Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIII. Hauptstück.
diesen dreyen Dimensionen der Aufmerksamkeit eine
gewisse und ziemlich bestimmte Größe nicht überschrei-
tet, und bald bey jedem Menschen auf einen beson-
dern Grad gesetzet ist.

§. 408.

Wir finden ferner, daß wir besonders bey fort-
dauernden Empfindungen, wenn die äußere Ursache
in gleichem Grade bleibt, das Bewußtseyn derselben
verlieren, theils, weil die Empfindlichkeit der Sin-
nen abnimmt, theils, weil wir uns daran gewöhnen.
So z. E. verlieren wir das Bewußtseyn des Unter-
schiedes der Wärme und Kälte der äußern Luft, wenn
wir uns eine Zeitlang darinn aufhalten, und aus
diesem Grunde ist der Grad der Wärme, welche wir
temperirt nennen, an sich betrachtet, oder nach dem
Thermometer gemessen, des Sommers größer, als
des Winters. Unser Urtheil von der Helligkeit än-
dert sich ebenfalls vom frühen Aufwachen an bis zum
Abend, weil die Empfindlichkeit des Auges unter
Tagen abnimmt, und auf diese Art kommen uns glei-
che Stufen der Morgen- und Abenddämmerung un-
gleich helle vor. Das Gehör und die übrigen Sin-
nen haben ähnliche Abwechslungen, und wir haben
Mühe, selbst die Gedanken lange auf eben dieselbe
Sache zu richten, ohne Abwechslungen mit einzu-
nehmen.

§. 409.

So fern nun bey allem diesem das Bewußtseyn,
dessen Stärke, Ausdehnung und Dauer, theils von
den Fibern des Gehirnes, theils von den Empfin-
dungsnerven abhängt, oder damit in einer bestän-

digen

XIII. Hauptſtuͤck.
dieſen dreyen Dimenſionen der Aufmerkſamkeit eine
gewiſſe und ziemlich beſtimmte Groͤße nicht uͤberſchrei-
tet, und bald bey jedem Menſchen auf einen beſon-
dern Grad geſetzet iſt.

§. 408.

Wir finden ferner, daß wir beſonders bey fort-
dauernden Empfindungen, wenn die aͤußere Urſache
in gleichem Grade bleibt, das Bewußtſeyn derſelben
verlieren, theils, weil die Empfindlichkeit der Sin-
nen abnimmt, theils, weil wir uns daran gewoͤhnen.
So z. E. verlieren wir das Bewußtſeyn des Unter-
ſchiedes der Waͤrme und Kaͤlte der aͤußern Luft, wenn
wir uns eine Zeitlang darinn aufhalten, und aus
dieſem Grunde iſt der Grad der Waͤrme, welche wir
temperirt nennen, an ſich betrachtet, oder nach dem
Thermometer gemeſſen, des Sommers groͤßer, als
des Winters. Unſer Urtheil von der Helligkeit aͤn-
dert ſich ebenfalls vom fruͤhen Aufwachen an bis zum
Abend, weil die Empfindlichkeit des Auges unter
Tagen abnimmt, und auf dieſe Art kommen uns glei-
che Stufen der Morgen- und Abenddaͤmmerung un-
gleich helle vor. Das Gehoͤr und die uͤbrigen Sin-
nen haben aͤhnliche Abwechslungen, und wir haben
Muͤhe, ſelbſt die Gedanken lange auf eben dieſelbe
Sache zu richten, ohne Abwechslungen mit einzu-
nehmen.

§. 409.

So fern nun bey allem dieſem das Bewußtſeyn,
deſſen Staͤrke, Ausdehnung und Dauer, theils von
den Fibern des Gehirnes, theils von den Empfin-
dungsnerven abhaͤngt, oder damit in einer beſtaͤn-

digen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;en dreyen Dimen&#x017F;ionen der Aufmerk&#x017F;amkeit eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e und ziemlich be&#x017F;timmte Gro&#x0364;ße nicht u&#x0364;ber&#x017F;chrei-<lb/>
tet, und bald bey jedem Men&#x017F;chen auf einen be&#x017F;on-<lb/>
dern Grad ge&#x017F;etzet i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 408.</head><lb/>
            <p>Wir finden ferner, daß wir be&#x017F;onders bey fort-<lb/>
dauernden Empfindungen, wenn die a&#x0364;ußere Ur&#x017F;ache<lb/>
in gleichem Grade bleibt, das Bewußt&#x017F;eyn der&#x017F;elben<lb/>
verlieren, theils, weil die Empfindlichkeit der Sin-<lb/>
nen abnimmt, theils, weil wir uns daran gewo&#x0364;hnen.<lb/>
So z. E. verlieren wir das Bewußt&#x017F;eyn des Unter-<lb/>
&#x017F;chiedes der Wa&#x0364;rme und Ka&#x0364;lte der a&#x0364;ußern Luft, wenn<lb/>
wir uns eine Zeitlang darinn aufhalten, und aus<lb/>
die&#x017F;em Grunde i&#x017F;t der Grad der Wa&#x0364;rme, welche wir<lb/>
temperirt nennen, an &#x017F;ich betrachtet, oder nach dem<lb/>
Thermometer geme&#x017F;&#x017F;en, des Sommers gro&#x0364;ßer, als<lb/>
des Winters. Un&#x017F;er Urtheil von der Helligkeit a&#x0364;n-<lb/>
dert &#x017F;ich ebenfalls vom fru&#x0364;hen Aufwachen an bis zum<lb/>
Abend, weil die Empfindlichkeit des Auges unter<lb/>
Tagen abnimmt, und auf die&#x017F;e Art kommen uns glei-<lb/>
che Stufen der Morgen- und Abendda&#x0364;mmerung un-<lb/>
gleich helle vor. Das Geho&#x0364;r und die u&#x0364;brigen Sin-<lb/>
nen haben a&#x0364;hnliche Abwechslungen, und wir haben<lb/>
Mu&#x0364;he, &#x017F;elb&#x017F;t die Gedanken lange auf eben die&#x017F;elbe<lb/>
Sache zu richten, ohne Abwechslungen mit einzu-<lb/>
nehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 409.</head><lb/>
            <p>So fern nun bey allem die&#x017F;em das Bewußt&#x017F;eyn,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rke, Ausdehnung und Dauer, theils von<lb/>
den Fibern des Gehirnes, theils von den Empfin-<lb/>
dungsnerven abha&#x0364;ngt, oder damit in einer be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] XIII. Hauptſtuͤck. dieſen dreyen Dimenſionen der Aufmerkſamkeit eine gewiſſe und ziemlich beſtimmte Groͤße nicht uͤberſchrei- tet, und bald bey jedem Menſchen auf einen beſon- dern Grad geſetzet iſt. §. 408. Wir finden ferner, daß wir beſonders bey fort- dauernden Empfindungen, wenn die aͤußere Urſache in gleichem Grade bleibt, das Bewußtſeyn derſelben verlieren, theils, weil die Empfindlichkeit der Sin- nen abnimmt, theils, weil wir uns daran gewoͤhnen. So z. E. verlieren wir das Bewußtſeyn des Unter- ſchiedes der Waͤrme und Kaͤlte der aͤußern Luft, wenn wir uns eine Zeitlang darinn aufhalten, und aus dieſem Grunde iſt der Grad der Waͤrme, welche wir temperirt nennen, an ſich betrachtet, oder nach dem Thermometer gemeſſen, des Sommers groͤßer, als des Winters. Unſer Urtheil von der Helligkeit aͤn- dert ſich ebenfalls vom fruͤhen Aufwachen an bis zum Abend, weil die Empfindlichkeit des Auges unter Tagen abnimmt, und auf dieſe Art kommen uns glei- che Stufen der Morgen- und Abenddaͤmmerung un- gleich helle vor. Das Gehoͤr und die uͤbrigen Sin- nen haben aͤhnliche Abwechslungen, und wir haben Muͤhe, ſelbſt die Gedanken lange auf eben dieſelbe Sache zu richten, ohne Abwechslungen mit einzu- nehmen. §. 409. So fern nun bey allem dieſem das Bewußtſeyn, deſſen Staͤrke, Ausdehnung und Dauer, theils von den Fibern des Gehirnes, theils von den Empfin- dungsnerven abhaͤngt, oder damit in einer beſtaͤn- digen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/46
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/46>, abgerufen am 14.12.2019.