Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIX. Hauptstück.
§. 837.

Einmal merken wir an, daß die Gleichförmigkeit
in der reinen Mathematic immer vorkömmt, und
zwar deswegen, weil man darinn die Größen, ihre
Verhältnisse und Formeln nach aller Schärfe betrach-
tet, und jede Größe schlechthin nur so weit annimmt,
als die Formel oder das Gesetz reichet, nach welcher sie
größer oder kleiner wird. Denn so z. E. hängt man an
eine Parabel keine Spirallinie an, weil dabey die
Einförmigkeit des Gesetzes ihrer Krümmung ganz
unterbrochen würde, und weil die Gleichungen für
jede dieser Linien von ganz verschiedener Art sind.
Wir haben daher bey der Betrachtung der Gleich-
förmigkeit unser Augenmerk eigentlich auf die ange-
wandte Mathesin zu richten, und da haben wir in
Absicht auf die Dinge der Natur und Kunst verschie-
dene Sätze, welche mit einander verglichen werden
müssen. Der erste ist, daß die geometrische Schärfe
und Genauigkeit in der Natur nirgends vorkomme,
das will nun sagen, daß wo wir etwann gerade Linien,
Winkel, einförmige Wendungen, runde Zahlen etc.
suchen, die genauere Beobachtung uns unzählige klei-
nere Abweichungen davon aufdecket. Der andere
Satz aber ist, daß dessen unerachtet nichts durch ei-
nen Sprung geschehe, und keine Continuität mit ei-
nem Male und in allen Absichten betrachtet, abge-
brochen werde, sondern, daß es immer auf eine tan-
gentiale oder asymtotische Art geschehe. Da sich also
solche Zu- und Abnahmen immer ins unendlich Kleine
verlieren, und auch im Kleinern noch neue Anomalien
zum Vorschein kommen, so entsteht dabey immer die
Frage, wie man der Untersuchung von allen solchen
Kleinigkeiten ausweichen könne, wo überhaupt nur
vom Ganzen oder von größern Theilen die Rede ist,

und
XXIX. Hauptſtuͤck.
§. 837.

Einmal merken wir an, daß die Gleichfoͤrmigkeit
in der reinen Mathematic immer vorkoͤmmt, und
zwar deswegen, weil man darinn die Groͤßen, ihre
Verhaͤltniſſe und Formeln nach aller Schaͤrfe betrach-
tet, und jede Groͤße ſchlechthin nur ſo weit annimmt,
als die Formel oder das Geſetz reichet, nach welcher ſie
groͤßer oder kleiner wird. Denn ſo z. E. haͤngt man an
eine Parabel keine Spirallinie an, weil dabey die
Einfoͤrmigkeit des Geſetzes ihrer Kruͤmmung ganz
unterbrochen wuͤrde, und weil die Gleichungen fuͤr
jede dieſer Linien von ganz verſchiedener Art ſind.
Wir haben daher bey der Betrachtung der Gleich-
foͤrmigkeit unſer Augenmerk eigentlich auf die ange-
wandte Matheſin zu richten, und da haben wir in
Abſicht auf die Dinge der Natur und Kunſt verſchie-
dene Saͤtze, welche mit einander verglichen werden
muͤſſen. Der erſte iſt, daß die geometriſche Schaͤrfe
und Genauigkeit in der Natur nirgends vorkomme,
das will nun ſagen, daß wo wir etwann gerade Linien,
Winkel, einfoͤrmige Wendungen, runde Zahlen ꝛc.
ſuchen, die genauere Beobachtung uns unzaͤhlige klei-
nere Abweichungen davon aufdecket. Der andere
Satz aber iſt, daß deſſen unerachtet nichts durch ei-
nen Sprung geſchehe, und keine Continuitaͤt mit ei-
nem Male und in allen Abſichten betrachtet, abge-
brochen werde, ſondern, daß es immer auf eine tan-
gentiale oder aſymtotiſche Art geſchehe. Da ſich alſo
ſolche Zu- und Abnahmen immer ins unendlich Kleine
verlieren, und auch im Kleinern noch neue Anomalien
zum Vorſchein kommen, ſo entſteht dabey immer die
Frage, wie man der Unterſuchung von allen ſolchen
Kleinigkeiten ausweichen koͤnne, wo uͤberhaupt nur
vom Ganzen oder von groͤßern Theilen die Rede iſt,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0472" n="464"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 837.</head><lb/>
            <p>Einmal merken wir an, daß die Gleichfo&#x0364;rmigkeit<lb/>
in der reinen Mathematic immer vorko&#x0364;mmt, und<lb/>
zwar deswegen, weil man darinn die Gro&#x0364;ßen, ihre<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Formeln nach aller Scha&#x0364;rfe betrach-<lb/>
tet, und jede Gro&#x0364;ße &#x017F;chlechthin nur &#x017F;o weit annimmt,<lb/>
als die Formel oder das Ge&#x017F;etz reichet, nach welcher &#x017F;ie<lb/>
gro&#x0364;ßer oder kleiner wird. Denn &#x017F;o z. E. ha&#x0364;ngt man an<lb/>
eine Parabel keine Spirallinie an, weil dabey die<lb/>
Einfo&#x0364;rmigkeit des Ge&#x017F;etzes ihrer Kru&#x0364;mmung ganz<lb/>
unterbrochen wu&#x0364;rde, und weil die Gleichungen fu&#x0364;r<lb/>
jede die&#x017F;er Linien von ganz ver&#x017F;chiedener Art &#x017F;ind.<lb/>
Wir haben daher bey der Betrachtung der Gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmigkeit un&#x017F;er Augenmerk eigentlich auf die ange-<lb/>
wandte <hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;in</hi> zu richten, und da haben wir in<lb/>
Ab&#x017F;icht auf die Dinge der Natur und Kun&#x017F;t ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Sa&#x0364;tze, welche mit einander verglichen werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Der er&#x017F;te i&#x017F;t, daß die geometri&#x017F;che Scha&#x0364;rfe<lb/>
und Genauigkeit in der Natur nirgends vorkomme,<lb/>
das will nun &#x017F;agen, daß wo wir etwann gerade Linien,<lb/>
Winkel, einfo&#x0364;rmige Wendungen, runde Zahlen &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;uchen, die genauere Beobachtung uns unza&#x0364;hlige klei-<lb/>
nere Abweichungen davon aufdecket. Der andere<lb/>
Satz aber i&#x017F;t, daß de&#x017F;&#x017F;en unerachtet nichts durch ei-<lb/>
nen Sprung ge&#x017F;chehe, und keine Continuita&#x0364;t mit ei-<lb/>
nem Male und in allen Ab&#x017F;ichten betrachtet, abge-<lb/>
brochen werde, &#x017F;ondern, daß es immer auf eine tan-<lb/>
gentiale oder a&#x017F;ymtoti&#x017F;che Art ge&#x017F;chehe. Da &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;olche Zu- und Abnahmen immer ins unendlich Kleine<lb/>
verlieren, und auch im Kleinern noch neue Anomalien<lb/>
zum Vor&#x017F;chein kommen, &#x017F;o ent&#x017F;teht dabey immer die<lb/>
Frage, wie man der Unter&#x017F;uchung von allen &#x017F;olchen<lb/>
Kleinigkeiten ausweichen ko&#x0364;nne, wo u&#x0364;berhaupt nur<lb/>
vom Ganzen oder von gro&#x0364;ßern Theilen die Rede i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0472] XXIX. Hauptſtuͤck. §. 837. Einmal merken wir an, daß die Gleichfoͤrmigkeit in der reinen Mathematic immer vorkoͤmmt, und zwar deswegen, weil man darinn die Groͤßen, ihre Verhaͤltniſſe und Formeln nach aller Schaͤrfe betrach- tet, und jede Groͤße ſchlechthin nur ſo weit annimmt, als die Formel oder das Geſetz reichet, nach welcher ſie groͤßer oder kleiner wird. Denn ſo z. E. haͤngt man an eine Parabel keine Spirallinie an, weil dabey die Einfoͤrmigkeit des Geſetzes ihrer Kruͤmmung ganz unterbrochen wuͤrde, und weil die Gleichungen fuͤr jede dieſer Linien von ganz verſchiedener Art ſind. Wir haben daher bey der Betrachtung der Gleich- foͤrmigkeit unſer Augenmerk eigentlich auf die ange- wandte Matheſin zu richten, und da haben wir in Abſicht auf die Dinge der Natur und Kunſt verſchie- dene Saͤtze, welche mit einander verglichen werden muͤſſen. Der erſte iſt, daß die geometriſche Schaͤrfe und Genauigkeit in der Natur nirgends vorkomme, das will nun ſagen, daß wo wir etwann gerade Linien, Winkel, einfoͤrmige Wendungen, runde Zahlen ꝛc. ſuchen, die genauere Beobachtung uns unzaͤhlige klei- nere Abweichungen davon aufdecket. Der andere Satz aber iſt, daß deſſen unerachtet nichts durch ei- nen Sprung geſchehe, und keine Continuitaͤt mit ei- nem Male und in allen Abſichten betrachtet, abge- brochen werde, ſondern, daß es immer auf eine tan- gentiale oder aſymtotiſche Art geſchehe. Da ſich alſo ſolche Zu- und Abnahmen immer ins unendlich Kleine verlieren, und auch im Kleinern noch neue Anomalien zum Vorſchein kommen, ſo entſteht dabey immer die Frage, wie man der Unterſuchung von allen ſolchen Kleinigkeiten ausweichen koͤnne, wo uͤberhaupt nur vom Ganzen oder von groͤßern Theilen die Rede iſt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/472
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/472>, abgerufen am 19.10.2019.