Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXX. Hauptstück.
je nach dem das Segment außer oder in dasselbe fällt.
Der Grund von dieser Art zu verfahren ist dieser,
daß alle parabolische Segmente, welche auf eben der
Chorde stehen, und die mit dieser Chorde parallel-
gezogene Linie berühren, den hier angegebenen Jn-
halt haben, und daß man folglich diejenige wählen
kann, welche von der vorgegebenen krummen Linie
zwischen den beyden Enden der Chorde unter allen am
wenigsten abweicht. Um desto genauer ist demnach
der hier angegebene Jnhalt.

§. 863.

Sind hingegen von solchen kleinern Stücken einer
krummen Linie Abscissen und Ordinaten gegeben, so
lassen sich die Segmente oder ihr Flächenraum fol-
gender Maaßen berechnen. Es seyn drey Abscissen
A, B, C, die dazu gehörenden und darauf senkrechten
Ordinaten D, E, F. Man setze nun
[Spaltenumbruch] B - A = a
C - A = b
[Spaltenumbruch] E - D = e
F - D = d

so wird der Jnhalt des Segmentes beynahe
seyn. Es ist aber diese Formel nicht überhaupt so
genau als die erst angegebene Construction, weil sie
sich auf eingeschränktere Bedingungen gründet. Denn
es ist dabey angenommen, das Stück der krummen
Linie sey von einer Parabel, deren Axe mit den Ab-
scissen parallel laufe. Diese Voraussetzung schränket
daher die Formel, überhaupt betrachtet, auf kleinere
Bogen ein. Sofern man aber die Abscissen nach
Belieben ziehen kann, können sie dieser Bedingung

gemäß

XXX. Hauptſtuͤck.
je nach dem das Segment außer oder in daſſelbe faͤllt.
Der Grund von dieſer Art zu verfahren iſt dieſer,
daß alle paraboliſche Segmente, welche auf eben der
Chorde ſtehen, und die mit dieſer Chorde parallel-
gezogene Linie beruͤhren, den hier angegebenen Jn-
halt haben, und daß man folglich diejenige waͤhlen
kann, welche von der vorgegebenen krummen Linie
zwiſchen den beyden Enden der Chorde unter allen am
wenigſten abweicht. Um deſto genauer iſt demnach
der hier angegebene Jnhalt.

§. 863.

Sind hingegen von ſolchen kleinern Stuͤcken einer
krummen Linie Abſciſſen und Ordinaten gegeben, ſo
laſſen ſich die Segmente oder ihr Flaͤchenraum fol-
gender Maaßen berechnen. Es ſeyn drey Abſciſſen
A, B, C, die dazu gehoͤrenden und darauf ſenkrechten
Ordinaten D, E, F. Man ſetze nun
[Spaltenumbruch] B - A = a
C - A = b
[Spaltenumbruch] E - D = e
F - D = d

ſo wird der Jnhalt des Segmentes beynahe
ſeyn. Es iſt aber dieſe Formel nicht uͤberhaupt ſo
genau als die erſt angegebene Conſtruction, weil ſie
ſich auf eingeſchraͤnktere Bedingungen gruͤndet. Denn
es iſt dabey angenommen, das Stuͤck der krummen
Linie ſey von einer Parabel, deren Axe mit den Ab-
ſciſſen parallel laufe. Dieſe Vorausſetzung ſchraͤnket
daher die Formel, uͤberhaupt betrachtet, auf kleinere
Bogen ein. Sofern man aber die Abſciſſen nach
Belieben ziehen kann, koͤnnen ſie dieſer Bedingung

gemaͤß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0502" n="494"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
je nach dem das Segment außer oder in da&#x017F;&#x017F;elbe fa&#x0364;llt.<lb/>
Der Grund von die&#x017F;er Art zu verfahren i&#x017F;t die&#x017F;er,<lb/>
daß alle paraboli&#x017F;che Segmente, welche auf eben der<lb/>
Chorde &#x017F;tehen, und die mit die&#x017F;er Chorde parallel-<lb/>
gezogene Linie beru&#x0364;hren, den hier angegebenen Jn-<lb/>
halt haben, und daß man folglich diejenige wa&#x0364;hlen<lb/>
kann, welche von der vorgegebenen krummen Linie<lb/>
zwi&#x017F;chen den beyden Enden der Chorde unter allen am<lb/>
wenig&#x017F;ten abweicht. Um de&#x017F;to genauer i&#x017F;t demnach<lb/>
der hier angegebene Jnhalt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 863.</head><lb/>
            <p>Sind hingegen von &#x017F;olchen kleinern Stu&#x0364;cken einer<lb/>
krummen Linie Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en und Ordinaten gegeben, &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Segmente oder ihr Fla&#x0364;chenraum fol-<lb/>
gender Maaßen berechnen. Es &#x017F;eyn drey Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">A, B, C,</hi> die dazu geho&#x0364;renden und darauf &#x017F;enkrechten<lb/>
Ordinaten <hi rendition="#aq">D, E, F.</hi> Man &#x017F;etze nun<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">B - A = a<lb/>
C - A = b<lb/><cb/>
E - D = e<lb/>
F - D = d</hi><lb/>
&#x017F;o wird der Jnhalt des Segmentes beynahe<lb/><formula notation="TeX">s =  \frac {dd (bc - ad)} {6 c \cdot (d - c)}</formula><lb/>
&#x017F;eyn. Es i&#x017F;t aber die&#x017F;e Formel nicht u&#x0364;berhaupt &#x017F;o<lb/>
genau als die er&#x017F;t angegebene Con&#x017F;truction, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auf einge&#x017F;chra&#x0364;nktere Bedingungen gru&#x0364;ndet. Denn<lb/>
es i&#x017F;t dabey angenommen, das Stu&#x0364;ck der krummen<lb/>
Linie &#x017F;ey von einer Parabel, deren Axe mit den Ab-<lb/>
&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en parallel laufe. Die&#x017F;e Voraus&#x017F;etzung &#x017F;chra&#x0364;nket<lb/>
daher die Formel, u&#x0364;berhaupt betrachtet, auf kleinere<lb/>
Bogen ein. Sofern man aber die Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en nach<lb/>
Belieben ziehen kann, ko&#x0364;nnen &#x017F;ie die&#x017F;er Bedingung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gema&#x0364;ß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0502] XXX. Hauptſtuͤck. je nach dem das Segment außer oder in daſſelbe faͤllt. Der Grund von dieſer Art zu verfahren iſt dieſer, daß alle paraboliſche Segmente, welche auf eben der Chorde ſtehen, und die mit dieſer Chorde parallel- gezogene Linie beruͤhren, den hier angegebenen Jn- halt haben, und daß man folglich diejenige waͤhlen kann, welche von der vorgegebenen krummen Linie zwiſchen den beyden Enden der Chorde unter allen am wenigſten abweicht. Um deſto genauer iſt demnach der hier angegebene Jnhalt. §. 863. Sind hingegen von ſolchen kleinern Stuͤcken einer krummen Linie Abſciſſen und Ordinaten gegeben, ſo laſſen ſich die Segmente oder ihr Flaͤchenraum fol- gender Maaßen berechnen. Es ſeyn drey Abſciſſen A, B, C, die dazu gehoͤrenden und darauf ſenkrechten Ordinaten D, E, F. Man ſetze nun B - A = a C - A = b E - D = e F - D = d ſo wird der Jnhalt des Segmentes beynahe [FORMEL] ſeyn. Es iſt aber dieſe Formel nicht uͤberhaupt ſo genau als die erſt angegebene Conſtruction, weil ſie ſich auf eingeſchraͤnktere Bedingungen gruͤndet. Denn es iſt dabey angenommen, das Stuͤck der krummen Linie ſey von einer Parabel, deren Axe mit den Ab- ſciſſen parallel laufe. Dieſe Vorausſetzung ſchraͤnket daher die Formel, uͤberhaupt betrachtet, auf kleinere Bogen ein. Sofern man aber die Abſciſſen nach Belieben ziehen kann, koͤnnen ſie dieſer Bedingung gemaͤß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/502
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/502>, abgerufen am 24.08.2019.