung erforderlichen Kra&#x0364;fte, <hi rendition="#aq">exten&#x017F;iue</hi><lb/>
aber auf die Oefternheit der Vera&#x0364;nderung und auf<lb/>
die Vielfa&#x0364;ltigkeit &#x017F;olcher Kra&#x0364;fte reducirt wird. Man<lb/>
wird aus dem §. 151. der Pha&#x0364;nomenologie &#x017F;ehen, daß<lb/>
die Grade der <hi rendition="#fr">Erwartung</hi> und der <hi rendition="#fr">Verwunderung</hi><lb/>
ebenfalls darauf reducirt werden, und daher alle die&#x017F;e<lb/>
Begriffe in Ab&#x017F;icht auf die Ausme&#x017F;&#x017F;ung und Berech-<lb/>
nung eine genaue Verbindung unter &#x017F;ich haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 790.</head><lb/>
            <p>Ueberdieß wird auch &#x017F;ehr oft das ab&#x017F;olute mit dem<lb/>
relativen vermenget. Der Begriff der <hi rendition="#fr">Durch&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit</hi> mag uns hier als Bey&#x017F;piel dienen. Man<lb/>
wird u&#x0364;berhaupt einen Ko&#x0364;rper durch&#x017F;ichtiger nennen,<lb/>
wenn der&#x017F;elbe mehr Licht durchfallen la&#x0364;ßt, weniger<lb/>
zer&#x017F;treuet, zuru&#x0364;cke wirft, ab&#x017F;orbirt &#xA75B;c. Die&#x017F;em nach<lb/>
wird das Maaß der Durch&#x017F;ichtigkeit in der Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß des auffallenden und durchfallenden Lichtes be&#x017F;te-<lb/>
hen. Nun kann man die&#x017F;e Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e in vielen<lb/>
Fa&#x0364;llen &#x017F;ehr gut gebrauchen. Hingegen kann man<lb/>
an&#x017F;tehen, ob man zur Ausme&#x017F;&#x017F;ung der Durch&#x017F;ichtig-<lb/>
keit nicht vielmehr an&#x017F;tatt die&#x017F;er Verha&#x0364;ltniß den Lo-<lb/>
garithmus der&#x017F;elben nehmen &#x017F;oll, weil doch die Loga-<lb/>
rithmen der eigentliche Maaß&#x017F;tab der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind. Und nimmt man die&#x017F;e, &#x017F;o werden &#x017F;ie eigent-<lb/>
lich die Undurch&#x017F;ichtigkeit angeben, weil, wenn alles<lb/>
Licht durchfa&#x0364;llt, die Verha&#x0364;ltniß = 1 : 1, und folglich<lb/>
der <hi rendition="#aq">Logarithmus</hi> = 0 i&#x017F;t. Es i&#x017F;t aber hiebey noch al-<lb/>
les verwirrt. Denn einmal muß man, um die ab-<lb/>
&#x017F;olute Durch&#x017F;ichtigkeit des Ko&#x0364;rpers zu finden, die Di-<lb/>
cke de&#x017F;&#x017F;elben mit in die Rechnung nehmen, und da-<lb/>
bey kommen &#x017F;odann ohne allen An&#x017F;tand Logarithmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heraus.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0421] Das Ausmeßbare. hypothetiſchen Nothwendigkeit ganz anders angege- ben, weil ſie intenſiue auf die Staͤrke und Groͤße der zur Veraͤnderung erforderlichen Kraͤfte, extenſiue aber auf die Oefternheit der Veraͤnderung und auf die Vielfaͤltigkeit ſolcher Kraͤfte reducirt wird. Man wird aus dem §. 151. der Phaͤnomenologie ſehen, daß die Grade der Erwartung und der Verwunderung ebenfalls darauf reducirt werden, und daher alle dieſe Begriffe in Abſicht auf die Ausmeſſung und Berech- nung eine genaue Verbindung unter ſich haben. §. 790. Ueberdieß wird auch ſehr oft das abſolute mit dem relativen vermenget. Der Begriff der Durchſich- tigkeit mag uns hier als Beyſpiel dienen. Man wird uͤberhaupt einen Koͤrper durchſichtiger nennen, wenn derſelbe mehr Licht durchfallen laͤßt, weniger zerſtreuet, zuruͤcke wirft, abſorbirt ꝛc. Dieſem nach wird das Maaß der Durchſichtigkeit in der Verhaͤlt- niß des auffallenden und durchfallenden Lichtes beſte- hen. Nun kann man dieſe Verhaͤltniſſe in vielen Faͤllen ſehr gut gebrauchen. Hingegen kann man anſtehen, ob man zur Ausmeſſung der Durchſichtig- keit nicht vielmehr anſtatt dieſer Verhaͤltniß den Lo- garithmus derſelben nehmen ſoll, weil doch die Loga- rithmen der eigentliche Maaßſtab der Verhaͤltniſſe ſind. Und nimmt man dieſe, ſo werden ſie eigent- lich die Undurchſichtigkeit angeben, weil, wenn alles Licht durchfaͤllt, die Verhaͤltniß = 1 : 1, und folglich der Logarithmus = 0 iſt. Es iſt aber hiebey noch al- les verwirrt. Denn einmal muß man, um die ab- ſolute Durchſichtigkeit des Koͤrpers zu finden, die Di- cke deſſelben mit in die Rechnung nehmen, und da- bey kommen ſodann ohne allen Anſtand Logarithmen heraus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/421
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/421>, abgerufen am 16.10.2019.