Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXX. Hauptstück.
ten dieses Triangels, so wird der 1/3 Theil der heraus
kommenden Summe sehr genau die Länge des Bo-
gens angeben. Der allgemeine Beweis dieses Sa-
tzes läßt sich hier nicht wohl anbringen. Wir mer-
ken daher nur an, daß, wo bey einer fürgegebenen
krummen Linie ein Wendungspunct vorkömmt, die
hier angegebenen Regeln (§. 862. seqq.) bey dem Stü-
cke der Linie, wo derselbe vorkömmt, nicht angehen,
weil bey diesem Puncte die Linie ehender für gerade
als für ein Stück eines Circuls oder Parabel kann
angesehen werden, (§. 843.)

§. 865.

Ungeachtet man die Constructionen überhaupt vor
sehr unzuverläßig ansieht, und daher in den meisten
Fällen denselben die Berechnung, auch wenn diese
ungleich mühsamer ist, vorzieht, weil man dadurch
alles viel schärfer finden kann; so geschieht es doch öf-
ters, daß man sich mit der Construction gar wohl
genügen lassen könnte, und zwar nicht nur, wo man
die Sache nur beyläufig zu wissen verlanget, sondern
wo die Genauigkeit, die man durch die Berechnung
zu erhalten sucht, nur erträumet ist. Die Fälle, wo
dieses geschieht, sind diejenigen, wo die Data zur
Rechnung aus Observationen und Versuchen gefun-
den werden müssen, oder aus denselben genommen
sind. Kann man nun hiebey genauer construiren,
als man hat beobachten können; so ist die Constructi-
on nicht nur scharf genug, sondern sie legt gewöhnlich
auch alles, was in den Rechnungen verstecket wird,
vor Augen, zumal da sich die oben (§. 842.) erwähnte
Methode dabey anwenden läßt. Man setze z. E. ein
Micrometer, mit dem sich nur oder 1/3 Minuten
eines Grades unterscheiden lassen, so werden alle Be-

obachtun-

XXX. Hauptſtuͤck.
ten dieſes Triangels, ſo wird der ⅓ Theil der heraus
kommenden Summe ſehr genau die Laͤnge des Bo-
gens angeben. Der allgemeine Beweis dieſes Sa-
tzes laͤßt ſich hier nicht wohl anbringen. Wir mer-
ken daher nur an, daß, wo bey einer fuͤrgegebenen
krummen Linie ein Wendungspunct vorkoͤmmt, die
hier angegebenen Regeln (§. 862. ſeqq.) bey dem Stuͤ-
cke der Linie, wo derſelbe vorkoͤmmt, nicht angehen,
weil bey dieſem Puncte die Linie ehender fuͤr gerade
als fuͤr ein Stuͤck eines Circuls oder Parabel kann
angeſehen werden, (§. 843.)

§. 865.

Ungeachtet man die Conſtructionen uͤberhaupt vor
ſehr unzuverlaͤßig anſieht, und daher in den meiſten
Faͤllen denſelben die Berechnung, auch wenn dieſe
ungleich muͤhſamer iſt, vorzieht, weil man dadurch
alles viel ſchaͤrfer finden kann; ſo geſchieht es doch oͤf-
ters, daß man ſich mit der Conſtruction gar wohl
genuͤgen laſſen koͤnnte, und zwar nicht nur, wo man
die Sache nur beylaͤufig zu wiſſen verlanget, ſondern
wo die Genauigkeit, die man durch die Berechnung
zu erhalten ſucht, nur ertraͤumet iſt. Die Faͤlle, wo
dieſes geſchieht, ſind diejenigen, wo die Data zur
Rechnung aus Obſervationen und Verſuchen gefun-
den werden muͤſſen, oder aus denſelben genommen
ſind. Kann man nun hiebey genauer conſtruiren,
als man hat beobachten koͤnnen; ſo iſt die Conſtructi-
on nicht nur ſcharf genug, ſondern ſie legt gewoͤhnlich
auch alles, was in den Rechnungen verſtecket wird,
vor Augen, zumal da ſich die oben (§. 842.) erwaͤhnte
Methode dabey anwenden laͤßt. Man ſetze z. E. ein
Micrometer, mit dem ſich nur oder ⅓ Minuten
eines Grades unterſcheiden laſſen, ſo werden alle Be-

obachtun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0504" n="496"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
ten die&#x017F;es Triangels, &#x017F;o wird der &#x2153; Theil der heraus<lb/>
kommenden Summe &#x017F;ehr genau die La&#x0364;nge des Bo-<lb/>
gens angeben. Der allgemeine Beweis die&#x017F;es Sa-<lb/>
tzes la&#x0364;ßt &#x017F;ich hier nicht wohl anbringen. Wir mer-<lb/>
ken daher nur an, daß, wo bey einer fu&#x0364;rgegebenen<lb/>
krummen Linie ein Wendungspunct vorko&#x0364;mmt, die<lb/>
hier angegebenen Regeln (§. 862. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) bey dem Stu&#x0364;-<lb/>
cke der Linie, wo der&#x017F;elbe vorko&#x0364;mmt, nicht angehen,<lb/>
weil bey die&#x017F;em Puncte die Linie ehender fu&#x0364;r gerade<lb/>
als fu&#x0364;r ein Stu&#x0364;ck eines Circuls oder Parabel kann<lb/>
ange&#x017F;ehen werden, (§. 843.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 865.</head><lb/>
            <p>Ungeachtet man die Con&#x017F;tructionen u&#x0364;berhaupt vor<lb/>
&#x017F;ehr unzuverla&#x0364;ßig an&#x017F;ieht, und daher in den mei&#x017F;ten<lb/>
Fa&#x0364;llen den&#x017F;elben die Berechnung, auch wenn die&#x017F;e<lb/>
ungleich mu&#x0364;h&#x017F;amer i&#x017F;t, vorzieht, weil man dadurch<lb/>
alles viel &#x017F;cha&#x0364;rfer finden kann; &#x017F;o ge&#x017F;chieht es doch o&#x0364;f-<lb/>
ters, daß man &#x017F;ich mit der Con&#x017F;truction gar wohl<lb/>
genu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte, und zwar nicht nur, wo man<lb/>
die Sache nur beyla&#x0364;ufig zu wi&#x017F;&#x017F;en verlanget, &#x017F;ondern<lb/>
wo die Genauigkeit, die man durch die Berechnung<lb/>
zu erhalten &#x017F;ucht, nur ertra&#x0364;umet i&#x017F;t. Die Fa&#x0364;lle, wo<lb/>
die&#x017F;es ge&#x017F;chieht, &#x017F;ind diejenigen, wo die Data zur<lb/>
Rechnung aus Ob&#x017F;ervationen und Ver&#x017F;uchen gefun-<lb/>
den werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, oder aus den&#x017F;elben genommen<lb/>
&#x017F;ind. Kann man nun hiebey genauer con&#x017F;truiren,<lb/>
als man hat beobachten ko&#x0364;nnen; &#x017F;o i&#x017F;t die Con&#x017F;tructi-<lb/>
on nicht nur &#x017F;charf genug, &#x017F;ondern &#x017F;ie legt gewo&#x0364;hnlich<lb/>
auch alles, was in den Rechnungen ver&#x017F;tecket wird,<lb/>
vor Augen, zumal da &#x017F;ich die oben (§. 842.) erwa&#x0364;hnte<lb/>
Methode dabey anwenden la&#x0364;ßt. Man &#x017F;etze z. E. ein<lb/>
Micrometer, mit dem &#x017F;ich nur<formula notation="TeX">\nicefrac {1} {2}</formula> oder &#x2153; Minuten<lb/>
eines Grades unter&#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o werden alle Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">obachtun-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0504] XXX. Hauptſtuͤck. ten dieſes Triangels, ſo wird der ⅓ Theil der heraus kommenden Summe ſehr genau die Laͤnge des Bo- gens angeben. Der allgemeine Beweis dieſes Sa- tzes laͤßt ſich hier nicht wohl anbringen. Wir mer- ken daher nur an, daß, wo bey einer fuͤrgegebenen krummen Linie ein Wendungspunct vorkoͤmmt, die hier angegebenen Regeln (§. 862. ſeqq.) bey dem Stuͤ- cke der Linie, wo derſelbe vorkoͤmmt, nicht angehen, weil bey dieſem Puncte die Linie ehender fuͤr gerade als fuͤr ein Stuͤck eines Circuls oder Parabel kann angeſehen werden, (§. 843.) §. 865. Ungeachtet man die Conſtructionen uͤberhaupt vor ſehr unzuverlaͤßig anſieht, und daher in den meiſten Faͤllen denſelben die Berechnung, auch wenn dieſe ungleich muͤhſamer iſt, vorzieht, weil man dadurch alles viel ſchaͤrfer finden kann; ſo geſchieht es doch oͤf- ters, daß man ſich mit der Conſtruction gar wohl genuͤgen laſſen koͤnnte, und zwar nicht nur, wo man die Sache nur beylaͤufig zu wiſſen verlanget, ſondern wo die Genauigkeit, die man durch die Berechnung zu erhalten ſucht, nur ertraͤumet iſt. Die Faͤlle, wo dieſes geſchieht, ſind diejenigen, wo die Data zur Rechnung aus Obſervationen und Verſuchen gefun- den werden muͤſſen, oder aus denſelben genommen ſind. Kann man nun hiebey genauer conſtruiren, als man hat beobachten koͤnnen; ſo iſt die Conſtructi- on nicht nur ſcharf genug, ſondern ſie legt gewoͤhnlich auch alles, was in den Rechnungen verſtecket wird, vor Augen, zumal da ſich die oben (§. 842.) erwaͤhnte Methode dabey anwenden laͤßt. Man ſetze z. E. ein Micrometer, mit dem ſich nur[FORMEL] oder ⅓ Minuten eines Grades unterſcheiden laſſen, ſo werden alle Be- obachtun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/504
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/504>, abgerufen am 20.10.2019.