Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

der Größen durch Figuren.
Bedingung kann man sich versichern, wenn man die
Chorde in zween gleiche Theile theilet, und aus dem
Theilungspuncte in den Punct, wo sich beyde Tan-
genten durchschneiden eine Linie zieht. Wird diese
von der krummen Linie in zween Theile getheilet, die
so gleich sind, daß man sie mit dem Zirkel nicht un-
gleich finden kann, so unterscheidet man auch das
Stück der krummen Linie nicht von einem Stücke ei-
ner Parabel, welches man folglich, so weit dieser
Triangel geht, in allen Absichten dafür substituiren
kann, so fern man sich mit der Construction und de-
ren Genauigkeit begnüget. (§. 865.).



Drey und dreyßigstes Hauptstück.
Das Endliche und das Unendliche.
§. 903.

Der Begriff des Unendlichen wird sowohl in Ma-
thematic als in der Methaphysic gebraucht,
und aus beyden Gründen gehöret auch die Theorie
davon hieher. Die Schwierigkeit wird aber wohl
diese seyn, im Vortrage der Theorie alles das zu
vermeiden, wodurch die Sache sehr oft schon verwor-
ren gemacht worden. Jch werde bey den Definitio-
nen anfangen, die in einigen Metaphysiken vorkom-
men, und wodurch man das reelle Unendliche, im
Gegensatze des Jdealen, kenntlich zu machen bemühet
gewesen.

§. 904.
M m 2

der Groͤßen durch Figuren.
Bedingung kann man ſich verſichern, wenn man die
Chorde in zween gleiche Theile theilet, und aus dem
Theilungspuncte in den Punct, wo ſich beyde Tan-
genten durchſchneiden eine Linie zieht. Wird dieſe
von der krummen Linie in zween Theile getheilet, die
ſo gleich ſind, daß man ſie mit dem Zirkel nicht un-
gleich finden kann, ſo unterſcheidet man auch das
Stuͤck der krummen Linie nicht von einem Stuͤcke ei-
ner Parabel, welches man folglich, ſo weit dieſer
Triangel geht, in allen Abſichten dafuͤr ſubſtituiren
kann, ſo fern man ſich mit der Conſtruction und de-
ren Genauigkeit begnuͤget. (§. 865.).



Drey und dreyßigſtes Hauptſtuͤck.
Das Endliche und das Unendliche.
§. 903.

Der Begriff des Unendlichen wird ſowohl in Ma-
thematic als in der Methaphyſic gebraucht,
und aus beyden Gruͤnden gehoͤret auch die Theorie
davon hieher. Die Schwierigkeit wird aber wohl
dieſe ſeyn, im Vortrage der Theorie alles das zu
vermeiden, wodurch die Sache ſehr oft ſchon verwor-
ren gemacht worden. Jch werde bey den Definitio-
nen anfangen, die in einigen Metaphyſiken vorkom-
men, und wodurch man das reelle Unendliche, im
Gegenſatze des Jdealen, kenntlich zu machen bemuͤhet
geweſen.

§. 904.
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0555" n="547"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gro&#x0364;ßen durch Figuren.</hi></fw><lb/>
Bedingung kann man &#x017F;ich ver&#x017F;ichern, wenn man die<lb/>
Chorde in zween gleiche Theile theilet, und aus dem<lb/>
Theilungspuncte in den Punct, wo &#x017F;ich beyde Tan-<lb/>
genten durch&#x017F;chneiden eine Linie zieht. Wird die&#x017F;e<lb/>
von der krummen Linie in zween Theile getheilet, die<lb/>
&#x017F;o gleich &#x017F;ind, daß man &#x017F;ie mit dem Zirkel nicht un-<lb/>
gleich finden kann, &#x017F;o unter&#x017F;cheidet man auch das<lb/>
Stu&#x0364;ck der krummen Linie nicht von einem Stu&#x0364;cke ei-<lb/>
ner Parabel, welches man folglich, &#x017F;o weit die&#x017F;er<lb/>
Triangel geht, in allen Ab&#x017F;ichten dafu&#x0364;r &#x017F;ub&#x017F;tituiren<lb/>
kann, &#x017F;o fern man &#x017F;ich mit der Con&#x017F;truction und de-<lb/>
ren Genauigkeit begnu&#x0364;get. (§. 865.).</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drey und dreyßig&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Das Endliche und das Unendliche.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 903.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Begriff des Unendlichen wird &#x017F;owohl in Ma-<lb/>
thematic als in der Methaphy&#x017F;ic gebraucht,<lb/>
und aus beyden Gru&#x0364;nden geho&#x0364;ret auch die Theorie<lb/>
davon hieher. Die Schwierigkeit wird aber wohl<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;eyn, im Vortrage der Theorie alles das zu<lb/>
vermeiden, wodurch die Sache &#x017F;ehr oft &#x017F;chon verwor-<lb/>
ren gemacht worden. Jch werde bey den Definitio-<lb/>
nen anfangen, die in einigen Metaphy&#x017F;iken vorkom-<lb/>
men, und wodurch man das reelle Unendliche, im<lb/>
Gegen&#x017F;atze des Jdealen, kenntlich zu machen bemu&#x0364;het<lb/>
gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 904.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0555] der Groͤßen durch Figuren. Bedingung kann man ſich verſichern, wenn man die Chorde in zween gleiche Theile theilet, und aus dem Theilungspuncte in den Punct, wo ſich beyde Tan- genten durchſchneiden eine Linie zieht. Wird dieſe von der krummen Linie in zween Theile getheilet, die ſo gleich ſind, daß man ſie mit dem Zirkel nicht un- gleich finden kann, ſo unterſcheidet man auch das Stuͤck der krummen Linie nicht von einem Stuͤcke ei- ner Parabel, welches man folglich, ſo weit dieſer Triangel geht, in allen Abſichten dafuͤr ſubſtituiren kann, ſo fern man ſich mit der Conſtruction und de- ren Genauigkeit begnuͤget. (§. 865.). Drey und dreyßigſtes Hauptſtuͤck. Das Endliche und das Unendliche. §. 903. Der Begriff des Unendlichen wird ſowohl in Ma- thematic als in der Methaphyſic gebraucht, und aus beyden Gruͤnden gehoͤret auch die Theorie davon hieher. Die Schwierigkeit wird aber wohl dieſe ſeyn, im Vortrage der Theorie alles das zu vermeiden, wodurch die Sache ſehr oft ſchon verwor- ren gemacht worden. Jch werde bey den Definitio- nen anfangen, die in einigen Metaphyſiken vorkom- men, und wodurch man das reelle Unendliche, im Gegenſatze des Jdealen, kenntlich zu machen bemuͤhet geweſen. §. 904. M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/555
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/555>, abgerufen am 12.11.2019.